Hotelumbuchung muss man nicht hinnehmen

11.06.2020
Das Hotel liegt nahe der Messe oder der Feier, zu der man anreist. Doch dann informiert die Kette: Die Unterkunft ist nicht verfügbar, man könne in ein anderes Haus im Ort umgebucht werden. Was nun?
Oft wird ein Hotel hauptsächlich wegen seiner guten Lage gebucht - wenn dann eine Umbuchung in ein anderes Haus erfolgt, ist der Ärger groß. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Oft wird ein Hotel hauptsächlich wegen seiner guten Lage gebucht - wenn dann eine Umbuchung in ein anderes Haus erfolgt, ist der Ärger groß. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Wer von einem Hotel in ein anderes Hotel in derselben Stadt umgebucht wird, muss das nicht hinnehmen. «Dann hat man in der Regel einen Erstattungsanspruch», sagt Reiserechtsexpertin Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg. Man kann das Geld für seine Buchung zurückverlangen. Denn man hat das Hotel ja womöglich wegen seiner Lage gebucht - etwa in Citynähe.

«Am Ende ist die Umbuchung ja eine Stornierung von Seiten des Hotels, es kann die Leistung nicht erbringen», führt Rehberg aus. Biete das Hotel einen Gutschein statt einer Rückerstattung des Geldbetrags an, müsse man das nicht akzeptieren, betont die Verbraucherschützerin.

Möglicherweise besteht im Falle einer solchen Umbuchung sogar ein Schadenersatzanspruch - wenn der Reisende etwa ein Zimmer in einem anderen Hotel in der gewünschten Gegend buchen und dafür mehr als für das ursprüngliche Zimmer zahlen muss. «Das kommt aber auf den Grund der Stornierung im Einzelfall an», sagt Rehberg.

Darf das Hotel zum Beispiel wegen behördlicher Vorgaben gar keine Gäste beherbergen, bestehe auch kein Anspruch auf Schadenersatz. Hat das Hotel allerdings auch nach Ende der Corona-Auflagen weiterhin aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen, könnte hier ein zusätzlicher Schadenersatzanspruch bestehen, so die Verbraucherschützerin.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wann geht es wieder nach Mallorca? Auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen ruht der Tourismus. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Was wird in diesem Jahr aus meinem Urlaub? Können wir in diesem Jahr noch reisen? Und wenn ja, wann und wie? Derzeit ist noch vieles ungewiss. Ein Überblick mit allem, was wir derzeit wissen - und was noch nicht.
Die Leipziger Internetfirma Unister hatte einen Insolvenzantrag gestellt - vier Tage nach dem Unfalltod ihres Chefs. Wagner war am 14. Juli beim Absturz einer Privatmaschine in Slowenien ums Leben gekommen. Foto: Jan Woitas Unister-Insolvenz: Was Verbraucher wissen müssen Nun ist auch die Unister Travel Betriebsgesellschaft insolvent - die Tochtergesellschaft von Unister. Unter deren Dach sind die Reisegeschäfte des Internetkonzerns gebündelt sind. Einige Kunden bekommen das bereits zu spüren.
«Ferienwohnung frei»: Bald sollen wieder Urlaubsreisen in Deutschland möglich sein. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Bei Ferienunterkünften kommt es auf Stornierungsregeln an Gute Nachrichten für Urlauber: Sie dürfen wieder Pläne schmieden für Reisen in Deutschland. Wer jetzt bucht, sollte aber genau hinschauen.
Handtücher und Pflegeprodukte aus Hotels dürfen Urlauber nicht mit nach Hause nehmen. Foto: Oliver Killig/Symbolbild Darf ich Handtücher und Duschgel aus dem Hotel mitnehmen? Bademäntel, Körperlotion, Duschgel: In Hotels gehören diese Dinge zur Grundausstattung. Aber was ist, wenn Urlauber sie nicht benutzen? Dürfen Seife und Co. einfach in die Reisetasche wandern?