HPI bietet kostenlose Kurse zur Datensicherheit im Netz

10.01.2019
Immer wieder werden Internet-Nutzer zu Opfern von Datenklau. Oft fehlt das Wissen, wie man sich davor am besten schützt. Mit kostenlosen Online-Kursen will das Hasso-Plattner-Institut jetzt nachhelfen.
Das Hasso-Plattner-Institut bieten kostenlose Online-Kurse an, in denen Internet-Nutzer das Erstellen sicherer Passwörter und sichere Speichermethoden lernen. Foto: Jens Büttner
Das Hasso-Plattner-Institut bieten kostenlose Online-Kurse an, in denen Internet-Nutzer das Erstellen sicherer Passwörter und sichere Speichermethoden lernen. Foto: Jens Büttner

Potsdam (dpa) - Das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) sieht nach den jüngsten Cyberangriffen und Datendiebstählen «viel Aufklärungsbedarf» in der Bevölkerung. Mit kostenlosen Online-Kursen will das private Institut gegensteuern. Als Voraussetzung reicht bereits IT-Grundwissen aus, wie das HPI mitteilte.

Mitte Januar startet das Programm mit dem Kurs «Datensicherheit im Netz - Einführung in die Informationssicherheit», der vor allem mit Verschlüsselungstechniken vertraut machen soll. Im Februar folgt unter anderem ein Kurs zum Thema «Digitale Identität - Wer bin ich im Netz». Darin will Instituts-Leiter Christoph Meinel über sichere Passwörter, die Abwehr möglicher Angriffe und sichere Speichermethoden informieren. Zu allen Kursen ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Kostenlose und interaktive Lerneinheiten bietet das HPI seit 2012 online auf seiner Plattform an. Ziel sei es, «Gratis-Zugang zu aktuellem Hochschulwissen aus den sich schnell verändernden Gebieten Informationstechnologie und Innovation» zu bieten, hieß es. Aktuell bildet das HPI nach eigenen Angabe rund 500 Studierende in praxisnahen ingenieurwissenschaftlichen Informatik-Studiengängen aus.

Kursangebot des HPI


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Internetnutzer sollten prüfen, ob ihre Log-in-Daten ins Netz gelangt und dort mehr oder weniger frei auffindbar sind. Ist dies der Fall, muss das Passwort geändert werden. Foto: Lukas Schulze Stehen meine Log-in-Daten im Netz? Im Internet sind wieder Abermillionen E-Mail-Adressen und Passwörter im Klartext aufgetaucht. Sie gesellen sich zu einer unüberschaubaren Zahl an Log-in-Informationen, die bereits durchs Netz geistern. Wer ist betroffen - und wer muss sich keine Sorgen machen?
Den Datenstrom vollständig beherrschen kann niemand mehr. Aber Internetnutzer können viel dafür tun, dass persönliche Informationen in den richtigen Bahnen bleiben. Foto: Ole Spata So schützt man die persönlichen Daten Persönliche oder sensible Daten frei verfügbar für jedermann im Internet: ein Horrorszenario, das viele Anwender fürchten - nicht ohne Grund, wie das aktuelle Datenleck zeigt, von dem vor allem Politiker betroffen sind. Kann man sich gegen so etwas schützen?
KRACK sorgt für Verdruss bei Internetnutzern. Wer aber konsequent auf HTTPS-Verbindungen achtet, ist weiter sicher im Netz unterwegs. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert eine gravierende Sicherheitslücke in der WLAN-Verschlüsselung WPA2 die Nutzer. Was ist zu tun?
Das Abkleben der Webcam erfreut sich großer Beliebtheit - nicht ohne Grund, sagen Experten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Sicherheitsmythen über Webcam-Spione und Mail-Mitleser Über unsere Webcams werden wir beobachtet. Selbst ein ausgeschaltetes Handy kann geortet werden. Um das Thema Datensicherheit ranken sich viele Mythen. Aber welche von ihnen haben einen Wahrheitsgehalt?