Immer mehr Braunbären in französischen Pyrenäen gezählt

06.04.2022
In den französischen Pyrenäen erhöht sich die Chance, einen Braunbären zu Gesicht zu bekommen. Denn Tierschützern zufolge hat ihr Bestand erneut zugenommen. Bauern und Imker sind darüber allerdings weniger erfreut.
1995 gab es weniger als ein Dutzend der Bären in den Pyrenäen an der Grenze zu Spanien, seitdem hat ihre Zahl kontinuierlich zugenommen. Foto: SIPA/epa/dpa/Archiv
1995 gab es weniger als ein Dutzend der Bären in den Pyrenäen an der Grenze zu Spanien, seitdem hat ihre Zahl kontinuierlich zugenommen. Foto: SIPA/epa/dpa/Archiv

Paris (dpa) - Die Zahl der Braunbären in den französischen Pyrenäen nimmt immer weiter zu. Binnen eines Jahres stieg die Zahl der festgestellten Bären in dem Gebirgszug um neun Prozent auf 70, berichtete das vom Umweltministerium beauftragte französische Braunbärennetzwerk.

1995 gab es weniger als ein Dutzend der Bären in den Pyrenäen an der Grenze zu Spanien, seitdem hat ihre Zahl kontinuierlich zugenommen. Acht Würfe mit 15 Bärenjungen wurden im Jahr 2021 gesichtet - gegenüber neun im Vorjahr, stellt der Bericht des Netzwerks fest. Tierschutzvereine in den Pyrenäen fordern seit Jahren vom Staat weitere Aussetzungen von Bären, um einen dauerhaften Bestand zu gewährleisten, wie es die EU-Kommission empfiehlt.

Die Präsenz der Braunbären in den Pyrenäen wird von Tierhaltern jedoch kritisch gesehen. Auf der französischen Seite gab es im vergangenen Jahr 331 Angriffe von Bären auf Vieh und zwei auf Bienenstöcke. 2020 war 369 Mal Vieh angegriffen worden und fünf Mal machten Bären sich an Bienenstöcken zu schaffen. Auf der spanischen Seite der Pyrenäen gab es im vergangenen Jahr nur 30 Vorfälle mit Braunbären, die Vieh oder Bienenstöcke betrafen.

© dpa-infocom, dpa:220406-99-820933/2

Bericht französisches Braunbärnetzwerk


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Bei den meisten Touristen steht in der im Sächsischen Schweiz der Basteifelsen auf dem Programm. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa Dank Corona: Urlaub in der Sächsischen Schweiz boomt Über Wochen war Ruhe im Nationalpark Sächsische Schweiz. Was für die Natur ein Segen, ist für den Tourismus wie ein Fluch - nun könnte ausgerechnet Corona helfen.
Willkommen in der Südsee: Bora Bora gehört zu den Gesellschaftsinseln in Französisch-Polynesien. Foto: Grégoire Le Bacon/Tahiti Tourisme/dpa-tmn Hai-Schnorcheln und Regenwald in Französisch-Polynesien «Alles war wie ein Traum» - so besang ein Schlager Bora Bora. Das Atoll in der Südsee ist legendär. Doch die Gesellschaftsinseln haben mehr zu bieten als das Paradies. Ein Bericht am anderen Ende der Welt.
Die Chaine des Puys ist eine Kette vulkanischer Berge. Sie erstreckt sich auf rund 30 Kilometern und umfasst über 80 Vulkane, die seit mehr als 6 000 Jahren schlafen. Foto: Joël Damase/Auvergne-Rhônes-Alpes Tourisme/dpa-tmn Naturtrip mit Maiwein: Vulkanlandschaft Auvergne Die Vulkanlandschaft der Auvergne ist das Land der wilden Verführung. Mit ihren Kratern und Kegeln gehört sie zu Frankreichs größtem Nationalpark. Bekannt ist sie auch für ihre Wald- und Wiesenküche. In der Auvergene lernt man: Natur geht durch den Magen.