Hurtigruten will mit 14 Schiffen in See stechen

07.07.2020
Die norwegische Küste mit seinen Fjorden ist ein beliebtes Ziel für Kreuzfahrturlauber. Mit Hurtigruten sollen bald wieder jede Menge Seereisen in Norwegen möglich sein - auch für deutsche Gäste.
Kurs Nord: Hurtigruten will zum Ende des Sommers hin wieder mit mehr als einem Dutzend Schiffen entlang der norwegischen Küste und in der Arktis fahren. Foto: Genna Roland/Hurtigruten/dpa-tmn
Kurs Nord: Hurtigruten will zum Ende des Sommers hin wieder mit mehr als einem Dutzend Schiffen entlang der norwegischen Küste und in der Arktis fahren. Foto: Genna Roland/Hurtigruten/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Deutsche Urlauber sollen bald wieder Kreuzfahrten in Norwegen auf Hurtigruten-Schiffen unternehmen können. Die Reederei will im August und September nach eigenen Angaben mit 14 von 16 Schiffen an der norwegischen Küste und in der Arktis in See stechen.

Das Unternehmen rechnet mit der Aufhebung der norwegischen Reisebeschränkungen zum 15. Juli. Dann könnten auch deutsche Reisende an Bord der Postschiffe die norwegische Küste erkunden.

Für norwegische Gäste fahren mittlerweile wieder vier Schiffe mit strengen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen wie einer reduzierten Gästezahl und regelmäßigen Temperaturkontrollen an Bord. Bis Ende September sollen wieder elf Schiffe auf der klassischen Postschiffroute zwischen Bergen und Kirkenes unterwegs sein.

Das neue Expeditionsschiff «Fridtjof Nansen», ein Schwesterschiff der «Roald Amundsen», ist bereits mit deutschen Gästen von Hamburg aus im Einsatz. Sechs Seereisen zu den Fjorden werden bis September angeboten - frühestens ab Mitte Juli wieder mit Landgängen.

© dpa-infocom, dpa:200707-99-706311/2

Sicherheits- und Hygienemaßnahmen bei Hurtigruten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die beiden Aida-Schiffe "Aidaaura" und "Aidacara" liegen am Kreuzfahrt-Terminal Steinwerder. Foto: Christian Charisius/dpa Kurze Kreuzfahrten ohne Landgang demnächst wieder möglich Wer gern Urlaub auf Kreuzfahrtschiffen macht, hat bald wieder Gelegenheit dazu. Die Corona-Regeln dafür sind nun erarbeitet worden. Das hat Auswirkungen auf den Alltag an Bord. Passagiere müssen in gewisser Hinsicht allerdings genügsamer sein.
Urlaub auf dem Meer: Wer sich eine Kreuzfahrt leisten kann, könne sich auch einen Corona-Test leisten, findet Marija Linnhoff, Vorsitzende des Verbands unabhängiger selbstständiger Reisebüros. Foto: Clara Margais/dpa Reisebüro-Verband für Corona-Testpflicht für Kreuzfahrtgäste Ist der Kreuzfahrturlaub noch zu retten? Geht es nach dem Reisebüro-Verband, könnten Corona-Pflichttests helfen.
Die MS Roald Amundsen bereits normalerweise die Hurtigruten. Nun sind Reisen mit dem Schiff erst einmal gestoppt worden. Foto: Hinrich Bäsemann/dpa Hurtigruten stoppt alle Expeditionskreuzfahrten Der Coronavirus-Ausbruch unter Crew-Mitgliedern der «Roald Amundsen» weitet sich aus. Auch bei einem deutschen Besatzungsmitglied fällt der Test positiv aus. Fast 400 Passagiere müssen in Quarantäne.
Felix Eichhorn ist Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband (DRV). Foto: Birte Filmer/Aida Cruises Aida-Chef: «Kreuzfahrt ist nach wie vor ein Nischenprodukt» Jahr für Jahr immer mehr Kreuzfahrtpassagiere und ständig neue Schiffe: Wie lange geht das noch so weiter? Felix Eichhorn, Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband, äußert sich im Interview zu den Trends der Branche.