Im Wartezimmer: Katze nicht aus der Box holen

20.05.2016
Katzen, die Angst vor dem Tierarzt haben, sollten nicht schon im Wartezimmer einer unnötigen Aufregung ausgesetzt sein. Worauf Halter daher am besten achten, erklärt die Tierärztin Heidi Bernauer-Münz.
Damit Katzen ihre Transportbox nicht sofort mit einem Arztbesuch verbinden, sollte man sie bereits im Alltag an die Box gewöhnen. Foto: Thomas Lehmann
Damit Katzen ihre Transportbox nicht sofort mit einem Arztbesuch verbinden, sollte man sie bereits im Alltag an die Box gewöhnen. Foto: Thomas Lehmann

Bramsche (dpa/tmn) - Viele Katzen haben regelrecht Panik vorm Tierarzt und wollen sich partout nicht behandeln lassen. Halter sollten dann auf keinen Fall in Stress geraten, sondern geduldig sein und der Katze viel Zeit lassen, rät Heidi Bernauer-Münz von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz.

Ideal ist es, einen Termin mit möglichst wenig Wartezeit zu vereinbaren. Muss sich die Katze das Wartezimmer mit Hunden teilen, gerät sie womöglich nur noch mehr unter Stress. Wer doch warten muss, stellt die Katze am besten so hin, dass sie keinen Hund sieht. Außerdem sollte man sie auf keinen Fall aus der Box holen, sagt die Expertin.

Gut ist, die Transportbox nicht nur für Besuche beim Tierarzt zu nutzen, sondern quasi immer mal wieder in den Alltag zu integrieren. «Man kann sie ruhig einfach öfter mal rumstehen lassen und vielleicht ein Leckerli hineinlegen», sagt Bernauer-Münz. Dann verbindet das Tier die Box nicht direkt mit Stress und unangenehmen Tierarztbesuchen.

Apropos Transportbox: Diese sollte nach oben zu öffnen sein, damit man die Katze zur Untersuchung gut herausheben kann. Und die Tierärztin rät von halbrunden Weidekörben ab. «Daran kann sich die Katze festkrallen.» Außerdem sind sie schlecht zu reinigen, die Katze könnte sich dann zusätzlich unwohl fühlen. In extremen Fällen hilft mitunter auch eine beruhigende Pheromonsubstanz.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dank des heftigen Regens im Frühjahr sind weniger Wespen unterwegs als in den vergangenen Sommern. Foto: Frank Rumpenhorst Wespenarmer Spätsommer: Kaum Stichgefahr In den letzten Spätsommern musste man oft hart mit den Wespen ums Marmeladenbrot kämpfen. Ganz anders dieses Jahr. Der teils heftige Regen im Frühjahr hat viele Nester vernichtet.
Um Fledermäuse im heimischen Garten einen Lebensraum zu bieten, sollten Hausbesitzer mit Teichen oder Pflanzen Insekten anlocken. Foto: Stefan Thomas Fledermäusen im heimischen Garten Nahrung bieten Wenn die Sonne untergeht, flattern Fledermäuse auf der Suche nach Insekten durch Deutschlands Gärten und Häuserschluchten. Die kleinen Säugetiere sind genügsam, jedoch wird ihr Lebensraum immer knapper. Hausbesitzer können Abhilfe schaffen.
Eine Wespe sitzt auf einem mit Butter und Marmelade bestrichenen Vollkornbrot. Besonders gegen Ende ihres Zyklus suchen die Tiere vermehrt nach Zucker. Foto: Karl-Josef Hildenbrand (Archiv) Wespen wieder aggressiver: Auf keinen Fall anpusten Der Sommer neigt sich dem Ende entgegen - und so auch die Zeit der Wespen. Ihr natürlicher Zyklus lässt die Tiere aggressiver werden, denn sie sind nun hartnäckig auf der Suche nach Zucker. Im Falle einer Konfrontation helfen altbewährte Strategien.
Gibt es auch in grau und schwarz: Heimische Eichhörnchen sind nicht immer rot-braun. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Eichhörnchen können auch grau oder schwarz sein Fälschlicherweise halten viele Leute graue und schwarze Eichhörnchen für amerikanische Grauhörnchen. Dabei haben manche der europäischen Nager nur eine andere Fellfarbe.