Im Tierheim ist derzeit Geduld bei Adoptionen gefragt

06.04.2020
Die Eingewöhnung eines Tieres erfordert Zeit und Geduld. Viele Arbeitnehmer hätten jetzt beides und würden gerne eine arme Seele adoptieren. Für die Tierschutzvereine ist der Zeitpunkt weniger optimal.
Bello sucht neues Herrchen: Wer aktuell einen Vierbeiner aus dem Tierheim adoptieren möchte, muss mehr Zeit als sonst dafür einkalkulieren. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn
Bello sucht neues Herrchen: Wer aktuell einen Vierbeiner aus dem Tierheim adoptieren möchte, muss mehr Zeit als sonst dafür einkalkulieren. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn

Bonn/Berlin (dpa/tmn) - Die Adoption von Tieren aus dem Tierheim ist infolge der Corona-Pandemie nur unter erschwerten Bedingungen möglich. Wer ein Tier adoptieren möchte, sollte deshalb aber nicht von dem Vorhaben Abstand nehmen.

Darauf weist der Deutsche Tierschutzbund hin. Die Vermittlung ist in vielen Häusern derzeit limitiert, um die Mitarbeiter zu entlasten und den Publikumsverkehr einzuschränken.

Der Tierschutzverein Berlin weist beispielsweise auf seiner Homepage darauf hin, dass das Tierheim derzeit geschlossen sei, Tiervermittlungen aber dennoch möglich sind. Das Haus bittet um eine telefonische Terminvereinbarung.

Andere Häuser haben die Vermittlung ganz eingestellt und merken Interessenten nur noch vor. Laut dem Deutschen Tierschutzbund sollten Wartezeiten bei der Vermittlung nun aber nicht dazu verleiten, ein Tier vom Züchter oder im schlimmsten Fall über das Internet zu kaufen. 


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Begleiter in der Corona-Zeit gesucht? Tierschützer plädieren dafür, zu warten, bis die Tierheime wieder öffnen. Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn Tiere in der Corona-Krise besser nicht online kaufen Tiere sind in Krisenzeiten oft emotionale Stützen. Da träumen Menschen von einem tierischen Begleiter. Am besten sofort. Doch Tierschützer plädieren dafür, zu warten, bis Tierheime wieder öffnen.
Straßenhunde aus dem Ausland gelten als Konkurrenz für Hunde aus dem Tierheim. Foto: Jens Kalaene Straßenhunde: Konkurrenz für heimische Tierheimhunde Hunde, Katzen und Co. aus dem Tierheim werden nicht immer vermittelt. Das Angebot ist größer als die Nachfrage. Zudem wollen sich viele potenzielle Halter einen Hund aus dem Ausland holen - eine echte Konkurrenz zu Tierheimgenossen.
Große Ähnlichkeit mit Wildtieren: Arten wie die Bengalkatze liegen derzeit bei Rassekatzen im Trend. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Rassekatzen: Bengalen und Maine Coon liegen im Trend Sie blinzeln von Balkonen und bevölkern Wohnungen: Mehr als zehn Millionen Katzen soll es in deutschen Haushalten geben, darunter auch solche mit Stammbaum. Doch woran erkennt man einen seriösen Züchter, und was sind die Trends?
Nicht mehr streicheln? Solange Frauen in der Schwangerschaft die allgemeinen Hygiene-Regeln einhalten, müssen sie für das Ungeborene keine Befürchtungen haben. Foto: Westend61/Sebastian Gauert Schwangere müssen nicht auf Haustiere verzichten Die Freude am Haustier ist meistens groß. Das muss sich auch nicht ändern, wenn eine Tierhalterin schwanger wird. Allerdings: Tiere können mitunter Krankheiten übertragen. Deshalb sollten Schwangere ein paar Dinge beachten.