Internetsuche kann zu unseriösen Streamingseiten führen

05.02.2019
Die Webseite sieht gleich aus, nur die Adresse ist anders: die Verbraucherzentrale warnt eindringlich vor unseriösen Streamingdiensten, die sich nach der Testversion automatisch in ein Jahresabo wandeln und mit Mahnschreiben Druck aufbauen.
Hinter einigen Streamingdiensten stecken unseriöse Anbieter. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Hinter einigen Streamingdiensten stecken unseriöse Anbieter. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Die Verbraucherzentrale Hessen warnt vor fragwürdigen Film-Streamingseiten, auf die Verbraucher meist über Suchmaschinen geraten.

Die sich optisch stark ähnelnden Seiten mit wechselnden Adressen und Anbietern aus Großbritannien böten eine nur fünftägige kostenlose Testphase an, die sich automatisch in ein teures Jahresabo umwandelt.

Teils funktioniere aber noch nicht einmal die Anmeldung richtig, oder man könne auch nach der Registrierung keine Filme oder Serien streamen. Den verwunderten Nutzern flatterten mitunter trotzdem einschüchternde Mahnschreiben über Hunderte Euro ins Haus.

Wer sich nicht sicher ist, ob ein Streaming-Anbieter seriös ist oder nicht, kann etwa auf einer Informationsseite des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen nachschauen, die fragwürdige Seiten auflistet.

Zudem dauere die Testphase bei seriösen Anbietern meist einen Monat, und die Abos ließen sich online problemlos mit wenigen Klicks kündigen, erklären die Verbraucherschützer. Und wer die Kündigung vergisst, bezieht den jeweiligen Dienst nicht gleich automatisch ein ganzes Jahr weiter, sondern kann in aller Regel monatlich kündigen.

Streaming-Warnliste des vzbv


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Klassisches TV-Programm gibt es dank diverser Dienste auch ohne Fernseher - etwa überall via Internet und App aufs Tablet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fernsehen ohne Fernseher macht das Internet möglich Keinen Fernseher, keine Lust auf Streamingdienste, aber mal wieder Lust aufs Zappen? Das gibt es eigentlich nur beim guten alten linearen TV via Kabel oder Antenne. Eigentlich. Denn längst gibt es Anbieter, die klassisches TV auch auf Smartphone oder Tablet bringen.
Samsungs Smart Remote hat weniger als 15 Tasten. Die Steuerung erfolgt beinahe vollständig über das Steuerkreuz. Foto: Florian Schuh TV-Trends von der IFA: Komfort an der Fernbedienung Jahrelang bekam der Smart-TV immer neue Funktionen spendiert - was auf der Strecke blieb, war der Komfort. Viele Geräte waren einfach schrecklich kompliziert zu bedienen. Die auf der IFA gezeigten neuen Geräte machen Schluss damit - und auch die Zahlentasten verschwinden.
Vernetzt mit der ganzen Welt: Smart-TV tauschen viele Daten über das Internet aus. Nutzer können das begrenzen. Foto: Christin Klose Datenströme vom Smart-TV eindämmen Smart-TV senden und empfangen eine Menge Daten aus dem Internet. Welche das sind, ist für Nutzer oft nur schwer zu überblicken und auch nicht immer zuverlässig einzuschränken. Doch es gibt Methoden, den Datenfluss des vernetzten Fernsehers zu bremsen.
Googles Streaming-Adapter Chromecast kommt neuerdings in Puck-Form daher. Der Chromecast Ultra (im Bild) unterstützt auch UHD und kostet 80 Euro. Der normale Chromecast-Puck für Full HD kostet nur die Hälfte. Foto: Google Mit Streaming-Boxen der Fernsehzukunft entgegen Der 20.15-Uhr-Spielfilm verliert an Bedeutung, Serien von Videoportalen und Fernsehen aus der Mediathek boomen. Verantwortlich dafür sind Smart-TVs und Streaming-Boxen, die den schlauen Fernsehern meist noch etwas voraus haben.