In Kroatien zahlen Ausländer wieder mehr als Einheimische

06.04.2016
Die kroatische Halbinsel Istrien ist ein beliebtes Urlaubsziel. Touristen kommen das ganze Jahr über hierher. Nun berichtet eine Zeitung, dass es Ärger gibt: Cafés und Restaurants haben offenbar eine extra Preisliste für Touristen.
Cappuccino trinken im Urlaub - auf Istrien ist dieser Kaffee überraschend teuer. Foto: Nicolas Armer
Cappuccino trinken im Urlaub - auf Istrien ist dieser Kaffee überraschend teuer. Foto: Nicolas Armer

Zagreb (dpa/tmn) - Zu Beginn der Urlaubssaison im Adrialand Kroatien sorgen unterschiedliche Preise für In- und Ausländer für Aufregung. Es gebe in Cafés und Restaurants zwei Preislisten, zitierte die Zeitung «Glas Istre» einen Gastronomen in der Ferienhochburg Rovinj auf der Halbinsel Istrien.

Ein örtlicher Wirt rechtfertigte die 72 Kuna (rund zehn Euro) für zwei Cappuccino damit, die Gäste seien ja aus dem Ausland gewesen. Im jüngsten EU-Mitgliedsland Kroatien hatte es in den vergangenen Jahren immer wieder Beschwerden über hohe Urlaubsnebenkosten gegeben. Der Durchschnittsverdienst im Land liegt bei umgerechnet 750 Euro im Monat. Istrien ist besonders bei Deutschen und Österreichern beliebt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Wasserfluggesellschaft ECA verband seit dem Jahr 2014 Küstenstädte in Kroatien miteinander. Foto: Matthias Hiekel Kroatische Wasserfluggesellschaft hebt vorerst nicht mehr ab Erst seit wenigen Jahren ist die Luftverbindung möglich. Nun muss ECA den Wasserflugverkehr einstellen. Passagiere werden wohl entschädigt.
In Spanien zahlen Urlauber am wenigsten für ein Mietauto. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Spanien ist ein günstiges Land für Mietwagen-Urlauber Ein Mietwagen im Urlaub ist praktisch. Doch die Preise fallen von Land zu Land unterschiedlich aus. Am günstigsten kommen Touristen in Spanien weg. Richtig teuer wird es nur wenige Meter nach der deutschen Grenze.
Fast 14 000 Menschen hat der Autoclub nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr aus dem Urlaub zurückgeholt. Foto: Armin Weigel/dpa Mehr als vier Millionen ADAC-Einsätze 2016 Der ADAC hat die Einsatzbilanz seiner «Gelben Engel» für 2016 veröffentlicht. An den Zahlen zeigt sich auch: Die Deutschen reisen in Zeiten von Terrorangst anders.
Autofahrer müssen tiefer ins Portmonee greifen. Denn Kroatien erhöht die Maut-Gebühren den Sommer über. Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa Höhere Mautkosten für Urlauber in Kroatien und Slowenien In vielen Teilen Deutschlands haben die Sommerferien begonnen, die Wagenkolonnen schieben sich gen Süden. Tiefer in die Taschen greifen müssen nun viele Reisende in Kroatien und Slowenien: Beide Länder haben ihre Mautgebühren überarbeitet.