In «Windbound» segeln Spieler um ihr Leben

24.09.2020
Das Spiel «Windbound» erinnert stilistisch stark an verschiedene «Zelda»-Titel von Nintendo. Doch das Indie-Abenteuer ist viel mehr als nur eine müde Kopie.
Heldin Kara ist in «Windbound» ganz auf sich allein gestellt. Foto: Deep Silver/Koch Media/dpa-tmn
Heldin Kara ist in «Windbound» ganz auf sich allein gestellt. Foto: Deep Silver/Koch Media/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Entspanntes Reisen sieht anders aus: Mitten auf dem Meer erleidet die junge Frau Kara Schiffbruch und wird an den Strand einer einsamen Insel gespült. Dort muss sie schon bald ums Überleben kämpfen - denn auf der Insel lauern wilde Tiere, bösartige Monster und viele andere Gefahren. So beginnt «Windbound», ein neues Abenteuerspiel des australischen Entwicklers 5 Lives Studios.

Geschichte ohne Charaktere

Bei ihrer Abenteuerreise ist Kara ganz auf sich allein gestellt: In «Windbound» treffen Spielerinnen und Spieler keinen anderen Charakter. Eine Geschichte erzählt der Titel trotzdem: Wer wissen will, warum die Inseln unbewohnt sind, muss dort Ruinen untersuchen und dem geisterhaften Flüstern lauschen, das zu hören ist.

Im Mittelpunkt steht aber der Kampf ums Überleben. So gilt es etwa, immer vor Anbruch der Dunkelheit einen geeigneten Unterschlupf zu finden, denn viele der nachtaktiven Tiere sind sehr gefährlich.

Jagen, kochen, segeln

Tagsüber wird Kara von der Gejagten zur Jägerin und kann Tiere mit Pfeil und Bogen jagen - oder, etwas friedlicher, Pflanzen sammeln. Danach müssen die Nahrungsmittel über dem Feuer zubereitet werden. Anders als in vielen Spielen ist das keine Beschäftigungstherapie, sondern lebenswichtig.

Um in «Windbound» Fortschritt zu machen, muss Kara von Insel zu Insel segeln, in einem selbstgebauten Boot natürlich. Der anfangs etwas klapprige Kahn lässt sich im Verlauf des Spiels weiter ausbauen oder verbessern - genau wie Karas Waffen. Die dafür nötigen Materialien finden Spieler in der Wildnis oder müssen sie aus den Körpern gejagter Tiere herstellen. Geschenkt gibt es in «Windbound» nichts.

Zwei Modi zur Auswahl

Wer es nicht ganz so stressig mag und lieber die schöne, fast wie handgemalt wirkenden Bilder des Spiels genießen will, kann aber ebenfalls auf seine Kosten kosten. Denn «Windbound» bietet zwei Modi: neben dem Survival-Modus, in dem jeder Fehltritt Karas letzter sein könnte, gibt es den deutlich gnädigeren Storyteller-Modus. So wird es vielleicht doch noch etwas mit dem entspannten Reisen.

«Windbound» von Deep Silver/Koch Media und 5 Lives Studios ist für den PC, Playstation 4, Xbox One, Nintendo Switch und Google Stadia erhältlich und kostet je nach Plattform etwa 30 Euro.

© dpa-infocom, dpa:200923-99-680474/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Gefahr von Malware-Befall: Nach dem Supportende Mitte Januar 2020 versorgt Microsoft Windows 7 nicht mehr mit Sicherheitsupdates. Foto: Robert Günther Die Tage von Windows 7 sind gezählt - Wie geht es weiter? Ein gutes Jahrzehnt hat Windows 7 auf dem Buckel. Trotzdem läuft das Betriebssystem noch auf Millionen Rechnern weltweit. Doch bald lässt Microsoft den Support auslaufen. Nutzer müssen handeln.
Wilder Ritt auf dem Säbelzahntiger: Takkar kann als sogenannter Bestienmeister auf die Unterstützung verschiedener Tiere zählen. Foto: Ubisoft Eule statt Granate: Mit «Far Cry Primal» in die Steinzeit Tiere jagen, Kräuter sammeln und Camp für Camp die Welt erobern. An vielen Stellen ist «Far Cry Primal» genau wie andere Episoden der Erfolgsserie. Schusswaffen gibt es allerdings keine. Denn diesmal führt die Abenteuerreise Computerspieler in die Steinzeit.
Für viele geht es beim Cheaten einfach um das gute Gefühl, anderen überlegen zu sein. Hier treten Spieler in «World of Warcraft» gegeneinander an. Caroline Seidel/dpa-tmn Foto: Caroline Seidel Wie Cheats die Videospiel-Welt vergiften Betrüger gibt es überall, auch in der Welt der Videospiele. Mit sogenannten Cheats verschaffen sich manche Spieler unfaire Vorteile - sehr zum Leidwesen anderer. Doch der Kampf gegen Cheater ist ein ewiges Wettrüsten mit ungewissem Ausgang.
Tauchen mit den Walen: Die Meeresriesen sind in «Beyond Blue» lebensecht animiert - das macht Sequenzen wie diese besonders beeindruckend. Foto: E-Line Media/dpa-tmn «Beyond Blue»: Ein Tauchabenteuer für Naturfreunde Frei nach Isaac Newton ist das, was wir nicht wissen, ein Ozean. Gegen dieses Unwissen kann etwas unternommen werden - in «Beyond Blue» zum Beispiel, einem etwas anderen Abenteuerspiel.