Ikea Symfonisk - Sonos-Sound trifft auf Schweden-Design

02.08.2019
Bei Ikea gibt es neuerdings zwei vernetzte Lautsprecher, die aus einer Partnerschaft mit Multiroom-Pionier Sonos hervorgegangen sind. Aber taugen die Geräte auch etwas?
Licht und Ton aus einem Gerät. Ikeas Symfonisk-Lautsprecher in Lampenform erinnert entfernt an Apples HomePod - mit Lampe oben drauf. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Licht und Ton aus einem Gerät. Ikeas Symfonisk-Lautsprecher in Lampenform erinnert entfernt an Apples HomePod - mit Lampe oben drauf. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Vernetzte Lautsprecher fürs Musik-Streaming und die Multiroom-Wiedergabe im gesamten Haushalt gibt es inzwischen viele. Jetzt springt mit der Symfonisk-Serie auch der schwedische Möbelriese Ikea auf den Zug auf.

In den ersten beiden Modellen der Serie sorgt Technik des Multiroom-Pioniers Sonos für den Sound. Aber Ikea wäre nicht Ikea, gäbe es nicht auch ein platzsparendes Gimmick: Einer der Lautsprecher ist gleichzeitig eine Tischleuchte, den anderen kann man auch als Regal an die Wand schrauben.

Der Symfonisk-Regallautsprecher kommt optisch unscheinbar daher: Die rechteckige Plastik-Box mit abgerundeten Kanten könnte auch ein umfunktionierter Vorratsbehälter aus dem Sortiment des Einrichtungsriesen sein. Das funktionale Design passt aber gut zu anderer Ikea-Einrichtung - und das Gehäuse ist zugleich robust genug, um als Regal ein paar Kilo Gewicht tragen zu können.

Ikea-Preis für den Sonos Play:1

Die Symfonisk Lampe erinnert entfernt an Apples Homepod-Lautsprecher - nur mit Glasschirm obendrauf. Der Clou ist der Preis: Ein Symfonisk-Regallautsprecher kostet 99 Euro. Das günstigste Sonos-Modell Play:1, auf dessen Technik die Ikea-Lautsprecher zum Teil aufbauen, kostet 179 Euro. Selbst wenn man zwei Symfonisk-Geräte zu einem Stereo-Paar zusammenschaltet - wäre das nur moderat teurer.

Mit dem Boom von Musik aus dem Netz sind viele günstige Mini-Boxen in die Haushalte gekommen, viele mit schmalbandiger Bluetooth- statt WLAN-Anbindung. Amazon landete einen Verkaufshit mit seinen Echo-Lautsprechern mit der Sprachassistentin Alexa an Bord, die 99 bis 149 Euro kosten. Mit der Preismarke von 99 Euro fällt Ikea mitten in diesen Markt ein.

Ein wichtiger Unterschied zu vielen anderen Geräten: Die Symfonisk-Lautsprecher haben keinen Sprachassistenten integriert. Sie lassen sich über die App von Sonos steuern - oder von iPhones oder iPads aus auch über die Airplay-2-Geräteverwaltung. Die Einrichtung ist einfach: Sonos-App öffnen, zwei Knöpfe auf dem Lautsprecher drücken, WLAN bestätigen, etwas warten, fertig.

Sonos, mit 17 Jahren am Markt ein Pionier des Multiroom-Sounds, hat eine weltumspannende Fan-Gemeinde - und einen Ruf zu verlieren. Die Zweifel, ob eine 99 Euro teure Plastik-Box überhaupt anständig klingen kann, verfliegen bei den ersten Tönen.

Klarer Sound, ordentlich Bass

Der Sound ist klar, detailreich und ausgewogen mit ausreichend Bass - auch wenn es etwas lauter wird. Zugleich fällt auf, dass die Stimmen hervorgehoben werden und etwas trocken klingen können. Aber bei diesem Preis ist das Jammern auf hohem Niveau.

