Hundeschule zu? Erfahrene Hundehalter um Welpen-Tipps bitten

19.03.2021
Ausgerechnet jetzt stehen viele Neuhundebesitzer vor dem Dilemma, ihren kleinen Liebling erziehen zu wollen. Dafür sind Hundeschulen da. Sind die dicht oder Termine rar, muss andere Hilfe her.
Frischgebackene Welpen-Besitzer sollten sich unbedingt Unterstützung holen, denn vieles macht man intuitiv falsch. Haben Hundeschulen zu, sind Tipps von erfahrenen Hundebesitzern goldwert. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Frischgebackene Welpen-Besitzer sollten sich unbedingt Unterstützung holen, denn vieles macht man intuitiv falsch. Haben Hundeschulen zu, sind Tipps von erfahrenen Hundebesitzern goldwert. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Sehnsucht in Pandemie-Zeiten nach einem süßen kleinen Welpen scheint riesengroß. Doch woran bei der Anschaffung viele nicht denken: Der Welpe ist auf einmal da, aber Hundeschulen häufig geschlossen oder man bekommt nur langfristige Einzelstunden-Termine.

Die ersten Lebenswochen des Hundes sind aber entscheidend für sein ganzes weiteres Leben. Das sieht auch Tina Hölscher, Tierärztin von Aktion Tier so: «Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr.» Das Dilemma sei, dass der Hund während der ersten Lebensmonate, auch als Prägungs- und Sozialisierungsphase bezeichnet, alles Wesentliche lernen soll, was er später können muss.

Wird wegen der Pandemie-Beschränkung die Sozialisierung der Vierbeiner übergangen, könnte dies in Zukunft fatale Folgen haben. Werden hier Fehler gemacht, wird das tierische Familienmitglied möglicherweise schnell zur Last. Im schlechtesten Fall endet es im Tierheim.

Doch was tun, wenn die richtige Anleitung fehlt, um das neue Familienmitglied gut erziehen zu wollen? «Vor allem frischgebackene Tierbesitzer sollten sich unbedingt Unterstützung holen, denn vieles macht man intuitiv einfach falsch», so die Veterinärin. «Entweder sollten sie Einzelstunden bei einem Trainer oder buchen oder aber sich an erfahrene Hundebesitzer wenden, um sich Tipps geben zu lassen», so ihre Empfehlung.

© dpa-infocom, dpa:210318-99-877779/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht jede Hundeschule ist wirklich gut. Foto: Bernd Settnik Maximal fünf Hunde pro Trainer: Gute Hundeschulen erkennen Nicht nur Kinder sollten gut erzogen sein, auch Hunde. Dafür den richtigen Trainer zu finden, ist gar nicht so einfach. Außerdem sollte die Größe der Tiergruppe stimmen.
Gute Hundetrainer arbeiten mit positiver Bestärkung und ruhigen, klar verständlichen Kommandos. Foto: Monika Skolimowska/dpa In guten Hundeschulen wird nicht gebrüllt Der Ton macht die Musik. Dieser Grundsatz gilt auch beim Umgang mit Hunden. Ein guter Hundetrainer arbeitet mit positiver Bestärkung und gibt ruhige, klare Kommandos.
Um Rückenprobleme zu vermeiden, sollten Hundehalter die Leine nicht zu kurz fassen. Der Hund könnte daran reißen. Foto: Sebastian Gollnow So schützen sich Hundehalter bei Rückenproblemen Hundebesitzer kommen um regelmäßige Spaziergänge nicht herum. Das Gassi gehen kann sogar als kleine Sporteinheit verstanden werden. Sich dabei von Lumpi hinterherziehen zu lassen, ist jedoch eher ungesund.
Wie wäre es mit einem Teilzeithund? Die Verantwortung und die Arbeit für das Tier kann man sich teilen. Foto: Christoph Schmidt/dpa Beim Dogsharing auf einheitliche Regeln fürs Tier achten Einen Hund ausleihen? Für Hundeliebhaber, die sich keinen eigenen Vierbeiner anschaffen wollen, ist das womöglich eine Alternative. Auf ein paar wichtige Dinge sollten Hunde-Sharer achten.