In welchem Land der Tourismus am besten funktioniert

04.09.2019
Im Auftrag des Weltwirtschaftsforums haben sich die Autoren einer Studie die Infrastruktur von 140 Reiseländern genauer angeschaut. Welches sind die Top-Destinationen? Und wie schneidet Deutschland dabei ab?
Deutschlands Reise- und Tourismuswirtschaft gehört zu den wettbewerbsfähigsten weltweit. Foto: Kay Nietfeld
Deutschlands Reise- und Tourismuswirtschaft gehört zu den wettbewerbsfähigsten weltweit. Foto: Kay Nietfeld

Kapstadt (dpa) - Deutschlands Reise- und Tourismuswirtschaft gehört laut einer Auswertung des Weltwirtschaftsforums (WEF) zu den wettbewerbsfähigsten weltweit.

Die am Rande einer WEF-Afrikatagung in Kapstadt präsentierte Studie bescheinigt der deutschen Branche jedoch vergleichsweise hohe Preise und im Bereich Sicherheit und Gefahrenabwehr in den meisten Regionen eher niedrige Werte.

In der Liste landet Deutschland dank seiner guten Infrastruktur und eines starken Kulturumfelds dennoch unter den untersuchten 140 Ländern auf Rang drei, hinter den Top-Destinationen Spanien und Frankreich. Großbritannien rutschte in der alle zwei Jahre vorgelegten Untersuchung auf Platz sechs, hinter Japan sowie Aufsteiger USA.

Die Branche trug rund zehn Prozent zur globalen Wertschöpfung sowie etwa den gleichen Anteil zur weltweiten Beschäftigung bei - ein Anteil, der im kommenden Jahrzehnt vor allem in Asien mit seiner stetig wachsenden Mittelklasse stark steigen dürfte. Trotz einer alle Vorhersagen übertreffenden weltweiten Reisetätigkeit mit rund 1,4 Milliarden Besuchern im Vorjahr warnen die Autoren der Studie angesichts des Drucks durch das schnelle Wachstum in den Top-Destinationen vor einem Kippen des Trends.

Afrika südlich der Sahara gilt als Schlusslicht beim Tourismus. Bis auf die drei Staaten Mauritius (Rang 54),Südafrika (61) und die Seychellen (62) lagen die dort untersuchten 36 Länder alle unter dem weltweiten Durchschnitt. Afrika werden in der Studie jedoch die zweithöchsten Wachstumsraten der nächsten zehn Jahre vorhergesagt. In der südafrikanischen Touristenmetropole Kapstadt beginnt am Mittwoch (4. September) die 28. WEF-Afrikatagung mit rund 1100 Teilnehmern.

WEF-Studie zur Reise- und Tourismusbranche


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eigentlich ist Davos ein eher beschaulicher Ort. Doch während des Weltwirtschaftsforums herrscht hier der Ausnahmezustand. Foto: Keystone Arno Balzarini/dpa Staus und Verzögerungen rund um Davos erwartet Im Winter ist Davos ein beliebtes Ziel für den Skiurlaub. Doch wenn das Weltwirtschaftsforum tagt, müssen Autofahrer rund um den Schweizer Ort mit Staus und Umleitungen rechnen.
Die höchsten Werte in Sachen Digitalisierung erzielten bei der Cisco-Messung Baden-Württemberg, Bayern, Berlin und Hamburg. Foto: Ralf Hirschberger Deutschland bei Digitalisierung besser als gedacht Eine gute digitale Infrastruktur ist nicht nur für Unternehmen, sondern auch für den Alltag vieler Menschen wichtig. Eine Studie zeigt nun, dass Deutschland in Sachen Digitalisierung in vielen Bereichen besser dasteht als manch einer vermutet.
Internationales Museum für zeitgenössische Kunst auf Lanzarote - ebenfalls ein Werk Manriques. Foto. Manuel Meyer Foto: Manuel Meyer Lanzarote feiert den «Inselheiligen» César Manrique Vor 100 Jahren wurde César Manrique auf Lanzarote geboren. Die Insel feiert das Jubiläum mit vielen Events. Der große Künstler und Architekt schuf nicht nur faszinierende Orte. Er hatte auch eine klare Haltung zum Massentourismus.
Die Deutschen bleiben reiselustig. Einige wollen in diesem Jahr sogar ihr Urlaubsbudget erhöhen. Foto: Julian Stratenschulte Glänzende Aussichten fürs Tourismusjahr 2018 Rekord bei Urlaubsausgaben und sonnige Aussichten für das aktuelle Reisejahr: Die Tourismusbranche ist in glänzender Verfassung. In manchen Regionen wird der Erfolg jedoch zum Problem.