Internet-Zeitmaschine liefert Kontext

02.11.2020
Nur weil etwas im Internet Archive gespeichert wurde, bedeutet das noch lange nicht, dass es vollständig oder wahr ist. Darauf will das gemeinnützige Netz-Archiv von nun an häufiger hinweisen.
Dieser Artikel steht längst nicht mehr im Netz. Darauf weist das Internet Archive jetzt mit einem auffälligen gelben Band hin. Foto: archive.org/dpa-tmn
Dieser Artikel steht längst nicht mehr im Netz. Darauf weist das Internet Archive jetzt mit einem auffälligen gelben Band hin. Foto: archive.org/dpa-tmn

San Francisco (dpa/tmn) - Das Internet Archive bietet unter Waybackmachine.org die Möglichkeit, seit den 1990er Jahren archivierte Versionen zahlloser Webseiten aufzurufen.

Das ist praktisch, wenn gesuchte Inhalte geändert, verschoben oder gelöscht wurden. Es hilft aber nicht dabei weiter, einzuordnen, ob diese Inhalte falsche Aussagen enthalten oder in die Irre führen.

Deshalb blendet die Wayback Machine ab sofort auf archivierten Seiten, zu denen wichtige ergänzende Informationen vorliegen, ganz oben ein gelbes Hinweisband ein. Darin finden sich etwa Links zu weiteren Quellen, die den Kontext erklären oder einordnen. Es kann aber auch sein, dass dort auf einen externen Faktencheck verwiesen oder der Hinweis gegeben wird, dass die Ursprungsseite etwa den betreffenden Text selbst wieder zurückgezogen hat.

Das gemeinnützige Internet Archive speichert nicht nur das Internet - inzwischen sind schon fast 500 Milliarden Seiten zusammengekommen -, sondern alle erdenklichen digitalen Kulturgüter: Musik, Filme, Software, eingescannte Bücher, Games, sogar Malware der 80er und 90er Jahre - mit dem Ziel, alles zu erhalten und frei zugänglich zu machen.

© dpa-infocom, dpa:201102-99-179040/2

Mitteilung

Wayback Machine

Internet Archive


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nanu, gestern war sie noch da: Wenn eine Internetseite verschwindet, hilft die Wayback Machine weiter. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Brower-Zeitmaschine zu verschwundenen Seiten Die Fehlermeldung «404: Seite nicht gefunden» kennt jeder. Erscheint sie auf dem Bildschirm, ist guter Rat teuer - es sei denn, man nutzt einen Browser mit eingebauter Zeitmaschine.
Das ist neu und brandgefährlich: Ransomware, die sich als Enstchlüsselungs-Tool tarnt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn Falsche Helfer verschlüsseln Daten noch einmal Hoffentlich kennen Sie diese Freude nicht. Aber Opfer eines Verschlüsselungstrojaners könnten die Welt umarmen, wenn sie ein Tool finden, dass ihre Daten zurückbringt. Das könnte sich jetzt ändern.
Klassiker: Eine externe Festplatte ist ideal zur Datensicherung. Foto: Henrik Josef Boerger/dpa-tmn Wie man Backups und Datenumzüge meistert Mails, Musik, Fotos, Videos oder Dokumente. Das alles will regelmäßig gesichert werden - und muss hin und wieder mal auf ein neues Gerät umziehen. Die richtige Strategie spart hier Zeit und Ärger.
Die Frage, wie groß die Virengefahr bei Macs wirklich ist, sorgt oft für Verunsicherung. Foto: Robert Günther Wie gut ist der Virenschutz für den Mac? Trojaner, Ransomware oder Sicherheitslücken: Wenn es um Bedrohungen im Internet geht, fällt oft fast nur das Stichwort Windows. Dürfen sich im Umkehrschluss Besitzer von Rechnern mit dem Apfel-Logo sicher fühlen?