In Asien und Afrika herrscht erhöhte Tollwutgefahr

15.03.2018
In vielen Ländern halten sich Reisende besser von streunenden Hunden fern, denn die Tiere könnten Tollwut übertragen. Besonders hoch ist das Risiko in Asien. Thailand etwa ergreift jetzt drastische Maßnahmen.
In Indien sterben besonders viele Menschen an Tollwut. Das Virus wird oft durch Straßenhunde übertragen. Foto: Doreen Fiedler
In Indien sterben besonders viele Menschen an Tollwut. Das Virus wird oft durch Straßenhunde übertragen. Foto: Doreen Fiedler

Bangkok (dpa) - In Deutschland und anderen europäischen Ländern ist Tollwut extrem selten. Weltweit ist die Krankheit laut Weltgesundheitsorganisation jedoch für rund 59 000 Todesfälle im Jahr verantwortlich, vor allem in Afrika und Asien.

Übertragen werden die Viren von infizierten Säugetieren meist durch Bisse oder Kratzen. Es gibt wirksame Impfstoffe, die auch kurz nach einem Tierbiss noch helfen können. Einmal ausgebrochen ist die Krankheit allerdings fast immer tödlich. Erst wenige Monate her ist ein Fall in Frankreich: Das zehnjährige Kind hatte sich bei einem Aufenthalt in Sri Lanka infiziert, als es an einem Strand von einem Hund gebissen wurde.

Die meisten warmblütigen Tiere können mit Tollwutviren infiziert sein, bei Pflanzenfressern ist das aber selten. Hauptüberträger ist in europäischen Ländern der Fuchs, in Ländern wie dem stark betroffenen Indien sind es streunende Hunde. Der Abwurf von Impfködern hat in Deutschland dazu geführt, dass die Krankheit bei Füchsen nur noch vereinzelt auftritt. Tollwut-Fälle hierzulande sind daher wie der in Frankreich meist eingeschleppt - oft von Urlaubern, die sich der Gefahr nicht bewusst sind.

In Thailand sollen Millionen Hunde und Katzen gegen Tollwut geimpft werden. In dem südostasiatischen Urlaubsland waren jüngst vier Menschen an der Virusinfektion gestorben. Seit Jahresbeginn wurden 359 Tollwutfälle bei Tieren erfasst, fast doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum, wie es vom Amt für Viehzucht hieß. Der Anstieg ist demnach auf einen Rückgang der Impfungen zurückzuführen. Nun sollen landesweit alle Hunde und Katzen eine schützende Impfung erhalten - geschätzt etwa zehn Millionen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Palma de Mallorca hat die Badeverbote wegen hochgiftiger Quallen wieder aufgehoben. Foto: Patrick Schirmer Sastre Giftquallen auf dem Rückzug: Mallorca hebt Badeverbote auf Eine giftige Quellenart hält Urlauber auf Mallorca und anderswo in Spanien vom Wasser fern. Biologen warnen jedoch vor Panikmache. Der Spuk, sagen sie, könnte sich bald erledigt haben.
Die Hamburger Reise- und Freizeitmesse "oohh!" hat vom 6. bis 10. Februar geöffnet. Foto: Daniel Reinhardt Reise- und Freizeitmesse «oohh!» präsentiert Outdoor-Trends Im ersten Quartal jeden Jahres locken Reisemessen quer durch Deutschland die Urlaubshungrigen an. Von Stuttgart über Hamburg bis Berlin präsentieren Aussteller Reiseziele weltweit - und zeigen Trends für die Saison auf.
Der Königspalast in Bangkok lockt jedes Jahr viele Touristen nach Thailand - nicht alle davon sind krankenversichert. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Thailand plant neue Touristengebühr Touristen verursachen in Thailand hohe Kosten in den Krankenhäusern - das sagt jedenfalls die Regierung. Daher soll im Herbst eine Pflichtversicherung kommen - gegen eine kleine Gebühr.
Jedes Jahr kommen spätestens zu Beginn der Freibadsaison gefühlte Wahrheiten und viele Ratschläge zum Thema Baden auf. Aber was davon stimmt wirklich? Foto: Lino Mirgeler/Illustration Gerüchte und Wahrheiten zum Thema Baden Mit vollem Magen nicht ins Wasser - diesen Tipp dürften die meisten kennen. Aber was ist wirklich dran? Ein Faktencheck der gängigsten Thesen rund ums Baden und seinen Gefahren.