Im Urlaub auf zwei Geldkarten setzen

09.06.2021
Zwei Zahlungskarten sind besser als eine: Auf Reisen ist das eine gute Regel. Allerdings sollte man noch weitere Punkte beachten.
Zwei Geldkarten sind besser als eine - diese Faustregel kann im Urlaub nicht schaden. Foto: Marius Becker/dpa/dpa-tmn
Zwei Geldkarten sind besser als eine - diese Faustregel kann im Urlaub nicht schaden. Foto: Marius Becker/dpa/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Cash und Girokarte reichen im Urlaub? Nicht unbedingt. Das Internetportal kartensicherheit.de rät dazu, lieber noch eine zweite Zahlungskarte mitzunehmen. Das kann üblicherweise eine Kreditkarte sein. Gerade im europäischen Ausland werde nicht jede Karte von jedem Händler akzeptiert.

Wichtig ist, beide Karten getrennt voneinander aufzubewahren. Außerdem die Geheimzahlen nirgendwo zu notieren, sondern auswendig im Kopf zu haben. Und die PIN-Eingabe immer vor Dritten abzuschirmen.

Allzu viel Bargeld sollten Urlauberinnen und Urlauber nicht von zu Hause mitnehmen: 100 bis 200 Euro genügen für die ersten Ausgaben am Urlaubsort, so das Portal. Landeswährung lässt sich bequem am Automaten abheben. Am besten erfragt man vor der Reise die Gebühren bei der eigenen Bank oder Sparkasse und lässt sich bei Bedarf den gewünschten Verfügungsrahmen freischalten.

Bei Verlust sollten die Zahlkarten sofort gesperrt werden. Das geht über den zentralen Sperr-Notruf +49 116 116.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-924400/2

Kartensicherheit.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer einen unerwartete Anruf bekommt und dabei nach seinen Kreditkartendaten gefragt wird, sollte alarmiert sein. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Betrugsmasche. Foto: Jens Kalaene/dpa Unaufgeforderte Anrufe können teuer werden Unerwünschte Werbeanrufe sind nicht nur lästig, sondern können auch hohe Kosten nach sich ziehen. Kriminelle versuchen derzeit, dubiose Kreditkartenbestellungen am Telefon abzuwickeln. Betroffene wenden sich am besten an die Bundesnetzagentur.
Wer eine Zahlung über seine Kreditkarte nicht selbst in Auftrag gegeben hat, kann die Summe vom Kreditkartenunternehmen zurückfordern. Das ermöglicht das Zahlungsdienstegesetz. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Vorsicht vor falschen Gutschein-Codes Mit Gutschein-Codes lässt sich Geld sparen. Betrüger nutzen diese allerdings auch als Lockmittel. Wer nicht aufpasst, zahlt am Ende statt zu sparen.
Allein auf positive Bewertungen sollten Verbraucher sich nicht verlassen, wenn sie eine Ferienwohnung online buchen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wenn Betrüger Ferienwohnungen anbieten Die Fotos im Internet sehen vielversprechend aus: Die perfekte Ferienwohnung. Doch manchmal gibt es die angepriesenen Unterkünfte gar nicht. Woran Sie Fake-Angebote auf Buchungsplattformen erkennen.
Benötigen Urlauber Bargeld in der Landeswährung, lohnt meist der Gang zum Geldautomaten. Der Umtausch in einer Wechselstube wird in der Regel teurer. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Lohnt sich das Geldwechseln in Deutschland? Für die Taxifahrt vom Flughafen zum Hotel oder Trinkgelder unterwegs: Bargeld in der Landeswährung ist auf Reisen wichtig. Aber lohnt es sich, schon zu Hause Geld umzutauschen?