Immobörsen im Netz: Vermehrt Fake-Angebote

10.08.2016
Gerade in Städten mit leer gefegtem Wohnungsmarkt fällt es Betrügern leicht, gutgläubige Interessenten übers Ohr zu hauen. Allein die Aussicht auf eine bezahlbare Immobilie öffnet bei Interessenten die Portemonnaies.
Bei Immobilienangeboten im Internet gibt es immer wieder auch Fake-Anzeigen. Foto: Soeren Stache
Bei Immobilienangeboten im Internet gibt es immer wieder auch Fake-Anzeigen. Foto: Soeren Stache

Berlin (dpa/tmn) - Ganz gleich, ob es um ein Mietobjekt oder Verkaufsangebote von Wohnungen oder Häusern geht: Ist der Preis zu gut, um für die Lage und Ausstattung wahr zu sein, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine Fake-Anzeige.

Mit diversen Maschen versuchten Betrüger derzeit verstärkt, über solche Inserate in Immobilienbörsen im Internet Interessenten abzuzocken, warnt die Polizei Niedersachsen.

Dazu gehört etwa das Überweisen eines Vorschusses oder die Überweisung einer Kaution für den Schlüssel, der zur Besichtigung zugeschickt werden soll, weil der angebliche Besitzer gerade nicht in Deutschland ist. In beiden Fällen gilt: Es gibt die Immobilie gar nicht, und das gezahlte Geld ist weg.

Schon die Kommunikation per E-Mail auf Englisch oder mit Texten, die offensichtlich ein Übersetzungsprogramm ins Deutsche gebracht hat, ist den Experten zufolge ein Warnsignal. Mit Hilfe von Onlinekarten und -Straßenansichten lasse sich einschätzen, ob es die Wohnung an dieser Adresse überhaupt geben kann.

Zudem könnte man die Fotos aus der Anzeige bei der Google-Bildersuche hochladen, um herauszufinden, ob sie an anderer Stelle, vielleicht bei einer echten Anzeige, einfach kopiert worden sind. Ein letztes Indiz für unseriöse Angebote sind Überweisungsaufforderungen an Zahlungsdienste wie Western Union, Treuhandkonten oder Finanzagenten.

Sobald man eine Immobilienanzeige als Fälschung erkannt hat, ist es wichtig, diese beim Portalbetreiber zu melden, raten die Experten. Wer auf eine Fake-Anzeige hereingefallen ist und den Tätern bereits Geld geschickt hat, sollte Anzeige bei der örtlichen Polizei erstatten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wissenschaftler der Universität Twente haben neun moderne Stromzähler getestet. Foto: Universität Twente Forscher: Smart Meter messen ungenau Es soll die intelligente Messtechnik von morgen sein: Smart Meter. Von diesen Geräten erwarten Verbraucher, dass sie besonders genaue Angaben machen. Doch ein Test von modernen Stromzählern beweist etwas anderes.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Fotoansichten in Kartendiensten können das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Kamera-Autos: Was bei Problemen mit Aufnahmen zu tun ist Kamera-Autos von Apple, Google & Co rollen hierzulande durch die Straßen. Gesichter und Kennzeichen sollen automatisch verschwommen dargestellt werden, wenn die Aufnahmen online gehen. Das klappt aber nicht immer zuverlässig.
Kontrolle über das Smart Home: Vielen Verbrauchern ist es laut einer Umfrage wichtig, dass sie die vernetzten Geräte via Fernbedienung oder etwa per App ansteuern können. Foto: Florian Schuh Gut jeder Sechste nutzt Smart Home Vom Musiksystem bis zum Lichtschalter: In deutschen Haushalten ist immer mehr vernetzt. Viele Verbraucher haben bei Smart-Home-Lösungen aber Bedenken in Bezug auf Datensicherheit und Datenschutz. Beim Kauf der Geräte sollten sie sich zu diesen Aspekten genau erkundigen.