Hohe Pegel nach Unwetter in Venedig

09.12.2020
Auf dem berühmten Markusplatz waten die Menschen knietief durch das Wasser. Nach schweren Regenfällen steigt der Pegel in der Lagunenstadt. Seit heute ist das Schutzsystem «Mose» aktiv.
Eine Passantin bahnt sich ihren Weg durch den überfluteten Markusplatz. Starke Regenfälle haben in Venedig Teile der Stadt überflutet. Foto: Anteo Marinoni/LaPresse/AP/dpa
Eine Passantin bahnt sich ihren Weg durch den überfluteten Markusplatz. Starke Regenfälle haben in Venedig Teile der Stadt überflutet. Foto: Anteo Marinoni/LaPresse/AP/dpa

Venedig (dpa) - Nach Überflutungen von Teilen Venedigs durch starke Regenfälle und steigende Pegel hat die Lagunenstadt am Mittwochmorgen das Hochwasser-Schutzsystem «Mose» in Gang gesetzt.

Wie die Kommune Venedig weiter berichtete, wurde für den Vormittag ein Meeresspiegel bis zu 125 Zentimetern über dem Normalwert erwartet. «Mose» ist ein System aus Fluttoren, das die Stadt vor Sturmfluten schützen soll.

Am Dienstag stand unter anderem der berühmte Markusplatz in der Hafenstadt unter Wasser, Menschen wateten knietief durch die Fluten. Zeitweise hatte für Venedig die rote und damit höchste Meldestufe gegolten. Am Mittwochmorgen war auf Bildern schließlich zu sehen, dass das Wasser auf dem Markusplatz weitgehend zurückgegangen war.

«Mose» sei Dienstag zunächst nicht aktiv gewesen, hatte Bürgermeister Luigi Brugnaro noch mitgeteilt. Am Abend hatte er bestätigt, dass das System in Gang gesetzt werde. Die Pegel seien, angetrieben von kräftigen Winden aus Kroatien, stärker angestiegen als zuvor angenommen, hatte der Bürgermeister die späte Schutzmaßnahme begründet. «Für die Aktivierung von «Mose» braucht man mehr Zeit und auch eine Vorhersage mit mehr Zeit».

© dpa-infocom, dpa:201209-99-626777/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aufräumarbeiten nach dem schweren Unwetter auf Mallorca. Foto: Clara Margais Unwetter auf Mallorca: Auswirkungen für Urlauber Schwere Unwetter haben in mehreren südeuropäischen Ländern Todesopfer gefordert und enorme Schäden angerichtet. Allein auf Mallorca gab es mindestens zwölf Tote und viele Vermisste. Womit müssen Reisende rechnen? Und wie entwickelt sich das Wetter im Mittelmeerraum?
Ein heftiges Unwetter im Norden Griechenlands hat in der Nacht zum Donnerstag (11. Juli) mindestens sechs Menschen das Leben gekostet. Foto: Thestival.gr Unwetter am Urlaubsort: Was Reisende wissen sollten Zerstörte Bars, verwüstete Strände, verletzte und getötete Touristen: In Urlaubsregionen in Südeuropa haben schwere Unwetter gewütet. Was müssen Urlauber in solch einem Fall beachten? Und wie stellen sie sicher, das sie bei Unwettern vorgewarnt sind und Schutz finden?
Nach dem Brückeneinsturz wählen Autofahrer in Genua besser nicht die Küstenstraße 1. Der Fährhafen lässt sich etwa von Norden kommend über die A 7 erreichen. Foto: Luca Zennaro/ANSA/AP Was Italien-Reisende nach Brückeneinsturz wissen müssen Der Einsturz der Autobahnbrücke in Genua hat auch Folgen für deutsche Autoreisende in der Region - sie müssen sich längerfristig auf Einschränkungen in der Region einstellen. Ein Überblick.
Wer Skifahren geht, möchte über die aktuelle Wetter- sowie Schneelage informiert sein und natürlich die richtigen Pisten finden - Apps können dabei helfen. Foto: Florian Schuh Smarte mobile Helfer für Wintersportler Auf der Piste, beim Après-Ski oder am Rodelhang: Auch im Winterurlaub und in den Skigebieten ist das Smartphone ein ständiger Begleiter. Und dabei geht es nicht nur ums Telefonieren und Texten: Im Schnee offenbaren Handys noch ganz andere Qualitäten.