HTC stellt kabellose VR-Brille mit eingebauten Sensoren vor

08.01.2019
Mithilfe von VR-Brillen können Nutzer in beeindruckende virtuelle Welten eintauchen. Die Illusion wäre beinahe perfekt, wäre da nicht die lästige Verkabelung vieler Geräte. HTC löst dieses Problem nun mit der Einführung eines kabellosen Modells.
Die HTC Vive Cosmos hat die Umgebungssensoren direkt im Gehäuse verbaut. Foto: HTC/dpa-tmn
Die HTC Vive Cosmos hat die Umgebungssensoren direkt im Gehäuse verbaut. Foto: HTC/dpa-tmn

Las Vegas (dpa/tmn) - HTC baut das Angebot seiner VR-Brillen mit einem Modell aus, das ohne Kabel und externe Sensoren auskommt. Die HTC Vive Cosmos bekam dafür die Umgebungssensoren direkt im Gehäuse verbaut - ähnlich wie das anstehende Modell Quest des Konkurrenten Oculus.

Details wie technische Daten, Preis oder Termin für die Markteinführung gab es bei der Vorstellung auf der Technik-Messe CES in Las Vegas (8. bis 11. Januar) nicht. Weitere Informationen sollen im Laufe des Jahres folgen.

HTC kündigte auf der CES auch eine neue Version des Top-Modells Vive Pro an, die Augenbewegungen erkennen kann. Das soll professionellen Anwendern zum Beispiel eine blickgesteuerte Menüführung ohne Rückgriff auf einen Controller ermöglichen, erklärte HTC. Zur Technik-Show wurde die Steuerung in das Baseball-Spiel «MLB Home Run Derby VR» integriert. Die Vive Pro Eye soll voraussichtlich im zweiten Quartal auf den Markt kommen.

HTC zur Vive Cosmos


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neben Neuheiten der Unterhaltungselektronik zählen inzwischen auch Elektrostudien der Autobauer zu den Highlights der CES. Foto: Gene Blevins/ZUMA/dpa CES: Technik-Festival in der Wüste mit Autos und Fernsehern Selbstfahrende Autos, Riesen-Fernseher und alle möglichen Gadgets: Die CES in Las Vegas ist ein Schaufenster für viele Technologien, die mit der Vernetzung zusammenwachsen und immer häufiger mit künstlicher Intelligenz gesteuert werden.
Auch in diesem Jahr spielt die Vernetzung von Geräten eine wichtige Rolle auf der IFA. Foto: Wolfgang Kumm/Symbolbild Die IFA ist wieder «smart» - jetzt aber wirklich Mit der IFA steht wieder das alljährliche Messe-Highlight der Unterhaltungselektronik-Branche in Berlin an. Während das Geschäft zuletzt zum Teil stockte, soll die Vernetzung von Geräten Käufer anlocken. Und die Branche setzt auf ein gutes Konsumklima.
Auf der Elektromesse CES treten die Sprachassistenten der großen Techkonzerne gegeneinander an. Foto: Christoph Dernbach/dpa Amazons Alexa gegen Google Assistant auf der CES Alexa, Google Assistant, Siri: Die Sprachassistenten großer Techkonzerne wetteifern um die Gunst der Nutzer. Auf der Elektronikmesse CES ist vor allem Amazons Alexa erneut nahezu allgegenwärtig. Google hält aber voll dagegen.
HTC stellt seine VR-Brille Vive auf der Technik-Messe CES vor. Ihre Besondernheit ist der Drahtlos-Adapter. Foto: Andrej Sokolow/dpa CES: HTC will im VR-Markt mit Pro-Modell aufholen Die VR-Schwergewichte Oculus und Vive tragen ihre Rivalität auf die CES in Las Vegas. Bei Vive gibt es ein neues Spitzenmodell - und Facebooks Oculus bekommt mit seiner Technologie den Fuß in den chinesischen Markt.