In «Gods will fall» kämpft man gegen die Götter

17.02.2021
«Die Götter müssen verrückt sein», denken sich die Bewohner der Menschenwelt zur Zeit der alten Kelten. Sie verlangen nämlich immer mehr blutige Opfergaben für, ja, für was denn eigentlich? Also auf in den Kampf.
Die Götter werfen einen Haufen skurriler Gestalten in den Kampf. Foto: Deep Silver/dpa-tmn
Die Götter werfen einen Haufen skurriler Gestalten in den Kampf. Foto: Deep Silver/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Vom Konzept des gnädigen Gottes ist die Welt von «Gods will fall» weit entfernt. Die höheren Wesen lassen ihre menschlichen Untertanen hungern und wehe, die angebotenen Opfer sind den übellaunigen Götzen mal nicht ausreichend. Dann lassen sie nichts als Unheil auf die Menschheit herabregnen.

Doch die Sterblichen haben die Nase voll und schicken ihre besten Krieger auf eben jene mystische Insel, die von den Göttern bewohnt wird. Ihr Ziel: mit den nervigen Göttern kurzen Prozess machen.

Acht Krieger sollt Ihr sein

Spieler landen mit einer Gruppe von acht Kriegern am Ufer der Insel. Jeder ist mit individuellen Fähigkeiten ausgestatten, die jeweils im Verlauf des Spiels verbessert werden können. Darüber hinaus können die Figuren dynamische Verbindungen zueinander aufbauen: Ob sie sich gegenseitig mögen und unterstützen oder der ganze Trupp sich untereinander spinnefeind ist - das liegt in der Macht der Spieler.

Es empfiehlt sich jedoch, eine gut gelaunte Truppe in die Schlacht zu führen, denn «Gods will fall» ist spielerisch eine ziemlich harte Nuss. Wer im Gefecht mit den Göttern und ihren Schergen getötet wird, bleibt auch tot. Zuvor liebevoll aufgebaute Charaktere fallen plötzlich weg und die Kriegertruppe reduziert sich nach dem Prinzip «Zehn kleine Jägermeister». Das ist kein Spiel für Zocker mit niedriger Frustrationsgrenze.

Die ungewöhnlich bunte Grafik mag auf den ersten Blick irritieren, gefällt jedoch nach einer Zeit gut und entfaltet in der von keltischer Mythologie inspirierten Spielwelt einen ganz besonderen Reiz.

«Gods will fall» erscheint für Nintendo Switch, PC, PlayStation 4, Xbox One, Google Stadia, Xbox Series und kostet rund 30 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210127-99-189128/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Gefahr von Malware-Befall: Nach dem Supportende Mitte Januar 2020 versorgt Microsoft Windows 7 nicht mehr mit Sicherheitsupdates. Foto: Robert Günther Die Tage von Windows 7 sind gezählt - Wie geht es weiter? Ein gutes Jahrzehnt hat Windows 7 auf dem Buckel. Trotzdem läuft das Betriebssystem noch auf Millionen Rechnern weltweit. Doch bald lässt Microsoft den Support auslaufen. Nutzer müssen handeln.
Wilder Ritt auf dem Säbelzahntiger: Takkar kann als sogenannter Bestienmeister auf die Unterstützung verschiedener Tiere zählen. Foto: Ubisoft Eule statt Granate: Mit «Far Cry Primal» in die Steinzeit Tiere jagen, Kräuter sammeln und Camp für Camp die Welt erobern. An vielen Stellen ist «Far Cry Primal» genau wie andere Episoden der Erfolgsserie. Schusswaffen gibt es allerdings keine. Denn diesmal führt die Abenteuerreise Computerspieler in die Steinzeit.
Pixelige Flammen und Tentakel machen Spielerinnen udn Spielern von «Cyber Shadow» das Leben schwer. Foto: Yacht Club Games/dpa-tmn «Cyber Shadow» lässt die Pixel tanzen «Cyber Shadow» lässt die Ära der 8-Bit-Computerspiele noch einmal aufleben und bietet knifflige Action im Pixel-Look. Retro-Fans mit Frusttoleranz werden hier auf ihre Kosten kommen.
Für viele geht es beim Cheaten einfach um das gute Gefühl, anderen überlegen zu sein. Hier treten Spieler in «World of Warcraft» gegeneinander an. Caroline Seidel/dpa-tmn Foto: Caroline Seidel Wie Cheats die Videospiel-Welt vergiften Betrüger gibt es überall, auch in der Welt der Videospiele. Mit sogenannten Cheats verschaffen sich manche Spieler unfaire Vorteile - sehr zum Leidwesen anderer. Doch der Kampf gegen Cheater ist ein ewiges Wettrüsten mit ungewissem Ausgang.