Hundehaar an Zehen regelmäßig kürzen

29.01.2018
Dass den Hund im Winter sein dickes Fell schützt, klingt zunächst logisch, stimmt aber nur teilweise. Denn besonders bei niedrigen Temperaturen ist es wichtig, Hundehaare eher kurz zu halten.
Bei Eis und Schnee sollte Hundehaar besser kurz gehalten werden. Ansonsten drohen Verletzungen durch Eisrückstände. Foto: Andrew Milligan/PA Wire/dpa
Bei Eis und Schnee sollte Hundehaar besser kurz gehalten werden. Ansonsten drohen Verletzungen durch Eisrückstände. Foto: Andrew Milligan/PA Wire/dpa

Bonn (dpa/tmn) - Bei einem Winterspaziergang können sich Eis und Schnee in den Haaren zwischen und an den Zehen von Hunden sammeln. Das kann für die Vierbeiner unangenehm oder gefährlich werden, warnt der Bundesverband Tiergesundheit.

Denn die Eisreste sind oft scharf und können Verletzungen an den Hundepfoten verursachen. Deshalb sollten Halter die Haare im Winter regelmäßig kürzen: Je länger sie sind, desto mehr Eis und Schnee können sich darin sammeln. Bei längeren Spaziergängen sollte man die größten Klumpen außerdem schon unterwegs notdürftig entfernen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Infizierte Mücken können in milden Wintern überleben. Die Impfkommission rät daher, Pferde auch noch vor dem Winter gegen das West-Nil-Virus zu impfen. Foto: Ingo Wagner/dpa-tmn Vor dem Winter über Pferde-Impfung nachdenken In Teilen Ostdeutschlands tritt vermehrt das West-Nil-Virus auf. Das macht auch Pferdehaltern Sorgen. Da das Virus von Stechmücken übertragen wird, fragen sie sich: Ist Impfen vor dem Winter sinnvoll?
Gärtner sollten es mit der Ordnung nicht so genau nehmen. Über Äste und Laub freuen sich Tiere im Winter. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild Winterhilfe für Tiere: Totes Holz im Garten nicht entsorgen Der Hausgarten ist ein Biotop für Tiere und Insekten. Um den kleinen Lebewesen beim Überwintern behilflich zu sein, sollte Totholz und Verblühtes liegen gelassen werden. Nach Wunsch kann zudem mit Nüssen und Obst zugefüttert werden.
Landschildkröten halten Winterstarre. Die Tiere graben sich dafür in Blattwerk und Erde ein. Foto: Holger Hollemann/dpa Schildkröten am besten bei vier Grad überwintern lassen Schildkröten fallen in Winterstarre. Sie nehmen kein Futter mehr zu sich. Damit das Überwintern optimal verläuft, sollten Besitzer einiges beachten.
Für die Echsentiere Bartagamen ist Winterruhe wichtig. Foto: Angelika Warmuth Bartagamen brauchen drei Monate Winterruhe Die Schuppenkriechtiere stammen ursprünglich aus Australien, lassen sich aber hierzulande im Terrarium halten. Für die Winterzeit sollte man allerdings einige Dinge berücksichtigen.