In Kroatien zahlen Ausländer wieder mehr als Einheimische

06.04.2016
Die kroatische Halbinsel Istrien ist ein beliebtes Urlaubsziel. Touristen kommen das ganze Jahr über hierher. Nun berichtet eine Zeitung, dass es Ärger gibt: Cafés und Restaurants haben offenbar eine extra Preisliste für Touristen.
Cappuccino trinken im Urlaub - auf Istrien ist dieser Kaffee überraschend teuer. Foto: Nicolas Armer
Cappuccino trinken im Urlaub - auf Istrien ist dieser Kaffee überraschend teuer. Foto: Nicolas Armer

Zagreb (dpa/tmn) - Zu Beginn der Urlaubssaison im Adrialand Kroatien sorgen unterschiedliche Preise für In- und Ausländer für Aufregung. Es gebe in Cafés und Restaurants zwei Preislisten, zitierte die Zeitung «Glas Istre» einen Gastronomen in der Ferienhochburg Rovinj auf der Halbinsel Istrien.

Ein örtlicher Wirt rechtfertigte die 72 Kuna (rund zehn Euro) für zwei Cappuccino damit, die Gäste seien ja aus dem Ausland gewesen. Im jüngsten EU-Mitgliedsland Kroatien hatte es in den vergangenen Jahren immer wieder Beschwerden über hohe Urlaubsnebenkosten gegeben. Der Durchschnittsverdienst im Land liegt bei umgerechnet 750 Euro im Monat. Istrien ist besonders bei Deutschen und Österreichern beliebt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mljet liegt in der Adria vor der Küste Kroatiens - hier soll nach dem Glauben der Inselbewohner Odysseus an Land gespült worden sein. Foto: Mljet Tourist Board/dpa-tmn Mljet gilt als Geheimtipp Kroatiens Mehr als 1200 Inseln gibt es in Kroatien. Eine davon ist Mljet bei Dubrovnik. Wer Ruhe sucht, ist hier genau richtig. Einst soll dort Odysseus gestrandet sein - glauben die Bewohner.
Ob Griechenland oder anderswo - viele Verbraucher fragen sich gerade, ob sie ihren geplanten Sommerurlaub stornieren sollen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Sommerurlaub im Ausland: Stornieren oder nicht? Klappt der Spanien-Urlaub im Juli? Wie realistisch ist eine Kroatien-Reise? Der Sommerurlaub steht derzeit noch auf wackeligen Beinen. Verbraucher müssen abwägen.
Klaus Müller, Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Foto: Wolfgang Kumm/dpa Verbraucherschützer fordern Ende der Vorkasse bei Reisen Meist ist das Urlaubsgeld noch gar nicht auf dem Konto, da wollen Reiseveranstalter schon eine Anzahlung sehen. Verbraucherschützer finden die Vorkasse veraltet. Zu häufig gab es zuletzt Insolvenzen.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.