In «Backbone» löst der Waschbärdetektiv den Fall

05.08.2021
Ein detektivisches Noir-Abenteuer mit Schlapphut und Trenchcoat und einem Waschbär in der Hauptrolle? Willkommen im dystopischen Vancouver von «Backbone». Hier ist nicht nur das Leben hart.
Der Glanz der großen und düsteren Stadt ist in «Backbone» grafisch sehr schön in Szene gesetzt. Foto: Raw Fury Games/dpa-tmn
Der Glanz der großen und düsteren Stadt ist in «Backbone» grafisch sehr schön in Szene gesetzt. Foto: Raw Fury Games/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Willkommen in Vancouver. Hier ist das Revier von Howard Lotor. Seines Zeichens Detektiv - und Waschbär. Spielerinnen und Spieler begleiten den pelzigen Ermittler bei seiner täglichen Arbeit - hauptsächlich geht es um untreue Ehemänner. Ein neuer Fall erscheint anfangs als einfacher Ehestreit. Doch mit der Zeit entwickelt sich daraus ein waschechter Krimi. Willkommen bei «Backbone».

Das Adventure im Post-Noir-Stil mit einer Welt voller tierischer Charaktere ist ein optisches Vergnügen. Dunkelheit, helle Neonleuchten, nebulöse Gestalten und reichlich zu lösende Rätsel geben sich hier die Klinke in die Hand. Hinzu kommt ein herrlich zynischer Hauptdarsteller.

Detektivhandwerk und viele Dialoge

Als Detektiv folgen Spieler Hinweisen, sehen Akten durch, sprechen mit anderen Figuren und erforschen das düstere Vancoucer. Der Schwerpunkt liegt auf den Dialogen und den Beziehungen zwischen den Charakteren.

Diese wirken sich ebenfalls auf die Bearbeitung des Falls aus. Eine schnelle und einfache Auswahl an Antworten während des Dialoges lassen Spielern die Wahl, welche Gespräche sie positiv, welche negativ gestaltet und aus welchen sie einen Mehrwert ziehen können.

Der Mix zwischen Pixel-Art und 3D Elementen macht das Spiel einzigartig und lässt die Umgebung der Stadt auf ganz individuelle Weise erscheinen. Trotzdem sollte man sich nicht von den hellen Leuchtreklamen der Stadt blenden lassen, denn die Fälle und Geschichte der Stadt haben einen düsteren Hintergrund.

«Backbone» gibt es für PC, Playstation, Nintendo Switch und XBox. Die Altersbeschränkung liegt bei 16 Jahren, der Preis bei rund 25 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210715-99-397311/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Damit Mario in voller Pracht auch auf modernen Fernsehern läuft, wählen technisch unerfahrene Retro-Spieler am besten eine modernisierte Konsolen-Neuauflage. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Alte Spiele auf neuen Fernsehern Die pixeligen Konsolenabenteuer von früher machen auch heute noch richtig Spaß. Originalkonsolen in gutem Zustand sind aber rar und funktionieren mit manch modernem Fernseher nicht mehr richtig. Zum Glück gibt es noch andere Wege zum Retro-Spaß.
Im Wandel der Zeit: Die große Zeit der Bewegungssteuerungen ist schon wieder vorbei. Foto: Monique Wüstenhagen Zocken mit allem Drum und Dran: Grundausstattung für Spieler Wie schnell muss meine Internetleitung sein? Und was kostet ein guter Spielemonitor? Computer- und Videospiele versprechen unkompliziertes Loslegen, rundherum gibt es aber viele offene Fragen.
Spielkonsolen lassen sich einfach einrichten und erfordern kein großes Hardwarebasteln. Wer sich für ein Modell entscheidet, legt sich aber auch auf gewisse Spiele und Onlinedienste fest. Foto: Christin Klose Führende Spielkonsolen im Vergleich «Playstation oder Xbox?», lautete jahrelang die Frage nach der richtigen Konsole. Doch so leicht ist das nicht mehr. Das liegt zum einen an neuen Varianten. Und mit Nintendo und seiner Switch gibt es einen dritter Anbieter.
Mit Diensten wie Google Stadia sollen auch Spieler mit schwacher eigener Hardware moderne Titel spielen können. Zur Messe durften leider keine Spielinhalte fotografiert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wie spielen wir in Zukunft? Playstation 5 und die nächste Xbox: 2020 soll es neue Konsolen geben. Doch vorher startet mit Google Stadia eine ganz andere Art von Gaming-Dienst. Rosige Aussichten für Spieler - oder mehr Chaos?