Huawei zeigt neue Smartphones P40 und P40 Pro

26.03.2020
Kein Google, kein Problem - lautet die Botschaft von Huawei. Das chinesische Unternehmen bringt auch sein neuestes Kamera-Smartphone ohne Google-Dienste und setzt auf einen eigenen App-Store.
Huaweis neues Smartphone P40 Pro. Foto: Huawei/dpa-tmn
Huaweis neues Smartphone P40 Pro. Foto: Huawei/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Huawei hat ungeachtet der Corona-Krise und des Boykotts durch die USA seine neuen Smartphones P 40 und P40 Pro vorgestellt.

Herzstück des am Dienstag in einer Videoübertragung präsentierten Spitzenmodells P 40 Pro ist die gemeinsam mit Leica entwickelte Vierfach-Kamera. Sie besteht aus einem 50-Megapixel-Hauptsensor, einer Weitwinkelkamera und einer Telekamera mit fünffacher optischer Vergrößerung.

Die neuen Flaggschiff-Modelle müssen wie das im Herbst präsentierte Mate 30 ohne Apps und Services von Google auskommen, weil die USA im Handelskrieg mit China den US-Firmen verbieten, Technologie an Huwaei zu liefern. Der chinesische Hightech-Konzern setzt bin den P40-Modellen die Open-Source-Variante des Betriebssystems Android 10 in Verbindung mit der selbst entwickelten Oberfläche EMUI 10.1 ein.

AppGallery ersetzt den Google Play Store

Programme aus der «AppGallery» ersetzen den den «Play Store» von Google. Dienste wie GMail, Google Photos und Google Maps können zwar als Web-App im Browser genutzt werden, nicht aber in nativen Apps.

In einer gewaltigen Kraftanstrengung versucht der Konzern nun die Entwickler von Apps dazu zu bewegen, ihre Anwendungen aus in der «AppGallery» von Huawei bereitszustellen. Dazu gehören inzwischen auch wichtige App-Anbieter wie Microsoft, Snapchat und Tiktok. Andere Apps aus den Top-Listen des Playstores wie Facebook und WhatsApp sind als Links auf Downloads im Web verfügbar.

Einen Dienst wie Android Auto von Google oder CarPlay von Apple zum Betrieb des Smartphones im Auto hat Huawei nicht. Das P40 könnte aber via Bluetooth an die Lautsprecher im Wagen gekoppelt werden.

5G und flottes WLAN an Bord

Im Inneren setzt Huawei auf den Prozessor Kirin 990, der auch die fünfte Mobilfunk-Generation (5G) unterstützt. Weiterhin kann man mit den P40-Modellen den WLAN-Standard WiFi 6 Plus mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 2400 Megabit pro Sekunde nutzen. Beim Display kommt das P40 Pro allerdings nicht die Höchstwerte von Spitzenmodellen der Konkurrenz heran. Das P40 bietet wie das Google Pixel 4 eine Bildwiederholrate von 90 Hertz, während die S20-Serie von Samsung der das X2 Pro von Oppo bereits Displays mit 120 Hz Bildwiederholrate verbaut haben.

Huaweis P-Reihe legt besonderen Fokus auf die Fotografie. Dafür arbeiten die Chinesen seit 2016 bei der Entwicklung von Kameras und Fotosoftware mit Leica zusammen.

Das Huawei P40 Pro gibt es ab 999 Euro mit 8 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und 256 GB Speicher, das kleinere P40 mit Dreifachkamera kostet ab 799 Euro. Beide Geräte können ab heute vorbestellt werden und sind ab dem 2. Mai verfügbar.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Reparatur eines defekten Displays ist teuer. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Ärgernis Handy-Schaden: Der Weg durch den Reparaturdschungel Ein unbedachter Moment, schon liegt das Smartphone auf dem Boden und der Bildschirm ist hinüber. Häufig treten auch Wasserschäden und defekte Akkus auf. Und nicht selten gehen Kopfhörer- oder Ladebuchsen kaputt. Lohnt dann eine Reparatur - und wenn ja, von wem?
Apple-Chef Tim Cook präsentiert das neue iPhone X. Foto: Marcio Jose Sanchez Apple bittet für iPhone-Innovationen zur Kasse Zum zehnjährigen Jubiläum des iPhones wollte Apple in diesem Jahr bei der frühherbstlichen Smartphone-Parade besonders glänzen. Im neuen Apple Park konnte Tim Cook die hochgesteckten Erwartungen weitgehend erfüllen. Doch die technischen Neuerungen haben ihren Preis.
Einfrierende Flüssigkristalle, springendes Displayglas: Kälte kann ein Smartphone in Mitleidenschaft ziehen. Foto: Karolin Krämer Eisige Elektronik: Kälte kann Mobilgeräten schaden Schlappe Akkus, gefrorene Bildschirme, nasse Geräte: Kälte und Elektronik vertragen sich nur selten. Wer das im Winter unterschätzt, riskiert Schäden an Smartphone, Tablet oder Navi. Manchmal hilft zum Schutz nur noch eins: ausschalten.
Das ist nun zehn Jahre her: Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone in San Francisco. Foto: John G. Mabanglo Zehn Jahre iPhone: Das Smartphone, das alles veränderte Vor zehn Jahren stellte Apple das erste iPhone vor. Damals konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Marktführer wie Nokia von der Bühne verschwinden würden. Das iPhone fasziniert noch immer die Massen, auch wenn Kritiker inzwischen Innovationen von Apple vermissen.