Irland verschärft Einreisebestimmungen

01.12.2021
Das Auftreten der Omikron-Variante hat auch in Irland große Besorgnis ausgelöst. Um eine Einschleppung zu begrenzen, gelten auf der Grünen Insel nun strikte Einreisebestimmungen.
Wer nach Irland einreist, muss ab Freitag (3. Dezember) zusätzlich zu einem Impf- oder Genesenennachweis vor dem Einsteigen einen negativen Corona-Test vorweisen. Foto: Brian Lawless/PA Wire/dpa
Wer nach Irland einreist, muss ab Freitag (3. Dezember) zusätzlich zu einem Impf- oder Genesenennachweis vor dem Einsteigen einen negativen Corona-Test vorweisen. Foto: Brian Lawless/PA Wire/dpa

Dublin (dpa) - Einreisende, die per Flugzeug oder Schiff nach Irland kommen, müssen ab Freitag (3. Dezember) zusätzlich zu einem Impf- oder Genesenennachweis vor dem Einsteigen einen negativen Corona-Test vorweisen. Das teilte das Gesundheitsministerium in Dublin mit.

Demnach dürfen PCR-Tests bei der Einreise höchstens 72 Stunden alt sein, für Antigen-Tests gilt eine Frist von 48 Stunden. Wer nicht geimpft oder genesen ist, braucht zwingend einen negativen PCR-Test. Kinder unter elf Jahren sollen voraussichtlich von der Testpflicht ausgenommen sein.

Die Verschärfung der Einreisebestimmungen kommt vor dem Hintergrund der Sorge über die Omikron-Variante des Coronavirus. Die Maßnahme soll dem öffentlich-rechtlichen Rundfunksender RTÉ zufolge auch für Reisende aus Großbritannien gelten.

Die Infektionszahlen in Irland gingen zuletzt leicht zurück, sind aber weiterhin auf einem hohen Niveau. Die Zahl der Fälle pro 100 000 Einwohner innerhalb von 14 Tagen wurde zuletzt mit 1268 angegeben (Stand 22. November).

© dpa-infocom, dpa:211201-99-214697/2

Mitteilung irisches Gesundheitsministerium

RTÉ-Bericht

Corona-Dashboard Irland


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab dem 8. November können jene Ausländer wieder in die USA einreisen, die mit bislang international anerkannten Präparaten vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind. Foto: Kostas Lymperopoulos/CSM via ZUMA Wire/dpa USA-Reisen ab November möglich nach Impfung Mehr als anderthalb Jahre lang konnten Europäer pandemiebedingt bis auf wenige Ausnahmen nicht in die USA fliegen. In einigen Tagen hat die rigorose Einreisesperre ein Ende. Die US-Regierung legt nun weitere Details vor, was ausländische Reisende zu erfüllen haben.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Um die Ausbreitung neuer gefährlicher Virusvarianten zu verhindern, will Deutschland schärfere Einreisebestimmungen einführen. Foto: Arne Dedert/dpa EU-Staaten einigen sich auf striktere Reiseregeln in Europa Um die Ausbreitung neuer Corona-Virus-Varianten einzudämmen, haben sich die EU-Staaten auf strengere Reisebestimmungen verständigt. Deutschland will sogar noch härter vorgehen. Was ist geplant?
Die Einreise nach Dänemark ist nach wie vor möglich, ab dem 27. Dezember muss man unabhängig vom Impfstatus aber im Besitz eines negativen Corona-Tests sein. Foto: Carsten Rehder/dpa Corona-Winterreisen: Diese Regeln gelten in anderen Länder Einreise nur mit Dreifachimpfung - oder reicht ein negativer Test? Angesichts der rasant steigenden Zahl von Neuinfizierten haben viele Länder neue strikte Maßnahmen ergriffen. Ein Überblick.