Immer erst Impressum-Check bei unbekanntem Onlineshop

31.07.2019
Aufgepasst beim Onlinekauf. Viele Anbieter haben ihren Firmensitz in Ländern in Übersee. Ein Rückschicken der Ware kann da teuer werden. Außerdem sind je nach Wert und Art des Produktes womöglich Einfuhrumsatzsteuer und Zoll zu zahlen.
Bei Kauf aus einem Onlineshop aus Übersee wird Zoll fällig. Dieser richtet sich nach Wert und Art des Produktes. Foto: Boris Roessler
Bei Kauf aus einem Onlineshop aus Übersee wird Zoll fällig. Dieser richtet sich nach Wert und Art des Produktes. Foto: Boris Roessler

Hannover (dpa/tmn) - Immer mehr Onlineshops aus Fernost bieten auch deutsche Sprachversionen ihrer Seiten an. Das Problem dabei: Wer nicht bemerkt, dass der Anbieter nicht in Deutschland sitzt, wird oft von sehr hohen Rücksendekosten überrascht.

Das gilt etwa, wenn die Ware nicht gefällt und zurückgeschickt werden soll, warnt die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Außerdem muss der Käufer je nach Wert und Art des Produktes unter Umständen Einfuhrumsatzsteuer und Zoll bezahlen. Die Verbraucherschützer raten deshalb dazu, vor der Bestellung in einem unbekannten Onlineshop unbedingt im Impressum dessen Sitz zu prüfen. Rückabwicklungen im außereuropäischen Raum seien häufig aufwendig und problematisch.

Zoll-Informationen zu Sendungen aus Nicht-EU-Staaten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gemütlich einkaufen vom Sofa aus: Olineshops haben rund um die Uhr geöffnet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum Sie bei Bezahldiensten genau hinschauen sollten Wer einen Bezahldienst beim Einkaufen im Netz nutzt, erhält häufig automatisch einen Zusatzschutz. Doch kann man sich voll und ganz auf diese Käuferschutzprogramme verlassen oder gibt es Haken?
Damit einem die Freude am Onlineshopping nicht vergeht, sollte man eine sichere Bezahlart wählen - etwa Rechnung oder Lastschrift. Foto: Christin Klose/dpa Zur Kasse bitte: Sicheres Bezahlen im Netz Viele Onlinehändler versuchen, Käufern gewisse Zahlarten durch günstigere Preise oder Gratis-Versand schmackhaft zu machen. Doch wer sich auf bestimmte Bezahlpfade locken lässt, steht am Ende vielleicht mit leeren Händen da - oder hat den Rabatt mit seinen Daten bezahlt.
TAN-Generatoren als eigene kleine Geräte bieten die Banken bislang fast ausschließlich fürs Onlinebanking an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Das ändert sich beim Onlineshopping Es passiert beim Online-Shopping: Nach Eingabe der Kreditkartennummer erscheint die Meldung «Der Bezahlvorgang kann nicht ausgeführt werden.» Die Karte sei nicht beim Authentifizierungssystem registriert. Was ist denn hier los?
Selten sind die Sneaker - und außerdem noch selten günstig. Kann das ein wahrhaftiges Angebot sein? Wer die Website genau prüft, kann herausfinden, ob sie ein sogenannter Fake-Shop ist oder nicht. Foto: Andrea Warnecke So erkennen Sie Fake-Shops Auf Webseiten mit der Endung «.de» fühlen sich viele Käufer intuitiv gut aufgehoben - was Betrüger zum Beispiel für sogenannte Fake-Shops ausnutzen. Identitätsprüfungen bei «.de»-Domain-Vergaben sollen dies künftig verhindern. Doch die Fake-Shop-Gefahren sind vielschichtiger.