Instrument lernen am PC: Virtuelle Musikschule für Kinder

20.05.2016
Kinder lieben Musik - nun können sie auch am PC alles rund um Instrumente, Musikstile und Notenlehre lernen. Die Internetseite «Notenmax.de» bietet außerdem Lieder zum Mitsingen oder Informationen zu berühmten Komponisten.
Chopin am Klavier: Auf Notenmax.de erfahren Kinder auch etwas über das Leben großer Komponisten. Screenshot: Notenmax.de Foto: Notenmax.de
Chopin am Klavier: Auf Notenmax.de erfahren Kinder auch etwas über das Leben großer Komponisten. Screenshot: Notenmax.de Foto: Notenmax.de

Berlin (dpa/tmn) - Ob Noten, Instrumente oder auch die Oper: In kleinen Spielen und bunten Animationen lernen Kinder auf der Seite « Notenmax.de» so einiges rund um Musik.

Sie richtet sich an Vier- bis Elfjährige und bietet zum einen Lieder zum Mitsingen oder erzählerische Porträts berühmter Komponisten. Bei den Spielen geht es zum anderen ums Erlernen der Notennamen, das Kennenlernen einer Orchesterbesetzung oder das Erkennen von Instrumenten an ihrem Klang.

Begleitet werden die Kinder auf den Seiten stets vom kleinen Notenmax, der auch Hörübungen zu Vortragsanweisungen von legato bis staccato auflockert. Eine Linksammlung mit bundesweitem Kinder-Kulturkalender oder auch Musiktipps im Netz, Fernsehen und Radio ergänzen das Angebot der virtuellen Musikschule.

Notenmax.de

Bundesweiter Kinder-Kulturkalender


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lese-Apps sind eine Alternative zum Kinderbuch. Damit sie ihren Zweck aber erfüllen, dürfen ganz bestimmte Funktion nicht fehlen. Foto: Nicolas Armer Lese-Apps für Kinder: Worauf Eltern achten sollten Um spannende Geschichten zu lesen, können Kinder mittlerweile auch Apps nutzen. Viele enthalten sogar unterschiedliche Zusatzfunktionen. Welche von ihnen für die kleinen Leser hilfreich sind, erfahren Eltern jetzt in einem Ratgeber für Medienerziehung.
Spätestens, wenn man Dinge vernachlässigt, die unzweifelhaft wichtiger sind als das Smartphone, hat man ein ernstzunehmendes Problem. Foto: Bildagentur-online/Tetra-Images Im Bann des Displays: Was gegen Handysucht hilft Es ist ein kleines, nützliches Gerät. Doch wenn man nicht aufpasst, kann das Smartphone Suchtpotenzial entfalten: Im Hirn des Nutzers spielen sich dann ähnliche Dinge ab, wie bei Glücksspielern, die vor einem Automaten sitzen.
Die digitale Version des Janosch-Klassikers «Oh, wie schön ist Panama» erweckt die Bilderbuch-Figuren auf dem Mobilgerät quasi zum Leben. Fotomontage: Werbedesign Soyka Foto: Werbedesign Soyka Von Janosch bis Rennauto: Kinder-Apps für Mobile Geräte Rennautos per Handy steuern, Brettspiele mit Smartphone-Support und Kinderbuchklassiker als App: Das Angebot an digitalem Spielzeug für Kinder ist heute breiter und vielfältiger als je zuvor. Was es für Eltern umso schwieriger macht, die Spreu vom Weizen zu trennen.
Wer seine Musik, Bilder, Texte oder Filme veröffentlichen will, kann dies unter Creative-Commons-Lizenzen tun und selbst bestimmen, was mit den eigenen Werken angestellt wird. Foto: Andrea Warnecke Creative Commons bietet gleiches Recht für alle In Zeiten des Internets, das keine Landesgrenzen kennt, wirkt nationales Urheberrecht überholt. Ein Paradebeispiel dafür war der lange Lizenzgebührenstreit für Musikvideos zwischen Youtube und der Gema in Deutschland. Einen Gegenentwurf verspricht Creative Commons.