In alten VHS-Videos stöbern

26.03.2020
Videorekorder findet man selbst mit der Lupe und viel gutem Willen kaum noch. Von Videokassetten ganz zu schweigen. Sind deren Inhalte für immer verloren?
Die in den 1980er und 1990er Jahren so populäre VHS-Videokassette spielt im Alltag keine Rolle mehr. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Die in den 1980er und 1990er Jahren so populäre VHS-Videokassette spielt im Alltag keine Rolle mehr. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

San Francisco (dpa/tmn) - Analoge Audio- und Videoaufzeichnungen auf Magnetband sind Geschichte. Selbst die in den 1980er und 1990er Jahren so populäre VHS-Videokassette spielt im Alltag keine Rolle mehr. Denn anders als bei digitalen Aufnahmen wirken sich die technischen Beschränkungen des Videoformats und die physischen Veränderungen des Bandmaterials relativ stark aufs Bild aus.

Aber genau diese Imperfektion macht die Ästhetik von VHS-Aufnahmen aus, an die sich manche oder mancher gerne erinnern wird. So kommt es, dass das Internet Archive begonnen hat, VHS-Kassetten zu digitalisieren und zu archivieren - bislang schon mehr als 21 000 in verschiedenen Sprachen, wenngleich Videos in englischer Sprache dominieren. Und alle Videos, Filme, Serien oder Dokumentationen lassen sich unter «The VHS Vault» online anschauen.

Es ist eine Zeitreise zurück ins Zeitalter der Bildröhren-Fernseher mit einer nahezu viereckigen PAL-Auflösung und leichten Bildstörungen. Die sind dem analogen, alternden Bandmaterial geschuldet und maßgeblich für das nostalgische Flair, das selbst die digitalisierten VHS-Bänder noch versprühen. Gleiches gilt für den Ton, der bei VHS eigentlich recht gut war: Die rotierenden Bandleseköpfe erzeugen meist ein signifikantes VHS-Knistern.

Inhaltlich könnte ein Youtube-Ausflug nicht spannender sein: Da finden sich Dokumentationen wie die zum Burning Man Festival 1994, B-Movies wie «Gozilla vs. Mothra» (1992),Serien wie «Sponge Bob» oder «Power Rangers», aber auch Bootleg-Tapes von Konzerten oder Musikvideos.

Als Non-Profit-Organisation sammelt das in San Francisco ansässige Internet Archive alle möglichen Kulturgüter in digitaler Form, um sie frei zugänglich für die Nachwelt zu erhalten. Auf den Servern des Archivs lagern schon unzählige Videospiele, Programme, digitalisierte Schallplatten, eingescannte Bücher, Internetseiten, Filme und sogar «historische» Malware.

The VHS Vault


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Player für die blau schimmernde Disc gehören zur Heimkino-Standardausstattung. Foto: Andrea Warnecke Mehr als Scheibendrehen: Blu-ray-Spieler bieten viel Selbst wenn der Film-Fundus noch aus jeder Menge DVDs besteht: Im anspruchsvollen Heimkino führt an einem Blu-ray-Spieler kein Weg mehr vorbei. Weil immer mehr dieser Player auch Netzwerkfunktionen bieten, sollten sich Käufer Gedanken machen, was sie brauchen.
Die eher ferne Zukunft: Auf der IFA gibt es zahlreiche 8K-Fernseher zu sehen. Wann die Technologie auch für Endkunden eine große Rolle spielt, ist aber noch unklar. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Die Fernseh-Trends der IFA Der Fernseher ist längst kein reiner Empfänger von TV-Sendern mehr - sondern ein Knotenpunkt für unzählige Kanäle. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf Hersteller und Kunden. Ein Ausblick.
Ältere Fernseher, Blu-ray-Player und AV-Receiver von Sony können Inhalte von Amazons Streamingdienst Prime Video bald nicht mehr direkt wiedergeben. Foto: Ina Fassbender/Illustration Wenn ältere Sony-Fernseher die Prime-Video-App verlieren Die Stiftung Warentest gibt Tipps, wie Besitzer von älteren Sony-Geräten trotzdem die Inhalte weiter anschauen können.
Was läuft im TV? Egal. Videostreaming macht unabhängig vom Zeitkorsett und den Inhalten des klassischen, linearen Fernsehens. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Kein Videostreaming-Dienst kann glänzen Videostreaming ist populär, besonders beliebt sind die Eigenproduktionen der Anbieter. Nun hat die Stiftung Warentest elf Dienste auf den Prüfstand gestellt. Wer macht das Rennen?