Im Urlaub am Geldautomaten: Verlust mit Sofortumrechnung

17.05.2016
Praktisch ist es: Man kommt am Urlaubsort an und zieht am Geldautomaten erst einmal die andere Währung. Doch der Umtausch vor Ort hat Nachteile.
Der Umtausch im Ausland ist nicht immer gut für den Eurokurs. Foto: Jens Kalaene
Der Umtausch im Ausland ist nicht immer gut für den Eurokurs. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Am Geldautomaten im Ausland machen Urlauber mit der Sofortumrechnung in Euro meist herben Verlust. Denn wer außerhalb der Eurozone beim Abheben diese Option wählt, zahlt teils horrende Gebühren an den Automatenbetreiber. Davor warnt die Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 6/2016).

Sie bezeichnet die Praxis der sogenannten Dynamic Currency Conversion als «moderne Wegelagerei». Reisende sollten am Automaten immer in der jeweiligen Landeswährung abrechnen, um die Extragebühren zu vermeiden.

Verbreitet ist die Automatengebühr in vielen europäischen Ländern, in denen nicht mit Euro bezahlt wird. Die «Finanztest» stieß in 11 von 13 untersuchten Staaten auf die Abzocker-Praxis. Die Verluste bei der Sofortumrechnung in Euro lagen zwischen 2,6 und 12 Prozent der abgehobenen Summe. In Prag zum Beispiel wollten die Tester 4000 tschechische Kronen abheben, etwa 150 Euro. Die Sofortumrechnung hätten ihnen einen Verlust von gut 20 Euro beschert. Der Kunde wird oft gar nicht oder nur unzureichend über die Gebühren informiert.

Vorsichtig sollten Reisende auch sein, wenn sie in Läden mit einer Geldkarte bezahlen. Denn auch dort bietet das Kartenlesegerät teils die Umrechnung in Euro an. Und hier gilt: immer bei der Landeswährung bleiben, rät die «Finanztest». In Deutschland ist die Praxis an manchen Automaten ebenfalls verbreitet: Ausländern in Berlin oder Hamburg wird die Sofortumrechnung in ihrer Heimatwährung angeboten - mit entsprechend saftigen Gebühren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Besitz von Reiseschecks ist, könnte sich das Anstellen an Geldautomaten sparen. Allerdings akzeptieren nicht alle Urlaubsorte dieses Zahlungsmittel. Foto: Andrea Warnecke Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert Früher waren Reiseschecks ein gängiges Zahlungsmittel im Urlaub. Mittlerweile ist das anders. Urlauber sollten sich daher vorher informieren, in welchen Ländern Reiseschecks als Zahlungsmittel gültig sind.
Blick auf das Firmenschild und -Logo der Unister Holding GmbH in Leipzig (Sachsen). Foto: Peter Ednig Was dabei gilt: Veranstalter oder Airline insolvent Die Leipziger Internetfirma Unister hat nach dem Tod ihres Chefs Thomas Wagner Insolvenz beantragt. Damit solle die Handlungsfähigkeit des Unternehmens gesichert werden. Unister betreibt unter anderem Buchungsportale für Reisen wie Ab-in-den Urlaub.de oder Flüge.de.
Wer eine Pauschalreise bucht, bekommt meist einen Reisesicherungsschein. Wird der Veranstalter insolvent, übernimmt eine Versicherung die Kosten. Foto: Jens Kalaene Insolventer Veranstalter: Pauschalurlauber sind abgesichert Wird der Reiseveranstalter zahlungsunfähig, bleiben Pauschalreisende nicht auf ihren Kosten sitzen. Eine Verbraucherschützerin erklärt, wie und von wem Betroffene ihr Geld zurückbekommen.
Auch ein eher harmloser Unfall kann auf Reisen im Ausland teuer werden. Denn die gesetzliche Krankenkasse übernimmt oft nicht alle Kosten. Eine Auslandskrankenversicherung ist daher sinnvoll. Foto: Andrea Warnecke Welche Versicherungen Reisende wirklich brauchen Im Urlaub soll nichts schiefgehen. Und wenn doch etwas passiert, gibt es immer noch Reiseversicherungen. Doch welche lohnen sich wirklich?