Hotelzimmer: Welche sind am günstigsten?

02.06.2016
Dass es Hotels in unterschiedlichen Preisklassen gibt, ist keine Neuigkeit. Aber auch innerhalb eines Hotels gibt es günstigere Zimmer. Von welchen Faktoren kann das abhängen?
Hotelzimmer gibt es in den unterschiedlichsten Preisklassen. Doch wovon hängen die Zimmerpreise innerhalb eines Hotels ab? Foto: Christian Charisius
Hotelzimmer gibt es in den unterschiedlichsten Preisklassen. Doch wovon hängen die Zimmerpreise innerhalb eines Hotels ab? Foto: Christian Charisius

Berlin (dpa/tmn) - Klar, wer in der Nebensaison verreist, zahlt für das Hotelzimmer nicht so viel wie in der Hauptsaison. Und ein Zimmer in einem Fünf-Sterne-Hotel ist teurer als in der Frühstückspension. Doch welches Zimmer innerhalb eines Hotels ist am günstigsten?

Das hängt im Wesentlichen von drei Faktoren ab: Größe, Ausstattung und der Blick aus dem Fenster, wie Christopher Lück vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband Dehoga erklärt. Es gilt: Je größer ein Zimmer ist und je mehr Annehmlichkeiten es hat, umso höher der Preis.

Doch auch der Blick spielt eine Rolle: «Sicherlich wird ein Hotel mit einem Panoramablick über eine Stadt oder einem grandiosen Blick über das Meer dort höhere Preise aufrufen», sagt Lück. Günstig könnte dagegen ein Zimmer in einem Nebengebäude des Hotels sein.

Viele Faktoren einer Hotelbuchung haben mit der Lage und dem Zuschnitt des Zimmers nicht direkt zu tun: Vollpension, ein Parkplatz in der Tiefgarage, Zimmerservice - das alles treibt meist den Preis in die Höhe. Am besten fragt ein Gast auf der Suche nach einer möglichst günstigen Übernachtung ganz offen nach dem preiswertesten Zimmer, rät Lück.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.
Durch die Corona-Pandemie herrscht an den Gepäckbändern der Flughäfen - wie hier am Hamburg Airport - oft gähnende Leere. Foto: Christian Charisius/dpa Hoffnungen in Reiseländern und Hygienekonzepte Ist der Sommerurlaub noch zu retten? In dieser Woche will die EU-Kommission Leitlinien für die schwer getroffene Tourismusbranche vorlegen. Schon jetzt laufen europaweit etliche Bemühungen.