Im Actionspiel «Rad» herrschen Monster und Mutanten

02.10.2019
Die Welt ist mal wieder hinüber, verstrahlt und voller Monster? Kein Problem. Der Teenie-Held in «Rad» schlägt zurück - gern auch mal in Echsenform.
Okay, die Welt ist kaputt. Aber hier ist ein Teenager, der Mutanten verkloppt. «Rad» verbindet die Genres Comic und Hau-drauf auf insteressante Art. Screenshot: Bandai Namco/dpa-tmn Foto: Bandai Namco
Okay, die Welt ist kaputt. Aber hier ist ein Teenager, der Mutanten verkloppt. «Rad» verbindet die Genres Comic und Hau-drauf auf insteressante Art. Screenshot: Bandai Namco/dpa-tmn Foto: Bandai Namco

Berlin (dpa/tmn) - «Rad» führt Comic-Stil und ein dystopisches Setting werden auf interessante Weise zusammen. Die Welt ist radioaktiv verseucht und voller ekliger Monster und Mutanten. Und ausgerechnet ein flatterhafter Teenager ist die Rettung.

Flatterhaft wie sein Wesen ist auch sein Auftreten in der Welt. Rad ist nämlich in der Lage, sich in zahlreiche verschiedene Figuren mit speziellen Fähigkeiten zu verwandeln. Mal wird er zu einem eierlegenden Mutanten, dessen Brut, kleine krabbenähnliche Wesen, ihm hilft, sich gegen die angreifenden Monster zu erwehren.

Dann wieder kann er halb Mensch, halb saurierähnliche Echse, Kopfstöße verteilen. Der Protagonist schlägt sich im wahrsten Wortsinn durch eine dreidimensionale Welt und ist dabei auch mal stärker hüpfend oder segelnd unterwegs.

Die Entwickler von Double Fine Production haben bei der Gestaltung der Welt und vor allem der Monster und Mutanten in «Rad» wahrlich einen kreativen Flow gehabt. Viele humorvolle Aspekte ziehen sich durch das gesamte Spiel. Trotzdem: «Rad» ist mitunter ganz schön schwierig.

«Rad» gibt es für Playstation 4, Xbox One, Switch und PC für je rund 20 Euro. Der Titel ist ab 12 Jahren freigegeben.

Website Rad


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Hand am Controller: 74 Prozent der 14- bis 29-Jährigen spielen Videospiele. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es immer noch 63 Prozent. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der Nische gesprungen und ein echtes Massenphänomen. Ein näherer Blick offenbart viele Überraschungen.
In «Spellforce 3» schlüpfen Spieler in die Rolle des Helden Tahar und erforschen den Ursprung einer tödlichen Seuche. Foto: THQ Nordic/dpa-tmn Neue PC-Spiele: Autobahn-Cops und Weltraum-Architekten Wer wollte nicht schon immer seine eigene Raumstation konstruieren oder auf der Jagd nach den neun Zaubersprüchen bunte Magiebälle auf diverse Monster schleudern? Die Spiele-Neuheiten für den PC machen es möglich.
Neue Spiele schon vor Veröffentlichung ausprobieren? Auf der Gamescom kein Problem. Für viele Gamer ist die jährliche Messe in Köln Pflichttermin. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Mehr Events und scharfe Kostümregeln: Die Gamescom 2017 Mehr Platz, mehr Aussteller und mehr E-Sports. Die Videospielmesse Gamescom kommt in diesem Jahr mit größerem Angebot und neuer Tagesfolge - selbst die Kanzlerin schaut vorbei. Besucher sollten aber die Kostümregeln beachten.
Achtung Verfolger: Nicht gesammelte Kugeln verfolgen die Spieler. Erwischen sie den flammenden Ball, ist das Spiel vorbei Screenshot: StarRhyme Co. Ltd./dpa-tmn. Foto: dpa-tmn Ein paar Runden das Rad der Schöpfung drehen Kugeln fliegen, springen, jagen andere Kugeln, pflanzen Bäume und lassen öde Welten erblühen. «The Kreator» macht Spieler zu Schöpfern neuer Welten - mit herrlicher Ruhe und simpler Spielmechanik.