Hund reagiert nicht? Versuchen Sie's mal mit «Lotto»!

29.01.2021
Um Gefahrensituationen zu vermeiden, sollte ein Hund zuverlässig auf die Rückrufe von Frauchen oder Herrchen reagieren. Doch verzweifeltes Bitten ums Zurückkommen kann beim Tier für Anspannung sorgen.
Damit der Hund schnell zurückkommt, können ungewöhnliche und positiv besetzte Signal-Worte als Rückruf-Kommando helfen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Damit der Hund schnell zurückkommt, können ungewöhnliche und positiv besetzte Signal-Worte als Rückruf-Kommando helfen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Damit Ihr Hund zu Ihnen zurückkommt, rufen sie immer wieder «Komm» oder «Hier, zu mir» - und der Hund hört nicht? Dann hilft vielleicht ein neues Signalwort für den Rückruf.

Dieses Signalwort sollte eines sein, das sonst in der Hundeerziehung nicht vorkommt und das positiv besetzt ist, rät die Webseite « Ein Herz für Tiere». Geeignet dafür seien beispielsweise «Juuuuuhuuuu», «Engelchen», «Alohahe» - oder auch «Lotto».

Neues Signal sorgt für Aufmerksamkeit

Solche Worte werden automatisch nicht wie ein Befehl gerufen, und dadurch verbinde sie der Hund erstmal mit nichts, erklären die Experten. Alternativ könne man auch mit einer Pfeife arbeiten - dann allerdings mit einem Pfiff, den das Tier noch nicht kennt, um wieder Aufmerksamkeit zu wecken. Das können zum Beispiel ein Trillern oder drei aufeinanderfolgenden Kurzpfiffe sein.

Auch die Körpersprache muss beim Rückruf stimmen: Wütende oder verzweifelte Menschen haben eine abweisende Körperhaltung - deshalb könnte der Hund zögern, weil er Anspannung spürt. Also sollte man das Tier mit einem lustigen, spannenden oder schmeichelnden Ruf locken. Bestenfalls stellt der Hund dann die Verknüpfung her: Jubelndes Locken bedeutet einen begeisterten Menschen und damit eine Belohnung.

Neuen Rückruf und Jubel zunächst zu Hause üben

Das richtige Wort und den richtigen Ton sollten Hundehalter zunächst zu Hause mit dem Tier üben. Beginnen könnte man in einem Raum ohne Ablenkung, später im Garten oder vor dem Haus in einer bekannten, uninteressanter Umgebung. Das könne Tage oder auch Wochen dauern.

Damit der Hund die Rückkehr als etwas Positives wahrnimmt, sollte sich der Halter ausgiebig freuen. Bevor er zum Leckerli greift, sind also überschwängliche Jubelrufe gefragt. Beides zusammen sorgt dafür, dass das Zurückkommen mit einem Glücksgefühl abgespeichert wird.

© dpa-infocom, dpa:210128-99-204284/2

Beitrag auf "Ein Herz für Tiere"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einem Leckerli, dem Finger auf dem Mund und einem gewisperten «Psst» können Hundehalter ihren Vierbeiner das Bell-und-Schweig-Kommando beibringen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Hundebellen mit Kommando stoppen Einen Hund zu erziehen, kostet viel Anstrengung und Geduld. Doch es gibt auch Übungen, die Tier und Halter Spaß machen - dazu gehört das Bell-und-Schweig-Kommando.
Das alleinige Rufen des Namens ohne folgende Ansage ist für Hunde unverständlich. Sie brauchen genaue Anweisungen. Fotos: Bernd Settnik Foto: Bernd Settnik Den Namen vom Hund rufen genügt nicht Hunde hören am besten auf Kommandos. Doch die müssen klar formuliert sein. Sonst ist das Tier verwirrt.
Dem Hund auf dem Kopf herum tätscheln, kommt bei dem Vierbeiner nicht so gut an. Auch Umarmen verursacht Stress. Dann fühlt er sich in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Hunde alles nicht leiden können Hundehalter wollen eigentlich immer nur das Beste für ihre Vierbeiner. Stattdessen tun sie beinahe täglich etwas, was ihre tierischen Freunde eigentlich gar nicht ausstehen können.
Da geht's lang: Hunde folgen der Blickrichtung und Körpersprache ihres Halters. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So laufen Hunde entspannt an der Leine Nicht jeder Hund ist begeistert, wenn er an der Leine laufen soll. Ständiges Ziehen und Zerren können Halter aber relativ einfach vermeiden.