In der Transportbox: Wenn Hund und Katze im Pkw fahren

20.06.2016
Nicht immer gehorchen Tiere Herrchen oder Frauchen. Wer mit den Vierbeinern im Auto fährt, kann da ganz schön in die Bredouille kommen. Deshalb ist es besser, die Tiere zu sichern.
Wer seine Tiere im Auto mitnimmt, sollte sie artgerecht verstauen. Foto: Soeren Stache
Wer seine Tiere im Auto mitnimmt, sollte sie artgerecht verstauen. Foto: Soeren Stache

Köln (dpa/tmn) - Wer mit seinem vierbeinigen Liebling auf Tour will, sichert ihn idealerweise in einer Transportbox. Das sei der beste Platz für Hund und Katze, erklärt der Tüv Rheinland. Kleinere Boxen könne man hinter den Vordersitzen auf den Boden stellen.

Größere Tiere in voluminöseren Boxen reisen am besten mit Spanngurten und fest eingebauten Trenngittern im Laderaum von Kombis oder Vans. Dabei ist wichtig: die Box quer zur Fahrtrichtung an die Rücksitzbank anstellen. So verteile sich die Belastung bei einem Crash besser.

Beim Kauf der Boxen sollten die Kunden auf das «GS-Zeichen» (Geprüfte Sicherheit) achten. Die Boxen sollten außerdem nach den Prüfnormen «ECE R17», «ECE R126» oder «DIN 75410-2» getestet sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Anders als Menschen können Hunde ihre Körpertemperatur nicht mit Schwitzen regulieren. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So kommen Hund und Katze gut durch den Sommer Der Sommer ist für viele Menschen die schönste Jahreszeit. Für Haustiere kann er aber anstrengend werden. Wie Hunde- und Katzenbesitzer es ihren Vierbeinern so angenehm wie möglich machen.
Größe und Gewicht des Tieres entscheiden darüber, ob Hunde in der Kabine mitfliegen dürfen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Worauf Hundehalter beim Fliegen achten müssen Wer seinen Hund mit in den Flieger nehmen möchte, sollte sich rechtzeitig informieren. Nicht alle Airlines lassen Hunde an Bord. Andere Fluggesellschaft haben für die Mitnahme klare Regeln.
Dank des heftigen Regens im Frühjahr sind weniger Wespen unterwegs als in den vergangenen Sommern. Foto: Frank Rumpenhorst Wespenarmer Spätsommer: Kaum Stichgefahr In den letzten Spätsommern musste man oft hart mit den Wespen ums Marmeladenbrot kämpfen. Ganz anders dieses Jahr. Der teils heftige Regen im Frühjahr hat viele Nester vernichtet.
Um Fledermäuse im heimischen Garten einen Lebensraum zu bieten, sollten Hausbesitzer mit Teichen oder Pflanzen Insekten anlocken. Foto: Stefan Thomas Fledermäusen im heimischen Garten Nahrung bieten Wenn die Sonne untergeht, flattern Fledermäuse auf der Suche nach Insekten durch Deutschlands Gärten und Häuserschluchten. Die kleinen Säugetiere sind genügsam, jedoch wird ihr Lebensraum immer knapper. Hausbesitzer können Abhilfe schaffen.