Instagram verbannt «Following»-Feed für mehr Privatsphäre

10.10.2019
Was die Freunde wohl so auf Instagram treiben? Das herauszufinden, ist kein Kunststück. Ein Klick auf den «Abonniert»-Tab in der App verrät es - aber nicht mehr lange.
Bei Instagram verschwindet der «Abonniert»-Feed - so soll die Privatsphäre der Nutzer besser geschützt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Bei Instagram verschwindet der «Abonniert»-Feed - so soll die Privatsphäre der Nutzer besser geschützt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Instagram will die Privatsphäre seiner Nutzer besser schützen. Dazu soll der «Abonniert»-Feed bis Ende der Woche bei allen Nutzern aus der App verschwinden, berichtet das US-Tech-Portal «Thecrunch.com».

Der Feed zeigt Followern untereinander nicht nur an, wer wem folgt, sondern auch die jeweiligen Likes und Kommentare zu Beiträgen. Was steckt hinter dem Aus für den auch als «Following» bekannten Feed? Als dieser 2011 eingeführt wurde, ging es um eine gut gemeinte Funktion zum Entdecken neuer, interessanter Inhalte. Und wo sollte man die besser und leichter entdecken als bei seinen Freunden?

«Explore» macht «Following» überflüssig

Doch spätestens seit es den «Suchen und Erforschen»-Feed («Explore»-Feed) gibt, ist der «Following»-Feed überflüssig geworden - zumal er missbraucht werden kann, um Followern regelrecht nachzuschnüffeln oder diese anhand ihrer per Likes oder Kommentaren preisgegebenen Vorlieben zu diskreditieren.

Im Alltag sind Nutzer mitunter auch davon genervt, dass sie sich rechtfertigen müssen, nicht oder nicht schnell genug auf ein bestimmtes Posting reagiert zu haben - obwohl sie in der Zwischenzeit vielleicht zahlreiche andere Nachrichten beantwortet haben, wie sich dem «Following»-Feed leicht entnehmen lässt.

Viele kennen «Following»-Feed nicht einmal

Zudem dürfte vielen Nutzern bis heute gar nicht klar sein, dass es die «Following»-Funktion gibt und welche zweifelhaften Möglichkeiten sie eröffnet.

Beim «Explore»-Feed sorgt dagegen ein Algorithmus dafür, dass automatisch Beiträge angezeigt werden, die zu den Menschen passen sollen, denen man folgt - oder auch zu den Beiträgen, die einem gefallen.

Bericht von "Thecrunch.com"

Instagram-Hilfe zum "Explore"-Tab


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Was steckt noch hinter der Instagram-App? Auf jeden Fall viele Einstellungsmöglichkeiten, die man sich einmal anschauen sollte. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Instagram: Privatsphäre-Check in fünf Schritten Sind sie die fiesen Kommentare bei Instagram satt? Wundern Sie sich, warum aus dem Nichts peinliche Fotos in Ihrem Profil landen? Dann waren Sie vielleicht noch nicht im Einstellungsmenü der App.
Bienchen gefällig? Mit der Lenses-Funktion können Snapchatter ihre Gesichter verfremden. Foto: Inga Kjer App mit Geist und Spaß: Was man über Snapchat wissen sollte Snapchat steht für Unterhaltungen mit lustigen Bilder und flüchtigen Posts - und ist längst nicht mehr nur bei jungen Leuten beliebt. Die App hat zwar ihre Tücken, ist aber kein Teufelswerk.
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Auf Instagram können jetzt Videos von bis zu einer Stunde Länge hochgeladen werden. Foto: Silas Stein Instagram erlaubt lange Videos Die Fotoplattform Instagram erlaubt es Nutzern künftig, auch längere Videos zu veröffentlichen. Die Filme können mit einer App hochgeladen und angeschaut werden.