In-App-Käufe nur nach Passworteingabe erlauben

23.08.2019
Durch In-App-Käufe können zunächst kostenlose Spiele-Apps richtig teuer werden. Um Kostenfallen oder Sicherheitsprobleme zu vermeiden, sollten Smartphone-Gamer einiges beachten:
Darf das Kind mit dem Smartphone spielen, sollten Eltern ungewollten In-App-Käufen lieber einen Riegel vorschieben. Foto: Silvia Marks
Darf das Kind mit dem Smartphone spielen, sollten Eltern ungewollten In-App-Käufen lieber einen Riegel vorschieben. Foto: Silvia Marks

Bonn (dpa/tmn) - Wer gerne auf dem Smartphone daddelt, sollte mögliche In-App-Käufe nur nach Passworteingabe erlauben. Damit vermeidet man ungewollte Ausgaben während des Spielens, erläutert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Der Schutz empfiehlt sich besonders, wenn Kinder mit dem Gerät spielen dürfen. Generell betont das BSI, das man beim Spielen mit Mobilgeräten, Computern oder vernetzten Konsolen vor lauter Spaß die Sicherheit nicht aus den Augen verlieren sollte.

So sollte man sich etwa genau anschauen, wie ein Anbieter mit den eigenen Daten umgeht, bevor man sich dort einen Account anlegt. Sensible Informationen wie seine Bankverbindung sollte man nur dann angeben, wenn man von der Vertrauenswürdigkeit überzeugt ist.

Online hat das BSI eine Reihe konkreter Tipps für Gamer zusammengestellt.

Tipps des BSI für Sicherheit beim Computerspielen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer nicht gerade mit moderner Elektronik groß geworden ist, braucht manchmal etwas Hilfe, um sich in den Details von Internet, Apps und Co. auszukennen. Foto: Sebastian Gollnow Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden Soziale Netzwerke, Fake News und Fallen beim Online-Shopping: Das Internet, Smartphone und Apps stellen Einsteiger vor manche Herausforderung. Wer die ersten Schritte nicht allein und unvorbereitet machen will, braucht also Hilfe. Aber wo gibt es die?
Kindgerecht? Im Netz gibt es zahlreiche Angebote, die Eltern und Kindern den Weg weisen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Orientierung im WWW - Kindern den Weg ins Netz weisen Shopping, Unterhaltung, Informationen - im Internet sind unzählige Angebote abrufbar. Darunter ist aber auch vieles, das für Kinder nicht geeignet ist. Gut, dass es Angebote gibt, die Kindern und Eltern den Weg zu passenden Webseiten zeigen.
Die digitale Version des Janosch-Klassikers «Oh, wie schön ist Panama» erweckt die Bilderbuch-Figuren auf dem Mobilgerät quasi zum Leben. Fotomontage: Werbedesign Soyka Foto: Werbedesign Soyka Von Janosch bis Rennauto: Kinder-Apps für Mobile Geräte Rennautos per Handy steuern, Brettspiele mit Smartphone-Support und Kinderbuchklassiker als App: Das Angebot an digitalem Spielzeug für Kinder ist heute breiter und vielfältiger als je zuvor. Was es für Eltern umso schwieriger macht, die Spreu vom Weizen zu trennen.
Gut eingestellte Spam-Filter sortieren die meisten unerwünschten Mails schon aus, bevor sie im Posteingang landen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anti-Spam-Strategie: Das hilft gegen den E-Mail-Müll Werbung für fragwürdige Medikamente, dubiose Rechnungen oder Investment-Offerten: Manche E-Mails sind nicht nur nervig, sondern aufgrund versteckter Schadsoftware immer häufiger auch gefährlich. Doch Anwender können sich schützen.