In einfachen Schritten zum neuen Fernseher

15.12.2020
Wenn daheim ein neuer Fernseher einziehen soll, beginnt das große Suchen und Vergleichen: Welche Merkmale sind wichtig? Welche Modelle kommen in Frage? Das sind die Antworten.
Trau' keinem unter 48 (Zoll): Die beste Technik verbauen die TV-Hersteller in den großen und größten Geräten, weiß die Stiftung Warentest. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Trau' keinem unter 48 (Zoll): Die beste Technik verbauen die TV-Hersteller in den großen und größten Geräten, weiß die Stiftung Warentest. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die beste Technik steckt oft in den größten Fernsehern. Unterhalb von 48 Zoll gebe es relativ wenige gute Geräte, zieht die Stiftung Warentest Bilanz aus ihren TV-Tests seit April 2020 («test»-Ausgabe 1/21).

Aber davon abgesehen: Wie groß «der Neue» idealerweise ist, hängt zum einen vom Sitzabstand ab. Die Experten empfehlen bei UHD-Auflösung, die oft auch als 4K bezeichnet wird, etwa das Zweifache der Bilddiagonale als Abstand.

Karton-Test im Wohnzimmer

Zum anderen entscheidet aber auch die Ästhetik. Damit man hinterher nicht überrascht ist, wie groß das TV im Wohnzimmer wirkt, kann man vorher einfach einmal verschiedene Diagonalen aus Karton ausschneiden und probeweise am künftigen Standort platzieren.

Bei der Frage nach der Displaytechnologie legen sich die Tester eindeutig fest: Die besten Bilder lieferten derzeit OLED-Fernseher. Dafür seien sie aber auch teurer als LCD-Modelle. Grundsätzlich fänden sich ab 55 Zoll Größe praktisch keine Geräte ohne UHD-Auflösung mehr.

Bluetooth und HDMI

Bei der TV-Ausstattung können etwa alle, die regelmäßig zu Kopfhörern greifen, auf Bluetooth-Funk achten. So bekommt man oft besseren Klang, als ihn die TV-Lautsprecher liefern, und es gibt auch keine Kabel-Stolperfalle.

Ansonsten ist die Anzahl der Videoanschlüsse (HDMI) wichtig. Wer einen Receiver oder eine Streaming-Box, einen Computer, einen Blu-Ray-Player und eine Spielkonsole anschließt, kommt mit nur zwei oder drei HDMI-Buchsen nicht hin. Und das ewige Umstöpseln nervt.

Welche sind gut und günstig?

Und welche Fernseher sind nun mindestens «gut» getestet und vergleichsweise günstig? In der Gruppe der «Riesengroßen» (65 Zoll),die seit April 2020 geprüft wurden, sind das bei den LCD-Modellen etwa der LG 65UM7050PLA (600 Euro) oder der Samsung GU65TU8079 (715 Euro). Und bei den OLED-Fernsehern dieser Größenklasse ist es beispielsweise der sogar «sehr gute» LG OLED65CX9LA (2190 Euro).

Und in der Gruppe der «Großen» (55 bis 58 Zoll) finden sich bei den LCD-Modellen viele gut getestete Geräte, die rund 500 Euro kosten, etwa der LG 55UN73006LA oder der Samsung GU55TU7079. Bei den großen OLED-Geräten schneidet der rund 1600 Euro teure Fernseher OLED55CX9LA LG «sehr gut» ab. Etwa gleich teuer ist der «gute» Sony KD-55A8.

Bleibt noch die Gruppe der «Mittelgroßen» (48 bis 50 Zoll),in der die Stiftung Warentest etwa den Samsung GU50TU7079 (425 Euro) oder den LG 49UN71006LB (500 Euro) gut getestet hat.

© dpa-infocom, dpa:201215-99-697778/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Gegensatz zu UHD (4K) wird gebogenen Displays keine große Zukunft vorhergesagt - unter anderem wegen störender Reflexionen von Lichtquellen. Foto: Florian Schuh Von UHD bis HDR: Neue TV-Trends erobern das Wohnzimmer Die TV-Hersteller zeigen sich gegenwärtig so innovationsfreudig wie lange nicht mehr: Höhere Auflösungen und enorme Kontraste, feinere Farbabstufungen und gekrümmte Displays sollen Flat-TVs attraktiver machen. Doch nicht jede neue Technologie ist ein Muss.
Bei der Suche nach einem neuen Fernseher sollten Kunden die Preise im Laden mit denen im Internet genau vergleichen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Fernseher im Laden oft günstiger als online Ein neuer Fernseher muss her. Den gibt es doch bestimmt am günstigsten im Internet - oder etwa doch nicht?
Player für die blau schimmernde Disc gehören zur Heimkino-Standardausstattung. Foto: Andrea Warnecke Mehr als Scheibendrehen: Blu-ray-Spieler bieten viel Selbst wenn der Film-Fundus noch aus jeder Menge DVDs besteht: Im anspruchsvollen Heimkino führt an einem Blu-ray-Spieler kein Weg mehr vorbei. Weil immer mehr dieser Player auch Netzwerkfunktionen bieten, sollten sich Käufer Gedanken machen, was sie brauchen.
Fernbedienung für alles: Dieser Wunsch ist meist nur über Universalgeräte und -Apps realisierbar. Foto: Monique Wüstenhagen Alles hört auf ein Kommando: die Universalfernbedienung Fernbedienungen nur für Fernseher und Anlage, das war einmal: Im vernetzten Haus können sogar Küchenmaschinen ferngesteuert werden. Allerdings nimmt mit der Zahl der Geräte und Funktionen auch die Komplexität der Bedienkonzepte zu. Zeit für eine Schrumpfkur.