«Ihr Paket wurde verschickt»: Neue Betrugsmasche via SMS

12.02.2021
Betrüger versuchen immer wieder mit perfiden Tricks an sensible Nutzerdaten zu kommen. Handybesitzer sollten derzeit bei Paketankündigungen per SMS aufmerksam sein.
«Ihr Paket wurde verschickt»: Kriminelle versuchen mit einem perfiden Trick Schadsoftware auf die Mobiltelefone ihrer Opfer zu installieren. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
«Ihr Paket wurde verschickt»: Kriminelle versuchen mit einem perfiden Trick Schadsoftware auf die Mobiltelefone ihrer Opfer zu installieren. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Mainz (dpa) - Das Landeskriminalamt ( LKA) in Mainz warnt vor einem neuen Trick, mit dem Kriminelle Schadsoftware auf die Mobiltelefone ihrer Opfer installieren. Wie die Behörde am Mittwoch mitgeteilt hat, haben Betroffene in Rheinland-Pfalz gefälschte Kurzmitteilungen erhalten, in denen die Ankunft eines Pakets angekündigt worden sei.

Klickten die Handybesitzer dann einen vermeintlichen Bestätigungslink mit der Endung «duckdns.org» an, werde unerkannt eine Schadsoftware heruntergeladen und auf dem Handy installiert.

«Diese Schadsoftware leitet unbemerkt sensible Daten weiter, spioniert die Kontaktliste der Geschädigten aus und versendet anschließend eigenständig SMS mit der Schadsoftware an verschiedene Rufnummern, die zusätzliche Kosten verursachen können», heißt es vom LKA. In einem Fall sei einer Frau aus Mainz ein Schaden in dreistelliger Höhe entstanden, heißt es von der Kriminalpolizei.

© dpa-infocom, dpa:210212-99-413257/6

Mitteilung der Polizei


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
«Verflixt, hätte ich bloß nicht auf diesen Link getippt», werden sich Opfer des Paket-SMS-Trojaners denken. Denn ist der einmal installiert, hilft nur noch das Zurücksetzen des Telefons. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Trojaner: Falsche Paket-SMS infiziert Smartphones Keine Links aus Mails oder SMS unbekannter Absender öffnen: Das hört man öfter. Wer sich kürzlich bei einer angeblichen Paket-SMS nicht daran gehalten hat, sollte nun aktiv werden.
Käufer müssen ab Juli beim Kauf einer Prepaid-Karte ihren Ausweis hinterlegen. Foto: Ralf Hirschberger Kauf von Prepaid-SIM-Karten wird ab Juli komplizierter Mal eben so eine Prepaid-SIM-Karte zu besorgen, geht ab Juli nicht mehr so unkompliziert. Käufer müssen dann ihre Identität hinterlegen. Hinter dem neuen Verfahren, steckt ein kluger Gedanke.
Vorsicht: Email-Abwesenheitsbenachrichtigungen können Kriminelle anlocken. Foto: Nicolas Armer Abwesenheitsnotiz lockt Diebe an Immer erreichbar zu sein, ist für die meisten Menschen eine Selbstverständlichkeit. Wer sich wenigstens im Urlaub eine digitale Auszeit gönnt, nutzt oft die Abwesenheitsnotiz seines E-Mail-Accounts. Doch genau das könnte bei Dieben die Aufmerksamkeit wecken.