Insektenfressende Vogelarten seltener gemeldet

03.06.2021
Ein trauriger Trend setzt sich weiter fort: Vogelarten, deren Hauptmahlzeit Insekten sind, werden immer weniger. Das ist die Bilanz der alljährlichen Zählaktion «Stunde der Gartenvögel».
Insektenfressende Vogelarten wie der Mauersegler werden immer weniger. Foto: -/Ukrinform/dpa
Insektenfressende Vogelarten wie der Mauersegler werden immer weniger. Foto: -/Ukrinform/dpa

Berlin (dpa) - Bei der «Stunde der Gartenvögel» hat sich der langjährige Trend fortgesetzt, dass weniger insektenfressende Vogelarten gemeldet werden.

Unter den größten Verlieren seien in diesem Jahr mit Mauersegler, Mehlschwalbe, Trauerschnäpper und Grauschnäpper auffallend viele Fluginsektenjäger, teilte der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) am Mittwoch zur Endbilanz der Aktion mit. Zwischenergebnisse waren bereits im Mai veröffentlicht worden.

Vom 13. bis 16. Mai hatten dem Nabu zufolge mehr als 140.000 Menschen in Gärten und Parks Vögel gezählt. Insgesamt wurden demnach mehr als 3,1 Millionen Vögel knapp 230 verschiedener Arten gemeldet. Pro Garten seien es durchschnittlich knapp 33 Vögel gewesen. Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) ist Mitveranstalter der jährlichen Mitmachaktion.

Ein zentrales Fazit laut Nabu: Der Vogelbestand in Deutschlands Dörfern und Städten sei seit Beginn der Zählungen 2005 insgesamt wohl weitgehend stabil. Bei bestimmten Arten sei aber ein merklicher Rückgang zu beobachten. «Wer unseren gefiederten Sorgenkindern helfen will, muss seinen Garten so gestalten, dass Insekten sich dort wohlfühlen: heimische Laubgehölze pflanzen, Ecken mit Wildpflanzen anlegen und selbstverständlich auf Umweltgifte verzichten», sagte Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

In der Rangliste der häufigsten Gartenvögel erreichte das Rotkehlchen seine bislang beste Platzierung: Der vor einigen Monaten zu Deutschlands «Vogel des Jahres» gewählte Singvogel kam auf Rang neun - «möglicherweise kraft Amtsbonus», so der Nabu. An die Spitze sei wie jedes Jahr der Haussperling geflogen. Es folgten Amsel, Kohlmeise, Star, Blaumeise, Feldsperling, Elster und Ringeltaube.

Bereits zuvor hatte sich der Nabu erleichtert über die Zahl der gemeldeten Blaumeisen gezeigt. Im vergangenen Jahr hatte ein Bakterium in vielen Teilen Deutschlands zu einem Massensterben der Tiere geführt. Laut den Ergebnissen der Zählung wurden nun wieder 22 Prozent mehr Blaumeisen gemeldet.

Die Naturschützer hoben zudem eine besondere Entdeckung hervor. In der Nähe von München sei eine extrem seltene Kappenammer gesichtet worden. Diese Art lebe sonst auf dem Balkan und habe bisher in Deutschland nur ein einziges Mal gebrütet.

© dpa-infocom, dpa:210603-99-844623/4

Pressemitteilung Nabu

Ergebnisse der Stunde der Gartenvögel

Stunde der Gartenvögel


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) ruft wieder einmal zum Vogelzählen auf. Die Aktion soll auch mehr Aufschluss über den Blaumeisenbestand bringen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Wie geht es den Blaumeisen? - Nabu ruft zur Vogelzählung auf Im ersten Corona-Jahr verdoppelte sich die Teilnehmerzahl an der Mitmachaktion. Im Mittelpunkt steht auch in diesem Jahr wieder ein beliebter Gartenvögel.
Ein «Kleiner Fuchs» und ein Tagpfauenauge sitzen auf Blüten. Um über 75 Prozent ging die Masse der Fluginsekten in deutschen Schutzgebieten einer Studie zufolge zurück. Foto: Carsten Rehder Mit der App den Insekten auf der Spur Es gibt immer weniger Insekten in Deutschland. Diese Erkenntnis hat die Wissenschaft vielen ehrenamtlichen Hobby-Forschern zu verdanken. Sie sollen auch dabei helfen, Gründe für den Rückgang zu finden.
Dieser Elefantenbulle ist eindeutig identifizierbar: TEP 185 erkennen Besucher an seinen individuell gezackten Ohren. Foto: Christian Selz/dpa-tmn Zu Besuch bei den Elefanten im Naturschutzgebiet Lubombo Touristen lieben sie, einheimische Bauern nicht: Elefanten. Im Naturschutzgebiet Lubombo zwischen Südafrika, Mosambik und eSwatini sollen Mensch und Tier künftig nebeneinander existieren. Nur wie?
Die Feldlerche (Alauda arvensis) ist auf der aktuellen Roten Liste als gefährdet eingestuft. Foto: Patrick Pleul Gewinner und Verlierer 2016 im Tierreich Die Feldlerche ist gefährdet, vom Feldhamster gibt es in manchen Bundesländern nur noch wenige Exemplare - anderswo auf der Welt erholen sich dagegen fast schon totgeglaubte Arten. So verlief 2016 in der Tierwelt.