Mit dem Lampen-Lautsprecher klingen die Stimmen wärmer - und der Sound wirkt insgesamt voller. Das Gerät liegt mit 179 Euro dann aber auch exakt beim Preis von Sonos' Play:1. Dafür gibt es bei Ikea eben noch die Lampe mit drauf - das Leuchtmittel muss der geneigte Käufer allerdings zusätzlich anschaffen. Ihr Licht lässt sich nicht über die Sonos-App steuern.

Man muss entweder eine vernetzte Glühbirne mit der dazugehören App nehmen - oder den Drehschalter an der Seite benutzen. Die Verarbeitung ist Ikea-mäßig leger: Der Stoff, der den Lautsprecher-Fuß der Symfonisk-Lampe umhüllt, ist elastisch und lässt sich ziehen.

Dem Sound hilft, dass Sonos beiden Symfonisk-Lautsprechern seine sogenannte Trueplay-Funktion spendiert hat, bei der der Klang mit Hilfe der App auf iPhone und iPad an den Raum angepasst werden kann. Dafür stößt der Lautsprecher rund eine Minute lang Geräusche aus, die von den Wänden abprallen. Das Mikrofon des Mobil-Geräts zeichnet den Schall auf und berechnet daraus das richtige Klangbild.

Trueplay-Einmessung nur mit iOS-Geräten

Die Verbesserungen, die man damit vor allem bei aus akustischer Sicht ungünstig platzierten Lautsprechern erreichen kann, sind oft beeindruckend. In der Android-Version der App fehlt Trueplay dagegen.

Für Sonos ist die Partnerschaft Risiko und Chance zugleich: Mit einem Preis ab 99 Euro sind die Symfonisk die günstigsten Lautsprecher mit Technik der US-Firma, die den Absatz der eigenen Geräte in der unteren Preisklasse weiter aushöhlen könnten. Zugleich könnte Sonos so aber neue Kunden für sein Ökosystem gewinnen, die sich mit der Zeit vielleicht teurere Geräte wie die Soundbar oder einen Subwoofer dazuholen.

Ikea zu den Symfonisk-Produkten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Hingucker: Sony verbindet seine Chromecast-fähigen Audioprodukte mit dem Google Assistant - so auch den neuen 360-Grad-Lautsprecher LF-S50G (230 Euro). Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn IFA zeigt Multiroom-Sound für daheim Musik wird dort gehört, wo die Anlage steht. Ein Umstand, der viele Jahrzehnte lang Hörgewohnheiten diktierte. Heute kann man dagegen mit vernetzten Audiogeräten die Musik virtuos im Haus verteilen, oft sogar per Sprachsteuerung. Grenzen setzt nur die Kompatibilität.
Viele netzwerkfähige Audiokomponeten wie etwa Receiver unterstützen inzwischen gängige Streaming-Standars wie Apples Airplay oder Googles Cast. Foto: Andrea Warnecke Stereoanlagen fit fürs Streaming machen Eine Musikanlage hat fast jeder daheim. Und oft klingt sie sogar richtig gut. Nur das Streaming beherrschen viele ältere Anlagen nicht. Kommt man um einen Neukauf herum?
Wie kommt die Musik vom Handy auf die alte Anlage? Erste Hilfe leistet in diesem Fall ein Bluetooth- oder WLAN-Audio-Adapter. Foto: Andrea Warnecke Stereoanlagen zum Streamen bringen Die alte Stereoanlage hat äußerlich nichts von ihrem Reiz eingebüßt, wäre da nicht ein grundsätzliches Problem: In der digitalen und teils drahtlosen Welt des Musikstreamings steht sie ungenutzt herum. Aber es gibt smarte Helfer, die den Weg ins Digitalzeitalter ebnen.
Der «Wedge» von Bowers & Wilkins ist ein vernetzter Lautsprecher ohne eingebaute Sprachassistenten. Foto: Bowers & Wilkins/dpa-tmn Bowers & Wilkins wagt Neustart bei vernetzten Lautsprechern Der «Wedge» ist eine vernetzte Lautsprecherbox ohne Alexa, Google Assistant und Co. Dafür soll das Design-Objekt von Bowers & Wilkins möglichst authentischen Sound liefern.