Hotline-Anrufer könnten bald psychologisch analysiert werden

25.01.2019
Je genauer Unternehmen ihre Kunden kennen, desto besser können sie ihr Marketing anpassen. Auch Sprache und Stimme dürften ihnen bald wervolle Informationen über die Persönlichkeit liefern. Hotline-Nutzer sollten daher bei Mitschnitten skeptisch sein.
Aufgepasst: Unternehmen testen Software, die Sprache und Stimme von Hotline-Anrufern analysiert. Foto: Oliver Berg
Aufgepasst: Unternehmen testen Software, die Sprache und Stimme von Hotline-Anrufern analysiert. Foto: Oliver Berg

Hannover (dpa/tmn) - Hotline-Anrufer sollten sich künftig zweimal überlegen, ob sie dem Aufzeichnen des Gesprächs «zur Verbesserung der Servicequalität» zustimmen.

Denn unter Umständen geht es bald nicht mehr nur um die Überprüfung der Höflichkeit oder des Wissens der Mitarbeiter des Callcenters, sondern auch darum, Angebote auf die Persönlichkeit des Kunden zuzuschneiden, berichtet die Fachzeitschrift «Technology Review» (Ausgabe 2/19). Unternehmen testen demnach bereits die Analyse von Sprache und Stimme von Anrufern, um daraus Persönlichkeitsmerkmale und Emotionen abzuleiten und diese Informationen für ein zielgenaueres Marketing zu verwenden.

Als Vorbild für die Analyse von Kundenkommunikation nach psychologischen Merkmalen könnte den Angaben nach bereits verfügbare Software für Personalabteilungen in Unternehmen dienen. Diese erstelle anhand von 15 Minuten Sprachmaterial Persönlichkeitsprofile von Mitarbeitern und Bewerbern - mit dem Ziel, offene Stellen möglichst passend zu besetzen. Für die Bewertung greift das Programm auf Sprachdaten von Tausenden Probanden zurück, die psychologisch vermessen wurden. Es gebe bereits große Unternehmen, die die Technologie in Vorstellungsgesprächen und zur Personalentwicklung einsetzen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich durch die Warteschleife gehört hat, erhält an den Hotlines deutscher Mobilfunkunternehmen in der Regel eine gute Beratung. Das hat ein Test der Fachzeitschrift «connect» ergeben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mobilfunk-Hotlines im Test: Teils lange Wartezeiten Die Mobilfunk-Hotlines in Deutschland liefern in der Regel gute Beratung von freundlichen Mitarbeitern: Das ist das Fazit eines Tests. Allerdings gibt es nach wie vor teils erhebliche Wartezeiten.
Computernutzer sollten auf Pop-up-Fenster mit dem Hinweis auf angebliche Computerprobleme nicht reagieren. Foto: Jens Büttner/Symbolbild Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche Microsoft-Techniker stecken. Wer dort anrief, erhielt keine Hilfe - sondern sollte nur abgezockt werden.
Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Welche Daten soziale Netzwerke sammeln Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.
Facebook steht unter Druck: Die Big-Data-Firma «Cambridge Analytica» war illegal an einige Informationen von bis zu 50 Millionen Facebook-Nutzern gekommen. Foto: Marcio Jose Sanchez Facebook: Was passiert mit unseren Daten im Netz? Die Affäre um Facebook und Cambridge Analytica zeigt, wie Big-Data-Firmen mit passgenauen Botschaften potenzielle Wähler ansprechen. Neu ist die Methode aber nicht, vor allem in der Konsumwirtschaft ist sie schon länger Praxis.