Inhalte aus Mediatheken-Apps offline anschauen

05.11.2019
Wer fliegt, Zug fährt oder aufs Land verreist, hat oft nur ein schlechtes Mobilfunknetz. Da lohnt es sich, für unterwegs Filme zum Beispiel herunterzuladen. Funktioniert das auch bei den Mediatheken?
Filme und Sendungen in der ARD-Mediathek-App lassen sich lokal auf dem Smartphone speichern - so kann man sie unterwegs anschauen, ohne Datenvolumen zu verbrauchen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Filme und Sendungen in der ARD-Mediathek-App lassen sich lokal auf dem Smartphone speichern - so kann man sie unterwegs anschauen, ohne Datenvolumen zu verbrauchen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Das Mediatheken-Angebot der öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland lässt sich per App oft auch offline nutzen. Innerhalb der Smartphone-Anwendungen von ARD und Arte kann man zum Beispiel viele Filme und Sendungen herunterladen.

Einzelne Offline-Inhalte sind auch in der ZDF-App verfügbar. Allein in der 3sat-Anwendung gibt es eine solche Möglichkeit noch nicht. Doch wie funktioniert das? Eigentlich ganz intuitiv. Bei der ARD-Mediathek tippt man zum Beispiel beim gewünschten Programminhalt oben rechts auf den nach unten zeigenden Pfeil, wählt die Auflösung - und fertig. Anschließend finden sich alle Offline-Inhalte unter «Meine ARD». Diesen Bereich erreicht man, wenn man auf das Profilbild-Symbol oben links tippt.

Dauer der Offline-Verfügbarkeit variiert

Bei Inhalten, die in der ZDF-App offline angeschaut werden dürfen, findet sich unter dem Beschreibungstext der jeweiligen Sendung ein orangefarbener «Herunterladen»-Schriftzug. Dahinter ist in Klammern die Größe der Datei angegeben. Heruntergeladene Inhalte finden sich unter «Mein ZDF» und «Downloads».

Bei der Arte-App muss man dagegen erst ein Benutzerkonto anlegen und sich anmelden, wenn man Inhalte herunterladen möchte. Arte-Downloads können grundsätzlich 72 Stunden lang angeschaut werden. Die Verfügbarkeit von Offline-Inhalten bei den anderen Mediatheken variiert und wird oft beim Download mit einem Datum angegeben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Googles Streaming-Adapter Chromecast kommt neuerdings in Puck-Form daher. Der Chromecast Ultra (im Bild) unterstützt auch UHD und kostet 80 Euro. Der normale Chromecast-Puck für Full HD kostet nur die Hälfte. Foto: Google Mit Streaming-Boxen der Fernsehzukunft entgegen Der 20.15-Uhr-Spielfilm verliert an Bedeutung, Serien von Videoportalen und Fernsehen aus der Mediathek boomen. Verantwortlich dafür sind Smart-TVs und Streaming-Boxen, die den schlauen Fernsehern meist noch etwas voraus haben.
Klassisches TV-Programm gibt es dank diverser Dienste auch ohne Fernseher - etwa überall via Internet und App aufs Tablet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fernsehen ohne Fernseher macht das Internet möglich Keinen Fernseher, keine Lust auf Streamingdienste, aber mal wieder Lust aufs Zappen? Das gibt es eigentlich nur beim guten alten linearen TV via Kabel oder Antenne. Eigentlich. Denn längst gibt es Anbieter, die klassisches TV auch auf Smartphone oder Tablet bringen.
Player für die blau schimmernde Disc gehören zur Heimkino-Standardausstattung. Foto: Andrea Warnecke Mehr als Scheibendrehen: Blu-ray-Spieler bieten viel Selbst wenn der Film-Fundus noch aus jeder Menge DVDs besteht: Im anspruchsvollen Heimkino führt an einem Blu-ray-Spieler kein Weg mehr vorbei. Weil immer mehr dieser Player auch Netzwerkfunktionen bieten, sollten sich Käufer Gedanken machen, was sie brauchen.
Rote Zwiebeln müssen rein, dann der Knoblauch. Lenovos Smart Display kann seinen Nutzern beim Kochen helfen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Lenovos Smart Display im Test Lenovos Smart Display ist ein Angriff auf den Küchenfernseher. Und auf das Küchenradio. Und das Tablet neben dem Herd. Mit dem kleinen Standdisplay haben die Chinesen eine neue Geräteklasse erschaffen und wollen Smart Home und Sprachassistent ins Herz der Wohnung bringen.