Höhere Steuer für Flugtickets betrifft Frühbucher nicht

16.10.2019
Das Bundeskabinett hat sein Klimaschutzpaket beschlossen - Fliegen wird dadurch voraussichtlich teurer. Gilt das auch für Frühbucher?
Fliegen wird voraussichtlich teurer - Frühbucher sind aber von der geplanten Steuer auf Flugtickets nicht betroffen. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn
Fliegen wird voraussichtlich teurer - Frühbucher sind aber von der geplanten Steuer auf Flugtickets nicht betroffen. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ab April 2020 wird das Fliegen für deutsche Urlauber voraussichtlich teurer: Dann soll eine Steuererhöhung für Flugtickets in Kraft treten. Wer aber schon vor dem Stichtag gebucht hat, ist fein raus - auch wenn er zum Beispiel erst im Sommer fliegt.

Die Steuererhöhung betreffe nur für Flugbuchungen ab dem Einführungstermin 1. April 2020, stellt der Deutsche Reiseverband (DRV) klar.

Die Erhöhung der Luftverkehrssteuer für Flüge hat das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen. Die Steuer soll für Flüge in Europa um 5,65 Euro auf 13,03 Euro pro Ticket mit Start von einem deutschen Flughafen steigen.

Bei Strecken bis 6000 Kilometer ist eine Erhöhung um 9,96 Euro auf 33,01 Euro vorgesehen. Bei noch weiteren Fernstrecken sollen künftig 59,43 Euro fällig werden, fast 18 Euro mehr als bislang.

Die Maßnahme gehört zum Klimaschutzprogramm der Bundesregierung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach Plänen des Finanzministeriums soll die Ticketsteuer um rund drei Euro erhöht werden. Foto: Robert Michael/zb/dpa Ticketsteuer soll um maximal rund 17 Euro steigen Fliegen teurer machen und Bahnfahren im Gegenzug billiger - das ist eines der Ziele aus dem Klimaprogramm der Bundesregierung. Jetzt gibt es erste Zahlen dazu, wie das konkret aussehen könnte.
Deutsche, die auch einen syrischen Pass haben, erhalten zurzeit kein Visum für die USA. Foto: Daniel Karmann Einreise in die USA: Bestimmungen und Rechtslage Trumps Einreiseverbot hat viele Muslime überrascht - auch in Deutschland. Viele haben für ihre USA-Reise auch bereits Geld investiert. Was gilt für sie?
Auf Mauritius lässt es sich paradiesisch entspannen - die Insel ist längst kein reines Ziel für die Oberschicht mehr. Foto: Michael Zehender/dpa-tmn Boom der Fernreisen: «Mauritius ist ein Massenziel geworden» Mauritius, Thailand oder doch Mexiko? Besonders im Winter zieht es viele Urlauber in die Ferne. Woher kommt diese Sehnsucht? Und ist das ökologisch nicht bedenklich? Antworten auf diese Fragen gibt Marek Andryszak, neuer Chef von Tui Deutschland, im Interview.
Wer ein Flugticket storniert, darf auf alle Gebühren hoffen, die dem Posten «Taxes» zugeordnet sind. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn/dpa Airline muss bei Stornierung alle «Taxes» zurückzahlen Manchmal müssen Reisende ein Flugticket stornieren. In solchen Fällen bekommen sie nicht alle Kosten erstattet. Doch sind ihnen Gebühren sicher, die die Airline als «Taxes» erhoben hat.