Hybrid-Expeditionsschiff von Hurtigruten sticht in See

01.07.2019
Nun ist es soweit. Mit modernster Antriebstechnik geht die Roald Amundsen an den Start. Die Jungfernfahrt des Hurtigrouten-Schiffs beginnt am 3. Juli in Tromsø in Norwegen.
Die «Roald Amundsen» von Hurtigruten - das neue Expeditionskreuzfahrtschiff verfügt über einen Hybrid-Antrieb in Form von Diesel und Strom. Foto: Hurtigruten/dpa-tmn
Die «Roald Amundsen» von Hurtigruten - das neue Expeditionskreuzfahrtschiff verfügt über einen Hybrid-Antrieb in Form von Diesel und Strom. Foto: Hurtigruten/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Das neue Hybrid-Expeditionskreuzfahrtschiff «Roald Amundsen» von Hurtigruten soll nun endgültig Anfang Juli in See stechen. Der Start der Jungfernfahrt im norwegischen Tromsø ist am 3. Juli geplant.

Das gab die Reederei bekannt. Ursprünglich sollte der Neubau, der zu den umweltfreundlichsten Kreuzfahrtenschiffen der Welt gehören soll, am 27. Juni von Hamburg aus aufbrechen. Die Fertigstellung hatte sich zuletzt immer wieder verzögert.

Die Endphase des Innenausbaus des Schiffes auf der Kleven Werft in Norwegen ist in den vergangenen Tagen laut Hurtigruten nicht wie erwartet vorangeschritten. Daher starte die Jungfernfahrt später und von Tromsø aus. Eigentlich sollte das Schiff im Frühjahr fertig werden - und ursprünglich sogar einmal 2018.

Hurtigruten ist vor allem bekannt für Schiffsreisen entlang der norwegischen Küste. Die «Roald Amundsen» ist ein hybridbetriebenes Expeditionskreuzfahrtschiff für den Einsatz unter anderem in polaren Gewässern. Es wird sowohl mit Dieselkraftstoff als auch Strom aus Batterien an Bord angetrieben. Maximal 530 Gäste haben an Bord Platz.

Ein Höhepunkt ist ein 17,5 Meter hoher LED-Bildschirm im Atrium, der sich über sieben Decks erstreckt und auf den etwa die vorbeiziehende Landschaft oder Expertenvorträge übertragen werden.

In diesem Sommer ist das Schiff entlang der norwegischen Küste sowie rund um Spitzbergen und vor Grönland unterwegs. Danach geht es durch die Nordwestpassage und dann nach Süden in die Antarktis. Mit der «Fridtjof Nansen» und einem weiteren Neubau sind bereits zwei baugleiche Schwesterschiffe in Planung.

Hurtigruten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alaska ist ein beliebtes Ziel naturbegeisterter Urlauber - und wird auch häufig von Kreuzfahrtschiffen angelaufen. Foto: Chris Melzer Hurtigruten schickt neues Expeditionsschiff nach Alaska Wer die eisige Kälte liebt, der kann ab 2020 mit Hurtigrouten nach Alaska reisen. Denn dann soll sich das neue Kreuzfahrtschiff «Roald Amundsen» mit Hybridantrieb in Richtung Norden auf den Weg machen. Ein weiteres Schiff steuert die Antarktis an.
Die «Roald Amundsen» ist eines von zwei neuen Hybrid-Expeditionsschiffen der Reederei Hurtigruten. Im Sommer 2019 stehen vier Abfahrten mit dem Schiff ab Hamburg im Programm. Foto: Hurtigruten/dpa-tmn Carnival, Norwegian, Roald Amundsen: Kreuzfahrt-News Benannt nach dem berühmten Polarforscher verspricht die «Roald Amundsen» spannende Expeditionen entlang der norwegischen Küste. Ab Sommer 2019 soll das neue Passagierschiff in See stechen. Wenig später wird auch die «Carnival Panorama» auf Jungfernfahrt gehen.
Die Kreuzfahrt ist eine beliebte Urlaubsform mit seit Jahren steigenden Passagierzahlen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wohin steuert die Kreuzfahrt? Die Kreuzfahrt kämpft gegen das Image als Umweltverschmutzer. Doch nicht nur Aida Cruises setzt künftig auf schadstoffärmeres LNG. Und eine andere Reederei will sogar unter anderem Fischabfälle verwenden.
Für den 12. April 2019 plant Hapag-Lloyd die Taufe seines neuen Expeditionsschiffes «Hanseatic nature» in Hamburg. Foto: Christian Wyrwa/Hapag-Lloyd Cruises Taufe der «Hanseatic nature» am 12. April 2019 in Hamburg Die «Hanseatic nature» ist das neue Expeditionskreuzfahrtschiff von Hapag-Lloyd Cruises. Ausgelegt für 230 Gäste, sind für das Schiff vielfältige Touren geplant. Auch die Arktis und Antarktis sollen angesteuert werden.