Hohe Inzidenz: Tirol verlängert Ausreisetests

23.04.2021
Eine weiter angespannte Corona-Lage zwingt das österreichische Bundesland Tirol vorerst weiter an seiner Ausreisetestpflicht festzuhalten. Sorgen bereiten eine hohe Inzidenz und die neuen Corona-Varianten.
Das österreichischen Bundesland Tirol verlängert die Pflicht zu Corona-Ausreisetests vorerst bis zum 5. Mai. Foto: Sven Hoppe/dpa
Das österreichischen Bundesland Tirol verlängert die Pflicht zu Corona-Ausreisetests vorerst bis zum 5. Mai. Foto: Sven Hoppe/dpa

Innsbruck (dpa) - Wegen steigender Infektionszahlen verlängert das österreichische Bundesland Tirol die Pflicht zu Corona-Ausreisetests ein weiteres Mal bis zum 5. Mai. Der Schritt sei auch wegen einer in Tirol aufgetretenen Coronavirus-Mutante beschlossen worden, die mit der britischen Virus-Variante verwandt sei, teilte die Landesregierung in Innsbruck nun mit.

Seit Ende März darf man Tirol nur mit einem negativen Testergebnis verlassen. Die Regel hätte am Samstag auslaufen sollen. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Tirol stand zuletzt bei 213 Infektionen pro 100.000 Einwohnern. Das ist nach Wien der zweithöchste Wert unter den Bundesländern des Alpenlandes. Der Österreich-Schnitt lag am Donnerstag (22. April) bei 182.

Am Freitag beraten die Bundesregierung und Ländervertreter über geplante Öffnungsschritte, die im Mai Erleichterungen für Gastronomie, Handel, Sport und Kultur bringen könnten. Trotz der Lage in seinem Bundesland forderte Tirols Landeschef Günther Platter von der konservativen ÖVP einen «eindeutigen, klaren Zeitplan» für die Lockerungen, die am Freitag beschlossen werden sollen.

© dpa-infocom, dpa:210414-99-202157/4

Corona-Daten für Tirol

Pressemitteilung

Fragen und Antworten zu Ausreisetests


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Durch die Corona-Pandemie herrscht an den Gepäckbändern der Flughäfen - wie hier am Hamburg Airport - oft gähnende Leere. Foto: Christian Charisius/dpa Hoffnungen in Reiseländern und Hygienekonzepte Ist der Sommerurlaub noch zu retten? In dieser Woche will die EU-Kommission Leitlinien für die schwer getroffene Tourismusbranche vorlegen. Schon jetzt laufen europaweit etliche Bemühungen.
Trotz Corona will Österreich seine Pisten auch in der kommenden Skisaison für Wintersportler öffnen. Einschränkungen wird es allerdings beim Après-Ski geben. Foto: Jakob Gruber/APA/dpa Österreich will Ski-Gebiete im Winter offenhalten Angesichts steigender Infektionszahlen blicken viele Pistenfreunde mit Sorge auf die bevorstehende Skisaison. Werden die österreichischen Wintersportgebiete wie gewohnt ihren Betrieb aufnehmen? Kanzler Sebastian Kurz gab darauf eine Antwort.
Nach der neuen Quarantänepflich in Österreich, bleibt deutschen Siktouristen als Alpenregion nur noch die Schweiz. Foto: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE/dpa Österreich macht Grenzen bis Neujahr praktisch dicht Die Österreicher werden bis Mitte Januar beim Wintersport wohl ganz unter sich sein. Die neuen Bestimmungen machen Reisen ins Land vorübergehend höchst unattraktiv. Das gilt auch für deutsche Skifans.
Menschen sitzen in einem Touristenbus und tragen Gesichtsmasken. 3600 der aktuell rund 6600 aktiven Fälle in Österreich werden aus Wien gemeldet. Foto: Ronald Zak/AP/dpa Deutschland erklärt Wien zum Corona-Risikogebiet Die Stadthotellerie in Wien ist ohnehin schwer angeschlagen - mit einer Erholung von den Corona-Folgen wird erst in Jahren gerechnet. Nun kommt ein neuer Schlag für den wichtigen Stadttourismus in Österreichs Hauptstadt.