Im Breitenauer See wird das Wasser abgelassen

10.03.2021
Im künstlich angelegten Breitenauer See muss das Wasser vorübergehend abgelassen werden. Eine Mammutaufgabe, die noch bis Ende April dauern wird.
Nur noch wenig Wasser befindet sich in dem künstlich angelegten Badesee Breitenauer See. Der Badesee wird seit Dezember zu Sanierungsarbeiten abgelassen. Foto: Andreas Rosar/dpa
Nur noch wenig Wasser befindet sich in dem künstlich angelegten Badesee Breitenauer See. Der Badesee wird seit Dezember zu Sanierungsarbeiten abgelassen. Foto: Andreas Rosar/dpa

Weinsberg (dpa/lsw) - Das geplante Ablassen des Wassers im beliebten Breitenauer Sees bei Obersulm (Kreis Heilbronn) zieht sich noch länger hin. «Es dürfte Ende April werden, bis das Wasser ganz raus ist», sagte eine Sprecherin des Wasserverbands Sulm.

Vorausgesetzt es regnet bis dahin nicht so stark.» Ziel des Sanierungsprojektes ist es, die insgesamt einst 2,3 Millionen Kubikmeter Wasser in das Flüsschen Sulm abzulassen - in gemäßigtem Tempo, damit die Fische und Vögel, die hier ihr Winterquartier bezogen haben, nicht gefährdet werden.

Der künstlich angelegte See ist seit 1986 die größte Hochwasserschutzanlage des Wasserverbands und wichtig unter anderem für die Städte Heilbronn und Neckarsulm. Rückhaltebecken müssen alle 10 bis 20 Jahre untersucht werden. Dazu muss das komplette angestaute Wasser abgelassen werden, dieser Vorgang dauert rund 170 Tage. Der letzte komplette Seeablass ist nach Verbandsangaben schon 25 Jahre her.

Beim Ablassen gilt es auch, ein Ausbreiten des Sumpfkrebses zu verhindern. «Der Rote Amerikanische Sumpfkrebs verbreitet die für heimische Flusskrebsarten tödliche Krebspest und schädigt die heimische Fauna», hatte der Wasserverband bereits gewarnt. Es bestehe nun die Gefahr, dass sich der von Unbekannten dort eingeführte Krebsauf die Suche nach anderen Gewässern mache. Entlang einer Seeuferstrecke von 2,5 Kilometern Länge wurden Amphibienschutzzäune aufgestellt, um das Abwandern des unerwünschten Eindringlings zu erschweren. Krebse sollen abgefischt und umgesiedelt werden.

Nach Angaben des Naturschutzbunds Nabu ist der Rote Amerikanische Sumpfkrebs etwa zwölf Zentimeter groß. Er wird aufgrund seiner leuchtend roten Färbung gerne für heimische Aquarien gekauft und als Speisefisch geschätzt. Der Allesfresser vermehrt sich rasant und fresse Fisch- und Amphibienlaich. Der Exot ist eigentlich im Süden der USA und in Nordmexiko beheimatet, sorgt aber auch am Breitenauer See seit Jahren für Ärger.

© dpa-infocom, dpa:210309-99-752834/5

Pressemitteilung

NABU zum Roten Amerikanischen Sumpfkrebs


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Naturschutzgebiet Schliffkopf gibt es einen Panoramarundweg. Foto: Daniel Naupold Der Schwarzwald wird wild: Nationalpark entwickelt sich Wo Borkenkäfer keine Plage sind und Totholz einen Sinn hat, wo Kreuzotter und Auerhuhn ihren Platz finden: Im jungen Nationalpark Schwarzwald darf und soll es unordentlich zugehen. Kritik ist nur noch selten zu hören.
Ein Ausflug mit dem Fahrrad am Bodensee bietet Erholung im Grünen. Foto: picture alliance / dpa Urlauber im Südwesten setzen aufs Fahrrad Der Trend geht zum Urlaub im eigenen Land. Auch der Südwesten wird damit als Ferienregion interessanter. Hier sollen Besucher in dieser Saison nicht nur auf nachhaltige Angebote treffen, sondern auch mit dem Fahrrad gut vorankommen.
In Deutschland kann man fast überall den Sprung ins Wasser wagen. Nur fünf Badestellen sind «mangelhaft». Foto: Kay Nietfeld/dpa Wasserqualität getestet: Wie gut geht Europa baden? Hier kann Griechenland im europäischen Vergleich einmal bessere Zahlen vorweisen als Deutschland: Der neue Badegewässer-Bericht der EU ist da. Ein Überblick mit einigen Fragen und Antworten.
Eine zerbrochene Bierflasche liegt neben einem Wanderweg im Steigerwald. Corona verstärkt den Andrang von Besuchern auf die bayerischen Wälder. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Corona-Trend Wandern hinterlässt Spuren in Bayerns Wäldern Bayerische Wälder statt Ballermann: Wegen Corona gönnen sich Urlauber vermehrt eine Auszeit hierzulande, gerne im vermeintlich ruhigen Idyll. Nicht immer wird dabei Rücksicht auf die Natur genommen. Doch es gibt auch positive Folgen.