Hundehalter haften nach einem Hundekampf je zur Hälfte

23.09.2019
Zwei nicht angeleinte Hunde geraten aneinander. Bei der Rauferei wird die Besitzerin eines der Hunde gebissen und erleidet nach der OP einen Schlaganfall.
Oberlandesgericht Karlsruhe: Wenn beide Hunde eine Rauferei gleichermaßen verursacht haben, haften die Halter je zur Hälfte. Foto: Uli Deck/dpa
Oberlandesgericht Karlsruhe: Wenn beide Hunde eine Rauferei gleichermaßen verursacht haben, haften die Halter je zur Hälfte. Foto: Uli Deck/dpa

Karlsruhe (dpa) - Nach einem Kampf zwischen zwei nicht
angeleinten Hunden hat die dabei verletzte Besitzerin des einen
Tieres nur Anspruch auf die Hälfte des von ihr geforderten
Schmerzensgeldes.

Die Frau sowie der Besitzer des anderen Hundes
seien gleichermaßen verantwortlich für die Gefahr, die von ihren
Tieren ausging. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe
laut einem am Montag veröffentlichten Urteil (Az. 7 U 24/19).

Geklagt hatte die Frau, die im Juni 2016 in Mannheim während der
Rauferei zwischen den Hunden in die Hand gebissen worden war. Nach
der Operation dieser Verletzung erlitt sie am gleichen Tag eine
Lungenembolie und einen Schlaganfall mit schweren Folgen.

Das Landgericht Mannheim hatte den Mann daraufhin zu 50.000 Euro
Schmerzensgeld verurteilt und dessen volle Haftung festgestellt.
Dagegen war der Hundebesitzer in Berufung gegangen. Der genaue
Hergang des Geschehens - etwa welcher Hund zugebissen hatte - war
nicht mehr zu klären gewesen: Beide Hunde hätten die Rauferei
gleichermaßen verursacht, dadurch hafte der beklagte Hundehalter nur
zur Hälfte für die Folgen, befand das nun das OLG. Eine Revision
wurde nicht zugelassen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Süden Baden-Würtembergs gibt es jetzt einen Wolfsweg. Wanderer können eine mögliche Route des Wildtieres ablaufen. Foto: Patrick Seeger/dpa Neuer Wolfsweg an der Schweizer Grenze Der Wolf war in Deutschland lange Zeit abwesend. Nun ist er zurückgekehrt. Wie er aus dem Ausland nach Deutschland kommt, können Urlauber jetzt auf einem Wanderweg nachverfolgen.
Im Naturschutzgebiet Schliffkopf gibt es einen Panoramarundweg. Foto: Daniel Naupold Der Schwarzwald wird wild: Nationalpark entwickelt sich Wo Borkenkäfer keine Plage sind und Totholz einen Sinn hat, wo Kreuzotter und Auerhuhn ihren Platz finden: Im jungen Nationalpark Schwarzwald darf und soll es unordentlich zugehen. Kritik ist nur noch selten zu hören.
Der Kalikokrebs ist ursprünglich in den USA beheimatet. Foto: Karsten Grabow «Killermaschine Kalikokrebs» bedroht Tierwelt an Gewässern Fressen, fressen, vermehren - darin besteht für den aus Nordamerika eingeschleppten Kalikokrebs der Sinn des Lebens. Was wiederum das Ende des Lebens für viele einheimische Amphibien und Wasserinsekten bedeutet. Doch dem Vielfraß kann Einhalt geboten werden.
Begegnung mit der eigenen Geschichte: Neandertaler-Figur und junge Besucherin im Neanderthal Museum in Mettmann. Foto: Neanderthal Museum 7 Ausflüge in die Geschichte der Menschheit In Deutschland führen viele Orte tief in die Geschichte der Erde und der Menschheit. Doch nicht alle zeigen verständlich und für Kinder geeignet, wie die Welt und das Leben der Menschen in früheren Zeiten aussahen. Sieben Tipps für eine Reise in die Vergangenheit.