Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner

23.01.2018
Geringe Geschwindigkeitseinbußen: Mehr negative Auswirkungen sollten die Software-Updates zum Schließen der Anfang Januar bekannt gewordenen Prozessor-Sicherheitslücken eigentlich nicht bringen. Doch nun warnt Intel vor Aktualisierungen, weil Computer verrückt spielen.
Intel hat Nutzer vor der Installation seiner Sicherheitsupdates gewarnt. Dies betrifft aber nicht alle Rechner. Foto: Nicolas Armer/dpa
Intel hat Nutzer vor der Installation seiner Sicherheitsupdates gewarnt. Dies betrifft aber nicht alle Rechner. Foto: Nicolas Armer/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Neustarts und mögliche andere unvorhersehbare Verhaltensweisen des Rechners: Aus diesen Gründen warnt Intel vor der Installation der jüngsten eigenen Software-Updates, die eigentlich die Prozessor-Sicherheitslücken «Meltdown» und «Spectre» stopfen sollten. Aber nicht jeder ist betroffen.

Intels aktuelle Warnung ist nur auf Rechner bezogen, in denen Prozessoren mit Haswell- oder Broadwell-Architektur arbeiten. Zudem können Nutzer die Intel-Updates gar nicht direkt installieren und damit beeinflussen. Die Aktualisierungen laufen maßgeblich über die Betriebssysteme, teils gibt es auch Updates für Browser oder andere Programme.

Bei Prozessoren mit Haswell- oder Broadwell-Architektur handelt es sich im Wesentlichen um Core-i-Chips der vierten und fünften Generation, die man an der ersten Zahl der vier- bis fünfstelligen Prozessornummer hinter i3, i5 oder i7 erkennt. Beim Core-i3-4160 handelt es sich beispielsweise um einen Haswell-, beim i3-5015U um einen Broadwell-Chip. Darüber hinaus gibt es aber etwa auch mobile Celeron-Prozessoren mit Broadwell-Architektur, die gegenüber den Core-i-CPUs in Leistung und Funktionen beschnitten sind.

Bislang haben nur Entwickler von Linux-Betriebssystemen wie Ubuntu oder von Programmen wie der Virtualisierungs-Software VMWare das jüngste Intel-Update zurückgezogen. Ubuntu-Nutzer, die Probleme mit ihrem Rechner haben, können etwa manuell eine frühere Paketversion des Betriebssystems einspielen, empfiehlt Entwickler Canonical.

Für Windows-Betriebssysteme hat Microsoft allerdings noch keine Sicherheitspatches zurückgezogen. Hier gilt auch weiter die Empfehlung, automatische Updates zu aktivieren. Über diese Funktion werden nicht nur Schwachstellen gestopft, sondern fehlerhafte Flicken im Zweifel auch wieder zurückgezogen oder korrigiert.

Funktionierenden Ersatz für das mangelhafte Update will Intel eigenen Angaben nach so schnell wie möglich liefern. Eine frühe Version eines neuen Updates sei bereits im Praxistest. Auch wenn bislang keine Angriffe bekannt geworden sind, sollten Nutzer letztlich nicht vergessen, wie wichtig die Updates sind: Die Sicherheitslücken, die auch Prozessoren vieler anderer Hersteller betreffen, ermöglichen es Angreifern schließlich unter Umständen, den sonst gut geschützten Arbeitsspeicher (RAM) auszulesen - inklusive aller sensiblen Daten von Passwörtern bis hin zu persönlichen Informationen.

Aufschluss darüber, welcher Prozessor im eigenen Rechner steckt, gibt etwa unter Windows 10 ein Klick mit der rechten Maustaste auf das Windows-Logo ganz unten links. Im sich öffnenden Kontextmenü muss man dann mit der linken Maustaste «System» auswählen, damit die Information erscheint.

Intel-Mitteilung zum fehlerhaften Update

Intel-Sicherheitshinweis und Liste aller von den Sicherheitslücken betroffenen Intel-CPUs

Microsoft-Sicherheitshinweise

Windows-Update-FAQ

Canonical-Hinweis zu Ubuntu

VMWare-Hinweis

Liste der Core-i-Prozessoren bei Wikipedia


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach den nun veröffentlichten Patches gegen «Spectre» und «Meltdown» ist mit weiteren Schwachstellen bei Computer-Chips zu rechnen. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild Experte: «Spectre» und «Meltdown» sind erst der Anfang Die größten Schleusen sind geschlossen, doch Entwarnung gibt es längst nicht. Die Chip-Sicherheitsprobleme «Spectre» und «Meltdown» haben die Computer-Industrie erschüttert. Und sie ebnen den Weg für eine ganz neue Klasse von Angriffen.
Auch Intel-Prozessoren sind von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Die Anbieter der Betriebssysteme reagieren darauf mit neuen Sicherheitsupdates. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Chip-Sicherheitslücke: Was Nutzer tun können Durch eine Schwachstelle bei Computerchips von Milliarden Geräten könnten Kriminelle an vertrauliche Daten gelangen. Nutzer installieren für ihr Betriebssystem am besten die verfügbaren Sicherheitsupdates.
Wegen der Sicherheitslücke Spectre hat Microsoft einen Windows-Sicherheitspatch zurückgezogen. Foto: Ole Spata/dpa Microsoft zieht Patch nach fehlerhaftem Intel-Update zurück Auch Microsoft hat auf die Prozessor-Sicherheitslücke Spectre reagiert. Der Konzern zog ein Windows-Patch zurück. Nun will er mit einer Aktualisierung bis zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt warten.
Die Probleme mit Sicherheitslücken in Prozessoren von Intel scheinen noch nicht vorbei zu sein. Foto: Christoph Dernbach/dpa Neue Sicherheitslücke bei Intel-Chips gestopft Es ist schon eineinhalb Jahre her, dass eine gravierende Sicherheitslücke im Design moderner Prozessoren vor allem von Intel die Computerindustrie erschütterte. Aber auch jetzt werden noch neue Angriffswege bekannt.