Hundezüchter müssen Welpen nicht in Quarantäne halten

09.01.2019
Wenn Hundewelpen vom Züchter mit einem Virus infiziert sind, muss das nicht an einer Verfehlung des Züchters liegen. Das zeigt ein Fall am Oberlandesgericht in Koblenz.
Jack-Russell-Terrierwelpen beim Spielen. Foto: Patrick Pleul
Jack-Russell-Terrierwelpen beim Spielen. Foto: Patrick Pleul

Koblenz (dpa/tmn) - Wer sich einen Welpen vom Züchter kauft, geht davon aus, dass der Vierbeiner gesund ist. Doch es kann passieren, dass er vorschriftsmäßig geimpft wurde, sich aber dennoch zwischen der Wirkung des Impfschutzes und dem Verkauf auf einem fremden Grundstück mit einem Virus infiziert.

Denn es gibt keine Vorschrift, dass Welpen bis zum Bestehen des Impfschutzes von Menschen, Tieren und ihrer Umgebung abgeschirmt werden müssen. Im Gegenteil: Es sei sogar eine frühe Sozialisation sinnvoll, argumentierten Richter des Oberlandesgerichts in Koblenz (Az.: 1 U 262/18).

In dem konkreten Fall hatte ein Käufer auf die Erstattung der Behandlungskosten von rund 6500 Euro geklagt, weil sein Welpe durch ein Virus eine hochansteckende Infektionskrankheit erlitt, die mehrere Wochen Behandlung in einer Tierklinik notwendig gemacht hatten.

Die Klage wurde abgewiesen, weil die Züchterin ihre Sorgfaltspflicht beachtet hatte und den gesamten Wurf gegen die sogenannte Parvovirose impfen ließ, heißt es zur Begründung. Der Wurf steckte sich laut Gericht vermutlich auf einem fremden Grundstück an, als der Impfschutz noch nicht vollständig bestand.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen der Vogelgrippe ziehen Hamburgs Alsterschwäne früher als geplant in ihr Winterquartier. Foto: Bodo Marks Kein schnelles Ende der Vogelgrippe-Epidemie in Sicht Stallpflicht in allen Bundesländern außer Berlin, Absage der größten Vogelschau Deutschlands: Mit immer weitreichenderen Maßnahmen soll eine Ausbreitung der Vogelgrippe vermieden werden. Auch Alsterschwan und Kanzlerinnen-Gans bleiben davon nicht verschont.
Labrador Retriever gibt es in verschiedenen Farben. Einer Studie zufolge leben schokofarbene Tiere fast eineinhalb Jahre kürzer als ihre andersfarbigen Artgenossen. Foto: Kohler/Wüstneck/Von Erichsen Schokofarbene Labrador Retriever leben kürzer Der Labrador zählt zu den beliebtesten Hunderassen. Er gilt als liebenswürdig jedoch zugleich als wenig wachsam. Zur Lebensspanne der Tiere haben Forscher nun eine bittere Entdeckung gemacht.
Deutsch Drahthaar Quitte III gilt als einer der beliebtesten Jagdhunde. Foto: Bernd Thissen Träges Schlappohr statt flinker Jäger Bei einem Jagdhund kommt es auf Leistung an, nicht auf Schönheit. Dies werde bei der Züchtung häufig nicht beachtet, beklagen Experten. Sie erklären daher, worauf es bei diesen Vierbeinern ankommt.
Hunde sind beliebte Haustiere, auch im Alter. Foto: Ole Spata/dpa Erwachsene Hunde sind für Senioren besonders geeignet Allein im Alter? Das muss nicht sein. Hunde sind in jeder Lebenslage treue Begleiter. Passend für Senioren ist der in die Jahre gekommene Hund.