iOS hilft beim Erstellen sicherer Passwörter

31.12.2018
Sich ständige neue Passwörter ausdenken und auch noch merken, ist eine große Herausforderung im Alltag. Da können Passwort-Datenbanken eine große Hilfe sein. Apple bietet für Nutzer von iOS 12 ein eigene Vorschlags- und Speicherlösung für Passwörter an.
Ist der iCloud-Schlüsselbund aktiviert, helfen Geräte mit der Betriebssystem-Version iOS 12 beim Anlegen von sicheren Passwörtern. Foto: Franziska Gabbert
Ist der iCloud-Schlüsselbund aktiviert, helfen Geräte mit der Betriebssystem-Version iOS 12 beim Anlegen von sicheren Passwörtern. Foto: Franziska Gabbert

Cupertino (dpa/tmn) - Apples iOS-Geräte unterstützen ihre Nutzer beim Finden und Merken von sicheren Passwörtern. Dafür müssen die Anwender die Betriebssystem-Version iOS 12 auf ihrem Gerät installiert haben und den iCloud-Schlüsselbund aktivieren, erklärt das Unternehmen.

Das Gerät schlägt beim Anlegen neuer Konten in Apps oder auf Webseiten dann jeweils automatisch ein sicheres Passwort vor. Die Nutzer können dieses verwenden oder lieber doch ein eigenes wählen.

Die generierten Passwörter werden im iCloud-Schlüsselbund verschlüsselt abgelegt und können auf Wunsch vom Gerät auch automatisch beim Anmelden eingetragen werden. Dafür muss noch die «Automatisch ausfüllen»-Funktion aktiviert werden. Sie findet sich in den Einstellungen unter «Passwörter & Accounts». Dort lassen sich die gespeicherten Passwörter - nach erfolgreicher Legitimation - auch im Klartext anzeigen. Den iCloud-Schlüsselbund aktiviert man schon beim Einrichten des iOS-Geräts oder danach in den iCloud-Einstellungen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sichere Passwörter haben einen Nachteil: Sie sind nur selten leicht zu merken. Passwortmanager schaffen hier Abhilfe. Anwender speichern dort alle ihre Passwörter ab. Foto: Andrea Warnecke Hilfsmittel oder Risiko: Das können Passwortmanager Ein Passwort für alle Konten im Internet: Das bieten Passwortmanager. Doch viele Sicherheitsexperten raten von diesen Hilfsmitteln ab. Denn ihre Nützlichkeit ist zugleich ihr größter Makel. Eine Übersicht zu Stärken und Schwächen.
Den Datenstrom vollständig beherrschen kann niemand mehr. Aber Internetnutzer können viel dafür tun, dass persönliche Informationen in den richtigen Bahnen bleiben. Foto: Ole Spata So schützt man die persönlichen Daten Persönliche oder sensible Daten frei verfügbar für jedermann im Internet: ein Horrorszenario, das viele Anwender fürchten - nicht ohne Grund, wie das aktuelle Datenleck zeigt, von dem vor allem Politiker betroffen sind. Kann man sich gegen so etwas schützen?
Wer seit 2014 sein Yahoo-Passwort nicht geändert hat, sollte das nach Angaben des Onlinedienstes schnell tun. Hacker sind bereits seit zwei Jahren im Besitz von Daten zu rund 500 Millionen Kundenkonten. Foto: Andrea Warnecke Yahoo-Passwörter so schnell wie möglich ändern Nach dem Hackerangriff auf Yahoo rät das Unternehmen seinen Kunden zu schnellem Handeln: Nutzer sollten ihre Passwörter ändern - und auch bei den Antworten auf Sicherheitsfragen gibt es jetzt einiges zu tun.
Wer seit 2014 sein Yahoo-Passwort nicht geändert hat, sollte das nach Angaben des Onlinedienstes schnell tun. Hacker sind bereits seit zwei Jahren im Besitz von Daten zu rund 500 Millionen Kundenkonten. Foto: Andrea Warnecke Yahoo-Passwörter so schnell wie möglich ändern Nach dem Hackerangriff auf Yahoo rät das Unternehmen seinen Kunden zu schnellem Handeln: Nutzer sollten ihre Passwörter ändern - und auch bei den Antworten auf Sicherheitsfragen gibt es jetzt einiges zu tun.