In Kinderzimmern nur Elektrogeräte mit 24 Volt verwenden

05.06.2018
Kinder spielen gerne mit allem, was ihnen in die Finger kommt. Dazu gehören auch Elektrogeräte, deren Kabel und Steckdosen. Eltern sollten darauf besonderes Augenmerk legen und die Elektroinstallationen in den Wohnräumen absichern.
Steckdosen lassen sich mit Kindersicherungen einfach nachrüsten. Foto: Uwe Anspach
Steckdosen lassen sich mit Kindersicherungen einfach nachrüsten. Foto: Uwe Anspach

Köln (dpa/tmn) - Neugierige Kinder ziehen gerne an Steckern und spielen mit Elektrogeräten. Daher rät die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, in Kinderzimmern nur Geräte mit einer Netzspannung von maximal 24 Volt zu verwenden.

Für Modelle, die überwiegend für die Benutzung durch Kinder vorgesehen sind, sei diese maximale Netzspannung auch vorgeschrieben. Eltern sollten die Geräte und vor allem deren Kabel auch regelmäßig überprüfen und darauf achten, dass diese technisch einwandfrei sind.

Auch vorhandene Elektroinstallationen sollten kindgerecht nachgerüstet werden. So raten die Experten, Fehlerstrom-Schutzschalter in Altbauten nachzurüsten. Im Neubau sind diese seit 2009 Pflicht.

Ein FI-Schutzschalter greift, wenn elektrische Leitungen marode oder beschädigt sind. Dann fließt ein Teil des Stroms nicht über Installationsleitungen, sondern sucht sich neue Wege. Berührt ein Mensch das Gerät mit kaputter oder nicht ausreichender Isolierung, fließt der Strom durch seinen Körper zur Erde. Ein FI-Schutzschalter misst konstant den Stromfluss, und ein Relais unterbricht schon bei kleinsten Unterschieden den Stromkreis.

Auch Steckdosen sowie Mehrfachstecker sollten kindgerecht abgesichert werden, Elektrokabel möglichst fest verlegt sein. Wurden Leitungen nicht unter dem Putz verlegt und lassen sie sich nicht durch Möbel verdecken, sollten Eltern Kabelschellen zur Befestigung nutzen oder die Leitungen in Fußleisten oder Kabelkanälen verstecken.

Vor allem im Bad sollten Elektrogeräte außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden. Die Experten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfehlen auch, nach Gebrauch eines Elektrogeräts immer sofort den Netzstecker zu ziehen und das Gerät wegzuräumen.

Tipps der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Weitere Informationen zum FI-Schutzschalter

Checkliste Strom in Haushalten mit Kleinkindern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laden schön und gut: Aber ständig am Netz zu hängen, bekommt Lithium-Akkus nicht besonders gut. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Akkus wollen gut behandelt werden Kaum einer beachtet sie, solange sie verlässlich ihren Dienst tun: Akkus. In Smartphones, Laptops, E-Bikes sind sie die Energiespeicher. Gehen sie kaputt, bedeutet das oft das Aus für das komplette Gerät. Ein guter Grund, alles für ein langes Akkuleben zu tun.
Nicht immer ist das CE-Zeichen auf Elektrogeräten oder -zubehör echt. Bei einigen Waren wurden bereits gefälschte Kennzeichen entdeckt. Oft sind sie nicht mit dem Original identisch. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So erkennt man gefälschte CE-Zeichen auf Billigelektronik Mit dem CE-Zeichen müssen Hersteller versichern, dass ihre Waren die EU-Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen erfüllen. Manche Firma, die das nicht kann, lässt das Zeichen weg. Andere haben sich hingegen einen besonderen Trick ausgedacht.
Das Siegel Geprüfte Sicherheit (GS) bestätigt durch ein unabhängiges Prüfinstitut, dass das Gerät den Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes genügt. Foto: Andrea Warnecke Welche Infos beim Gerätekauf helfen Wer ein neues Elektrogerät sucht, findet auf der Verpackung und am Gerät selbst zahllose Labels. Wichtig sind nur einige von ihnen, da sie Auskunft geben über Stromverbrauch oder Umweltfreundlichkeit. Aber nicht jedes Gerät hält, was die Label versprechen.
Die Wärmebildkamera macht es sichtbar: Der Kaffee im Becher des Kollegen hat noch knapp 59 Grad Celsius. Foto: Andrea Warnecke Das Cat S60 im Test: Wärmebildkamera und Smartphone Was für ein Brocken: Das Smartphone Cat S60 ist wasser- und stoßfest, und es bringt in seiner äußerst soliden Hülle auch noch eine Wärmebildkamera mit. Aber was fängt man damit eigentlich an?