Hotel mit fast 700 Betten auf der Loreley geplant

04.09.2020
Schon lange ist die Loreley im Oberen Mittelrheintal ein beliebtes Ausflugsziel. Nun soll der Schieferfelsen außerdem Standort für ein Hotel mit 700 Betten werden. Vorgesehen ist die Unterkunft vor allem für Wanderer, Familien, Wellness-Touristen.
Auf der Loreley soll ab kommendem Jahr ein neuer Hotel-Komplex entstehen. Bis zu 700 Betten sollen dort untergebracht werden. Foto: Thomas Frey/dpa
Auf der Loreley soll ab kommendem Jahr ein neuer Hotel-Komplex entstehen. Bis zu 700 Betten sollen dort untergebracht werden. Foto: Thomas Frey/dpa

St. Goarshausen (dpa) - Auf dem weltberühmten Loreley-Plateau am Rhein wollen norddeutsche Investoren ein Hotel mit fast 700 Betten bauen. Zurückgesetzt von der Felsenspitze sollen sich die Gebäude mit begrünten Dächern, Holzfassaden sowie Erdeinfassungen aus Schiefer und Grauwacke in die Landschaft des Welterbes Oberes Mittelrheintal hineinschmiegen, wie die Planet Gruppe in Kiel mitteilte.

«Mit den Unesco-Vorgaben ist ein Sichtachsenkonzept entwickelt worden, sodass man das Hotel von bestimmten Punkten unten nicht sieht», sagte Unternehmenssprecherin Sybill Kolander. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Im Frühling 2021 ist laut Kolander der Baubeginn für das Projekt mit einem fünfstöckigen Hauptgebäude, zehn zwei- bis vierstöckigen «Hotelvillen» sowie «40 Superior-Zimmern in Weinbergterrassen» geplant. 2024 soll das Hotel «Slow Down Loreley» hoch über dem Rhein eröffnen. Die drei Partner Planet Gruppe, Nidag und Aye Media planen der Sprecherin zufolge eine Investition von 85 Millionen Euro. Nidag sei bereits seit 2016 Eigentümer der benötigten Grundstücke auf der Loreley. Doppelzimmer solle es von 99 Euro an geben. Wanderer, Familien, Wellness-Touristen und Tagungsgäste seien die erwartete Zielgruppe.

Das Obere Mittelrheintal leidet unter extremem Bahnlärm, teils veraltetem Tourismus und Bevölkerungsschwund. 2029 ist im Welterbe Oberes Mittelrheintal eine Bundesgartenschau (Buga) geplant.

Es gibt aber auch Kritik. Der Kreissprecher der Grünen im Rhein-Lahn-Kreis, Christoph Weyrath, sagte, mit einem wie früher einmal geplanten 300-Betten-Hotel könne er noch leben. Das neue Projekt sei aber überdimensioniert und werde ein Naturdenkmal noch mehr versiegeln: «Sie brauchen auch Parkplätze und Zuwege.» Die kurvenreiche Zufahrtsstraße vom Rhein zwischen Felsen hoch zur Loreley sei zu schmal für so viele Hotelgäste.

© dpa-infocom, dpa:200904-99-428932/3

Hotelprojekt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Die Mandelblüte taucht die Pfalz im Frühling in ein zartes Rosa. Foto: Dominik Ketz/Bildarchiv Südliche Weinstrasse e.V./dpa-tmn Eine Deutschlandtour in vier Jahreszeiten Deutschland, was bist du schön! Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, ob Narzissen in der Eifel oder Indian Summer in Brandenburg: Jederzeit sind zwischen Alpen und Ostsee tolle Ziele zu entdecken.
Bald können Pilgerfreunde den «Lutherweg 1521» nutzen. Die historische Route erstreckt sich über 400 Kilometer. Foto: Michael Reichel/dpa Wie einst der Reformator: Der Lutherweg wird eröffnet Von Worms nach Eisenach: In Deutschland lädt der Lutherweg zum Pilgern ein. Für Malaysia-Urlauber wird voraussichtlich die Reise teurer. Und Oman schafft das Kurzvisum ab.
Aktivurlaub: Das Leipziger Neuseenland lockt Freunde des Wassersports - hier der Cospudener See in Markkleeberg. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wo Deutschland wild und einsam ist Im Urlaub in weite Ferne schweifen? Darauf kann man in diesem Jahr nicht unbedingt setzen. Es gibt aber auch in Deutschland schöne Ecken - oft sind es sogar einsame Orte.