In «Predator: Hunting Grounds» kämpft einer gegen alle

15.05.2020
Der Predator kämpfte schon gegen Arnold Schwarzenegger und die Aliens. Jetzt wird die mysteriöse Jägerkreatur zum Mittelpunkt eines Multiplayer-Spiels.
Wird es die Kralle oder die Schulterkanone? Hier ist die Jagd auf den Predator schiefgegangen, und der Jäger wird zum Gejagten. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn
Wird es die Kralle oder die Schulterkanone? Hier ist die Jagd auf den Predator schiefgegangen, und der Jäger wird zum Gejagten. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der mörderische Weltraum-Jäger «Predator» ist seit den 80er Jahren eine Kultfigur. Das etwas unansehnliche Geschöpf durfte schon in zahlreichen Filmen und Computerspielen sein Unwesen treiben. Nun ist das echsenähnliche Killer-Alien zurück und wird zum Mittelpunkt eines actiongeladenen Multiplayer-Spiels.

Das Motto von «Predator: Hunting Grounds» lautet im Grunde: einer gegen alle. Insgesamt fünf Spieler können an einer Online-Partie teilnehmen, wobei immer ein Spieler die Rolle des außerirdischen Predators übernimmt. Die anderen vier Spieler übernehmen die Kontrolle über einen Trupp Elitesoldaten. Diese müssen verschiedene militärische Ziele erreichen, wie beispielsweise eine Sendeanlage zerstören.

Menschen gegen Alien

Gegen die Spieler agiert eine Reihe von computergesteuerter Nichtspieler-Charaktere und natürlich der weitaus gefährlichere Predator. Dessen Aufgabe ist so ziemlich immer die gleiche: Alle Gegner ausschalten, bevor sie ihr Missionsziel erreichen. Dazu stehen dem Verfolger eine ganze Menge fieser Alien-Technologien zur Verfügung.

Diese ganzen Gizmos dürften Filmfans auch aus den gleichnamigen Actionfilmen bekannt vorkommen: Wärmebild-Scanner, fliegende Diskus-Klingen, eine Alien-Lanze sowie eine auf der Schulter montierte Plasma-Kanone. Total fies: Der Predator kann sich darüber hinaus für einige Zeit unsichtbar machen.

Ein richtig tödlicher Gegner

Glücklicherweise sind die menschlichen Soldaten ihm nicht hilflos ausgeliefert und verfügen über ein gehöriges Repertoire moderner Feuerwaffen. Ein Spiel für erwachsene Fans von rasanten Ego-Shootern, die immer schon mal gegen einen richtig tödlichen Gegner antreten wollten. Wer das Spiel auf der Playstation 4 spielen will, benötigt die kostenpflichtige «PlayStation +»-Mitgliedschaft (49,99 Euro für 12 Monate).

«Predator: Hunting Ground» gibt es für PC und Playstation 4 und kostet rund 45 Euro.

© dpa-infocom, dpa:200504-99-933081/3

Predator: Hunting Grounds für Playstation 4

Predator: Hunting Grounds für PC


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beliebte Plattform: Einer Bitkom-Studie zufolge zocken 78 Prozent der Befragen am Laptop. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Nicht nur schwer und teuer: Gaming-Laptops wandeln sich Unterwegs sein und trotzdem aktuelle Games zocken - das geht vor allem auf dem Smartphone und mit mobilen Spielekonsolen. Laptops für Spiele haben dagegen den Ruf, laut, klobig, hässlich und teuer zu sein. Doch der Markt bewegt sich.
Volle Desktop-Leistung, aber unterwegs: Das Studiobook One ist das Spitzenmodell der ProArt-Reihe. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Womit Notebooks aus der Nische bei Nutzern punkten sollen Notebooks müssen klein und leicht sein? Die Antwort heißt: «Ja, aber.» Denn auf der Technikmesse IFA zeigen drei Hersteller, dass es bei tragbaren Computern eigentlich keine Grenzen mehr gibt.
Im Sockel von Acers All-in-One-PC Aspire S24 steckt nicht nur die Rechenhardware, sondern auch eine Qi-Ladestation für kabelloses Laden von Smartphones und anderen Geräten. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Neues von Acer: Gamer-Rechner, All-in-One und Dashcam Acer positioniert sich auf der IFA breit, aber lässt auch die Nische nicht aus. Für finanzstarke und bastelfreudige Gamer gibt es ebenso Neuheiten wie für platzbewusste Schreibtischarbeiter. Und für Autofahrer gibt es vernetzte 360-Grad-Aufnahmen.
Auch «Clandestine: Anomaly» bringt eine Science-Fiction-Story in unsere reale Welt. Die zu bekämpfenden Aliens werden auf dem Bildschirm in die Umgebung des Spielers eingeblendet. Screenshot: Zenfri Foto: Zenfri Fünf Alternativen zu «Pokémon Go» «Pokémon Go» hat einen Hype ausgelöst wie kaum eine App zuvor. Millionen Spieler gehen auf die Straße und jagen kleine, virtuelle Monster. Darüber wird oft vergessen, dass es auch andere Apps gibt, die den Spieler in die freie Natur locken.