Hund im Homeoffice braucht Rückzugsort

19.06.2020
Dass coronabedingt rund um die Uhr das Haus voll ist, geht an Hunden nicht spurlos vorüber. Schwierig kann es aber auch werden, wenn Frauchen oder Herrchen wieder ins Büro gehen.
Wo ist mein Mensch? Wenn Frauchen oder Herrchen nach Wochen zu Hause wieder ins Büro gehen, ist das für Hunde eine große Umstellung. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Wo ist mein Mensch? Wenn Frauchen oder Herrchen nach Wochen zu Hause wieder ins Büro gehen, ist das für Hunde eine große Umstellung. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Wenn zu Hause mehr Trubel herrscht als gewohnt oder die Stimmung angespannter ist, kann sich das auch auf den Hund übertragen. Darauf weist der Deutsche Tierschutzbund hin.

Hundehalter sollten deshalb darauf achten, dass sich der Hund auch in Homeoffice-Zeiten in sein Körbchen oder auf seine Decke zurückziehen kann - ohne zum Beispiel von Kindern gestört zu werden. Der Rückzugsort des Hundes sollte tabu sein.

Neben Ruhephasen und Spaziergängen raten die Tierschützer, den Hund in der Wohnung mit Kopfarbeit auszulasten. Man könne ihm beispielsweise Tricks beibringen oder ihn mit Futtersuchspielen beschäftigen.

Kehren Herrchen oder Frauchen ohne Hund langsam wieder zurück ins Büro, sollten sie das Tier nicht von einem auf den anderen Tag alleine lassen.

Das gelte nicht nur für Hunde, die vielleicht während der Corona- und Homeoffice-Zeit angeschafft wurden und das Alleinbleiben noch nicht gelernt haben. Auch für Hunde, die es gewohnt waren, über ein paar Stunden allein zu sein, ist es eine griße Umstellung, nun nicht mehr nahezu 24 Stunden mit ihrem Menschen verbringen zu dürfen.

Das Alleinsein sollte daher schrittweise geübt werden. Dabei werde die Zeit, die der Hund allein sein muss, nur langsam gesteigert. Insgesamt sollten Hunde auf keinen Fall länger als sechs Stunden allein sein müssen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit einer Katze in ein EU-Land reist, muss sich zuvor den EU-Heimtierausweis besorgen. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa Von Urlaub bis Umzug: Fünf Tipps für den Alltag mit Katze Haustüre können für Halter eine Herausforderung sein. Das wissen vor allem Katzen-Besitzer. Viele Probleme lassen sich jedoch vermeiden, wenn man diese fünf Tipps beherzigt.
Die optimale Gruppengröße von Ratten liegt zwischen drei und sechs Nagetieren. Foto: Ronald Wittek/dpa Junge Ratten brauchen mindestens einen Spielkameraden Wer mit dem Gedanken spielt, sich eine Ratte als Haustier anzuschaffen, sollte beachten, dass gerade Jungtiere die Gesellschaft von Artverwandten brauchen. Werden sie mit älteren Tieren gehalten, sollten die Nager mindestens acht Wochen alt sein.
Auslauf tut Kaninchen gut. Bei Hitze sollten Halter aber auf genügend schattige Stellen achten. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn So überstehen Kaninchen heiße Tage Die Sommermonate können für Kaninchen ziemlich hart werden, vor allem wenn es so richtig heiß wird. Denn Rammler und Häsin können nicht schwitzen. Man kann den Tieren aber helfen.
Alles verändert sich: Teil eines gefällten Baumes erleben. Foto: Silas Stein Zurück in die Natur beim Waldbaden Waldbaden - eine Art Achtsamkeitstraining zwischen Fichten und Buchen - boomt im hektischen Rhein-Main-Gebiet wie in ganz Hessen. Doch brauchen Menschen heute ein kommerzielles Angebot, um Ruhe in der Natur zu finden?